Zeit, „Neger“ zu sagen

Wozu braucht man eigentlich Philosophie, wenn man Annalena Baerbock hat?

Mit ihrer neuesten Volte – nämlich das Wort „Neger“ aus ihrem Munde zu „muten“ – hat sie ein bedeutsames philosophisches Problem aufgerissen und zugleich eine Lösung vorgeschlagen.

Sie hatte eine Geschichte referiert, in dem ein Schüler sich weigerte, eine Aufgabe zu bearbeiten, weil in der Aufgabenbeschreibung das Wort „Neger“ in Klarform vorkam. Ihr Fehltritt lag nun darin, in ihrem Referat ebenjenes Wort in Klarform ebenfalls ausgesagt, in den Mund genommen zu haben. Die Erwähnung des Wortes war natürlich konstitutiv, denn sonst wäre ihre Wiederholung der Geschichte gar nicht verstehbar, zumindest hätte sie ein verständliches Substitut finden müssen – im Moment scheint man sich auf „das N-Wort“ geeinigt zu haben, was neue philosophische Probleme aufwirft –, aber politische Korrektheit fragt nicht mehr nach Sinn und Verstand.

Sicher kann man als Außenstehender mit etwas Schadenfreude genießen, wie die Korrekten und Hypermoralischen – Baerbock zeigt in diesem Bereich Hochbegabung – immer öfter in die eigenen Fallen tappen; das sei jedermann gegönnt. Aber man kann auch versuchen, etwas tiefer zu schürfen.

Was Baerbock hier unwissentlich aktualisiert, ist als „Freges Paradox“ bekannt geworden. Strukturell sind hier Ähnlichkeiten zu den Zenonschen Bewegungsparadoxa auffällig, nur wird hier im Bereich der Sprachbewegung agiert. Die menschliche Sprache enthält in sich scheinbar unauflösbare Widersprüche. Es geht letztlich um Identität. Wenn man die Paradoxien durchdringt, dann kann man auch die Frage der Identität besser verstehen, denn alles Ungemach stammt letztlich nicht aus den Tatsachen, den Realitäten, dem Sein etc. sondern aus seiner sprachlichen, also menschlichen Bearbeitung.

Gottlob Frege führte die Differenz von Bedeutung und Sinn ein – er war nicht der einzige. A=A, das sieht jeder ein. Aber A kann auch B sein, wenn ihre Bedeutungen gleich sind. Aristoteles ist Aristoteles, aber Aristoteles auch der Stagirit, oder 5 ist auch die Wurzel aus 25 usw. Aristoteles = Stagirit. Der Satz ist jedem unmittelbar einsichtig, der weiß, das Aristoteles aus Stageira stammte. Dieses Wissen ist freilich Voraussetzung, um die Gleichung zu verstehen, ebenso, wie die Reflexion, das Bewußtsein davon, daß dieses Wissen Voraussetzung ist, Voraussetzung ist, um sie zu verstehen. Man sieht, es wird kompliziert: so sprechen macht Sprache spannender, reicher, schöner aber auch komplexer. Beide Seiten haben also die gleiche Bedeutung, aber einen anderen Sinn.

In seiner „Logik des Sinns“ (1969) widmete sich Gilles Deleuze ausgiebig einer ganzen Serie von Sinn-Paradoxa am Leitfaden der Werke Lewis Carrolls. Carroll hat das „Paradox der Regression und der unbegrenzten Wucherung“ exemplarisch inszeniert in jener berühmten Szene aus „Alice im Spiegelland“, in der der weiße Ritter anhebt, Alice mit einem schönen Lied zu trösten[1]: „Der Name des Liedes heißt ‚Heringsköpfe'“, läßt er sie wissen. Alice reagiert darauf mit der Frage: „Ach! Das ist wirklich sein Name?“… – „‚Nein, du hast mich falsch verstanden“, sagte der Ritter etwas unmutig. „So heißt sein Name nur. Der Name selbst ist ‚Der uralte Mann'“. – „Dann hätte ich also sagen sollen: ‚So heißt das Lied also?‘, verbesserte sich Alice“. – „Aber nein doch, das ist wieder etwas anderes. Das Lied heißt ‚Trachten und Streben‘; aber vielleicht heißt es nur so.“ – „Ja, aber welches Lied ist es dann?“ fragte Alice, die sich nun gar nicht mehr auskannte. – „Das wollte ich dir eben sagen“, erwiderte der Ritter. „Es ist das Lied ‚Hoch droben auf der Pforten'“[2] Alle genannten Namen und Titel kommen anschließend im Lied vor.

Deleuze schreibt, daß „jeder Name, der ein Objekt bezeichnet, seinerseits Objekt eines neuen Namens werden kann, der seinen Sinn bezeichnet: Das gegebene N₁ verweist auf N₂, das den Sinn von N₁ bezeichnet, N₂ auf N₃ usw.“ Es ist ein glücklicher Zufall, daß die Mathematik das N-Wort „natürliche Zahl“ und „Nullstelle“ ebenfalls mit „N“ wie „Neger“ bezeichnet.

Jedenfalls kann das „Abwechseln zwischen einem wirklichen Namen und einem Namen, der diese Wirklichkeit bezeichnet, bis ins Unendliche verlängerbar“ sein. N₁ ist also „Neger“, N₂  ist „das N-Wort“ oder anders: „das N-Wort“ ist der Name des Wortes „Neger“ auf erster Stufe. Entsprechend dem „Paradox der Regression und der unbegrenzten Wucherung“ ist dieser Prozeß fortsetzbar und wird wohl auch irgendwann fortgesetzt werden, denn warum sollte jemand, der sich vom Wort „Neger“ getroffen fühlt oder glaubt, sich getroffen zu fühlen, oder glaubt, sich getroffen fühlen zu müssen, sich nicht auch vom Wort „das N-Wort“ getroffen fühlen, zumal das „N“ in „das N-Wort“ doch eindeutig auf das „N“ im Wort „Neger“ verweist. Man kann mithin gar nicht „das N-Wort“ sagen, ohne an „Neger“ zu denken, man kann nicht nicht „Neger“ sagen.

Auch Baerbocks „N-Wort“ ist äußerst voraussetzungsreich: ihre langwierige Erklärung und Entschuldigung ist überhaupt nur jenen verständlich, die wissen, daß „das N-Wort“ das Wort „Neger“ ersetzt bzw. benennt – spätere oder frühere Generationen würden ratlos vor diesen Worten sitzen.

Nicht an das Wort „Neger“ zu denken – übrigens kennt die Rechtschreibfunktion das Wort gar nicht mehr -, wäre erst möglich, wenn es „Neger“ oder Menschen, auf die „das N-Wort“ zutrifft, nicht mehr gibt und das kann einerseits durch deren Verschwinden oder das Verschwinden des Kontrastes geschehen. Das Wort wird in beiderlei Form spätestens dann aussterben, unnütz werden, wenn alle neugeborenen Kinder dereinst mit gleicher kaffeebrauner Hautfarbe zur Welt kommen – allerdings wird es dann andere Differenzen geben, von denen wir heute noch nichts ahnen, die aber ebenfalls zu Ungleichbehandlungen führen werden.

Frege und Carroll und vermutlich auch Deleuze hätten sich vor die Stirn geschlagen, aber wir sind mit derartiger Wortakrobatik mittlerweile vertraut – man denke nur an die Debatten um das Wort „Flüchtling“ oder „Studenten“, an all die Gender-Kreativität usw. Vermutlich befinden wir uns erst am Anfang dieses Prozesses.

Auflösen läßt es sich nur historisch. Wir müssen uns fragen, wie das Wort „Neger“ in die Welt kam. Wie jedes Wort ist es nicht die Sache selbst, also im Schöpfungsakt liegt ein arbiträres Moment, allerdings selten in der klassisch biblischen Vorstellung (Gen. 2.19f.).

Im Falle „Neger“ ist die Rückführung dennoch recht einfach, denn es läßt sich auf „negro“ ableiten, was in latinischen Sprachen „schwarz“ bedeutet. Daran sieht man schon, daß Sprache und Sein zwei verschiedene Dinge sind, denn was als „schwarz“ bezeichnet wurde, das sind Abstufungen des Dunklen oder des Braunen, so wie es an sich auch keine „Weißen“ gibt, sondern nur Menschen mit rosafarbenen, gelblichen, ockerfarbenen, bräunlichen, rötlichen oder anderen seltsamen Schattierungen der Haut. Man kann dennoch davon ausgehen, daß die Erstbeschreibung – die es in Reinform aufgrund der Sprachentwicklung selten gegeben hat – noch vollkommen wertfrei stattgefunden hat, möglichweise sogar von den dunkelhäutigen Menschen selbst als Selbstbeschreibung stammt. Noch Martin Luther King komponierte seine berühmte Rede („I have a dream“) um den Begriff „negro“ herum, den er wie in einer Litanei ganz selbstbewußt viele Male wiederholt.

Wer sich die Mühe macht, durch die Schichten der Bedeutungsverschiebungen hindurchzulauschen, durch seine langjährigen und zahlreichen pejorativen Formen ebenso wie seine neueren ideologischen, dem wird dieser Sinn des Wortes „Neger“ wieder verständlich. Ein Weg – der beste übrigens – aus dem Paradox wäre also, sich dieses ursächlichen Sinnes zu besinnen und ihn wieder zu affirmieren.

Im Moment scheint das unwahrscheinlich. Man kann es auch mit Substituten versuchen, aber die Erfahrung lehrt, daß Menschen, wenn sie Sprache mit Absicht „machen“, nicht sehr begabt sind. Ein Begriff wie „people of colour“ oder „PoC“ steht dafür exemplarisch. Er ist unhandlich und leistet im Prinzip nichts, denn er wiederholt den Inhalt des Wortes „Neger“, diversifiziert ihn zwar, aber was soll „Farbe“ hier bedeuten? – der „Neger“ bleibt präsent, man kann nicht nicht „Neger“ sagen. Es ist nicht anzunehmen, daß „PoC“ lange Bestand haben wird, er wird das Schicksal der LGBTQI+ … XY erleiden und an seiner eigenen Binnenvielfalt zugrundegehen, weil Überdifferenzierung gleich Entdifferenzierung ist.

Dem Ganzen liegt auch ein magisches Denken zugrunde, wie man es aus Märchen, Mythen und Religionen kennt. Der, dessen Namen nicht genannt werden darf, ist der Unantastbare, der Unvorstellbare. Der Islam etwa kennt die 99 Namen Allahs, die Juden sprechen lieber vom Herrn als von JHWH, mit „In nomine patris“ beginnen die christlichen Gebete, man sagt auch „Dein Name werde geheiligt“, und Rumpelstilzchens Macht über die Königstochter erlischt, als sie seinen Namen sagt.

Magisches Denken beinhaltet auch der Glaube, daß etwas Seiendes durch Umbenennung oder Verschweigen verschwindet. Begriffe wie „Krüppel“, „Buckliger“, „Klumpfuß“ und dergleichen sind aus unserer Sprache fast verschwunden und alle damit beschriebenen Menschen haben die gleichen Rechte wie alle anderen, aber wenn wir vor – durch Menschen verursachten Klimawandel – Feuerwalze oder Springflut um unser Leben laufen müssen, dann wird sich das Überleben an diesen Tatsachen sortieren.

Der wahrhaft, der einzig magische Moment ist jedoch die Erstbenennung. Statt „Neger“ wäre jeder andere Begriff denkbar gewesen – an der Sache hätte sich nichts geändert. Er ist in gewisser Weise sogar gut „gewählt“, weil er seinen Inhalt beschreibt. Es gibt also eine dritte Möglichkeit, den Paradoxa teilweise zu entkommen: man müßte eine Sprachregelung finden, die der Evidenz entspricht. Demnach wäre „Dunkelhäutige“ etwa denkbar oder auch das bereits satirisch verbrannte „stark Pigmentierte“ und dergleichen.

Tatsche ist, daß uns die Baerbock und Co. in die sprachliche Wüste, in die Ausdrucks- und Sprachlosigkeit führen. Bis auf weiteres kann es daher sinnvoll sein, sich – statt der absurden Verrenkungen – des ursächlichen Sprachgebrauchs zu befleißigen, wie überhaupt ein Verbot am besten durch bewußte Überschreitung gekontert wird. Freiheitsliebende Menschen reagieren habituell und instinktiv auf Verbote, wenn auch oft nur im Verborgenen, mit reflexhafter, aber absichtlicher Übertretung, so wie ein Zaun ein Haus zwar schützt, es aber auch als Schützenswertes besonders kenntlich und damit ungeschützt macht. Die Übertretung  kann sogar zur moralischen Pflicht werden. Man sollte dann bewußt in jene Fallen treten, um sie zu entschärfen. Möglicherweise ist der Aufwand, dunkelhäutigen Menschen zu erklären, daß in der jetzigen Nutzung des Wortes „Neger“ kein Insult (mehr) liegt, geringer, als sich der ausufernden Gehirnakrobatik, der Zerstörung gewachsener Sprache, der künstlichen Schaffung von Sinnparadoxa, letztlich der Verunmöglichung von sinnvoller Kommunikation zu unterwerfen.

Übrigens feiert ein ganz anderes N-Wort seit einigen Jahren steile Karriere: das Wort „Nazi“, das ein viel höheres Recht auf Substitution hätte, da es reine Zuschreibung, reine Abstraktion ohne natürliche Evidenz ist. Darüber ließe sich eine Menge sagen.

[1] Nach der Übersetzung Enzensbergers – original: ‘You are sad,’ the Knight said in an anxious tone: ‘let me sing you a song to comfort you.’
‘Is it very long?’ Alice asked, for she had heard a good deal of poetry that day.
‘It’s long,’ said the Knight, ‘but very, VERY beautiful. Everybody that hears me sing it–either it brings the TEARS into their eyes, or else–’
‘Or else what?’ said Alice, for the Knight had made a sudden pause.
‘Or else it doesn’t, you know. The name of the song is called “HADDOCKS’ EYES.”’
‘Oh, that’s the name of the song, is it?’ Alice said, trying to feel interested.
‘No, you don’t understand,’ the Knight said, looking a little vexed. ‘That’s what the name is CALLED. The name really IS “THE AGED AGED MAN.”’
‘Then I ought to have said “That’s what the SONG is called”?’ Alice corrected herself.
‘No, you oughtn’t: that’s quite another thing! The SONG is called “WAYS AND MEANS”: but that’s only what it’s CALLED, you know!’
‘Well, what IS the song, then?’ said Alice, who was by this time completely bewildered.
‘I was coming to that,’ the Knight said. ‘The song really IS “A-SITTING ON A GATE”: and the tune’s my own invention.’
[2]Leider versagt an dieser Stelle die Übersetzung von Remané, die den Sinn von Carrolls Paradox nicht erfaßt, indem sie die Differenz von „sein“ und „heißen“ verwischt und durch die Ver­wendung des Partizip II des Verbs „nennen“, statt des treffenderen „heißen“, die logische Schärfe des Dialogs entzaubert. Deshalb wurde hier die Übersetzung Enzensbergers gewählt.

Quelle: Gilles Deleuze: Logik des Sinns (1969). Frankfurt 1993

Drei Zeitschriften – Hohe Luft

Die „Hohe Luft“ – ein vielversprechender Titel –, die als „Philosophie-Zeitschrift“ vertrieben wird, „für alle, die Lust am Denken haben“, kam ganz zufällig in meinen Blick. Daniel-Pascal Zorn hatte via Twitter auf einen seiner Artikel in diesem Blatt und damit auf ein überhohes Niveau verwiesen – Zorn sieht sich quasi als letzten streng denkenden Philosophen der Gegenwart, der gern fast allen anderen Zeitgenossen das Philosoph-Sein abspricht. Exakt, was meine dürstende Seele suchte.

Weiterlesen

Die Deutungshoheit über das Lachen

Viele dürfte die unglaubliche Vehemenz überrascht haben, mit der die eine Meinungsseite auf die gut 50 Corona-Clips reagiert hat, während die andere sogleich in Begeisterung fiel. Die Filmchen wirkten wie Marmite – You either love it or hate it. Man kann an der Reaktion grob die Linie zwischen rechts und links ziehen.

Die Empörung hat Geschichte – wir sprechen über die zweite subtextuelle, meta-mediale Frage des Medienereignisses. Denn es ist bei weitem nicht der erste Fall medial generierter Entrüstung über den Humor, es ist der bisherige Höhepunkt einer längeren Reihe an „Skandalen“: Uwe Steimle oder Kay Ray wurden entlassen, Andreas Thiel gilt ob seiner Islamwitze als fragwürdig, Dieter Nuhr oder Lisa Eckhart sind rote Tücher für das linke Feuilleton …, um nur einige Namen zu nennen.

Weiterlesen

Warum der Osten?

„Die Identität von Subjekten läßt sich also deswegen vollständig nur über deren Geschichten vergegenwärtigen, weil diese Identität in ihrer synchronen Präsenz stets mehr enthält als das, was aus gegenwärtigen Bedingungen verständlich gemacht werden könnte. Anders formuliert: das, was einer ist, verdankt sich nicht der Persistenz seines Willens, es zu sein. Identität ist kein Handlungsresultat. Sie ist das Resultat einer Geschichte, das heißt der Selbsterhaltung und Entwicklung eines Subjekts unter Bedingungen, die sich zur Raison seines jeweiligen Willens zufällig verhalten. Eben deswegen ist das Subjekt im Verhältnis zu der Geschichte, durch die es seine Identität hat, auch nicht deren Handlungssubjekt, sondern lediglich das Referenzsubjekt der Erzählung dieser Geschichte.“ Hermann Lübbe

Warum der Osten? – Das ist eine Frage jener Art, von der Hermann Lübbe nachwies, daß „sie sich nur historisch erklären” lasse. Weil sich in ihr ein Relikt verbirgt, ein scheinbar funktionsloses Überbleibsel, ein Rest aus einer vergangenen Zeit, den das Wort „Widerstand“ recht gut trifft. Denn ernsthafter politischer Widerstand ist eine Seltenheit und eine Sünde in Deutschland geworden.

Weiterlesen

Sloterdijk Backstage

Fortsetzung von: Sloterdijk und die Berliner PC-Welt

Nach jeder der drei Gesprächsrunden über die Begriffstrias „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ im November 2018 am Berliner „Volkstheater“, gab es die Gelegenheit, aus dem Publikum heraus Fragen zu stellen. Sloterdijk machte aber keinen Hehl daraus, daß er diesen Teil der Veranstaltung gern kurz gehalten haben möchte. Die Uhr ging auf zehn, in der ersten Reihe saßen Freunde und Bekannte, z.T. Berliner Kunstgrößen, man wollte vermutlich noch irgendwo essen gehen …

Weiterlesen

Sloterdijk und die Berliner PC-Welt

Man braucht sich nur drei jüngere Ereignisse ins Gedächtnis rufen, um zu verstehen, warum die namhaftesten Denker sehr vorsichtig geworden sind:

Alain Finkielkraut: Ich kann die Nase nicht mehr herausstrecken

Roger Scruton: Anatomy of a modern hit job

Susanne Schröter: Die Kopftuchdiskussion gehört an die Universität

Weiterlesen

Nietzsches Ungarn, Nietzsches Petőfi

Daß Nietzsche sich zu Ende seines schöpferischen Lebens gern als Nachfahre von polnischen Edelleuten ausgab, ist Nietzschelesern wohl bekannt. An der Geschichte ist nach allem Wissen nichts dran und man fand auch keinen genealogischen Grund, weshalb der Überphilosoph diese Selbstbeschreibung wählte.

In einem viel zitierten Brief an Georg Brandes – in Dänemark ist Brandes selbst eine Zentralfigur des geistigen Lebens gewesen –, der als erster eine Vorlesung zu Nietzsches Denken gehalten hatte, was Nietzsche, der Zeit seines Lebens unter der Ignoranz seiner Zeitgenossen litt, euphorisch aufnahm, schrieb er im April 1888: „Meine Vorfahren waren polnische Edelleute (Niëzky); es scheint, daß der Typus gut erhalten ist, trotz dreier deutscher »Mütter«. Im Auslande gelte ich gewöhnlich als Pole; noch diesen Winter einzeichnete mich die Fremdenliste Nizzas comme Polanais. Man sagt mir, daß mein Kopf auf Bildern Matejkos vorkomme.“

Wenige Monate später durften sich seine Leser in „Ecce Homo“, seiner letzten zusammenhängenden Schrift, einer autobiographischen Abhandlung unter der Überschrift „Warum ich so weise bin“ über folgende Zeilen wundern: „Und hiermit berühre ich die Frage der Rasse. Ich bin polnischer Edelmann pur sang, dem auch nicht ein Tröpfchen schlechtes Blut beigemischt ist, am wenigsten deutsches.“

Über die Gründe dieser Maskierung wurde viel spekuliert. Sie auf den „Wahnsinn“ zurückzuführen, überzeugt nicht, denn vergleichbare Äußerungen finden sich in den nachgelassenen Manuskripten bereits seit 1882. Dort, in den Vorstudien zur „Fröhlichen Wissenschaft“ schreibt er, man habe ihn gelehrt, „die Herkunft meines Blutes und Namens auf polnische Edelleute zurückzuführen“[1]. Schon als Knabe, so gesteht er, habe er „keinen geringen Stolz auf diese meine polnische Abkunft“ gehabt.

Man kommt der Wahrheit wohl am nahesten, wenn man den letzten Abschnitt der gedruckten Aussage beachtet: „am wenigsten deutsches“. Dieses „Deutsche“ war aber durchaus ganz konkret gefaßt, denn Nietzsche fuhr fort: „Wenn ich den tiefsten Gegensatz zu mir suche, die unausrechenbare Gemeinheit der Instinkte, so finde ich immer meine Mutter und Schwester – mit solcher canaille mich verwandt zu glauben wäre eine Lästerung auf meine Göttlichkeit.“[2]

Es dürfte sich um einen Distanzierungsakt von Mutter und Schwester handeln, von Biederkeit und von Antisemitismus, der Nietzsches Verhältnis zu Elisabeth, seit sie mit dem Antisemiten Förster liiert war, schwer belastet hatte.

Weit weniger bekannt und erforscht ist Nietzsches Beziehung zu Ungarn im Allgemeinen und zu Sándor Petőfi im Besonderen – die meisten großen Biographien (Kaufmann, Ross, Althaus, Heyman, Halévy, Safranski, Nolte, Bertram sind die mir bekannten) verschweigen diesen Bezug. Die direkten Spuren dieser geistig-seelischen Liaison führen fast alle ans andere Ende von Nietzsches Leben, in die Kinder- und Jugendzeit zurück. Unter den wenigen späteren Referenzen ragt jedoch eine heraus, weil sie uns die obige These noch einmal zu bestätigen scheint. Nietzsche schrieb im Sommer 1883 an seine Schwester.

„Ich gratulire aufrichtig dem Dr. Förster, daß er noch zur rechten Zeit Europa und die Judenfrage hinter sich gelassen hat. Denn wehe eine Partei, welche genötigt ist, nach so kurzem Bestande schon einen solchen Tisza-Prozeß auf ihr Conto zuschreiben! Ja, wenn der verkommenste Adel der Welt, der ungarische, zu einer Partei gehört, da ist Alles verloren.“[3]

Das ist – soweit zu sehen ist – die einzige Erwähnung des Ungarischen mit negativen Konnotationen und es geht um den ungarischen Antisemitismus. Der hatte sich im „Tisza-Prozeß“, der „Affäre von Tiszaeszlár” zu Nietzsches Abscheu deutlich gemacht. Es handelte sich damals um einen Ritualmordprozeß, der durch die internationalen Gazetten gegangen war. Arnold Zweig schrieb darüber ein preisgekröntes Drama[4] und Gyula Krúdy einen Roman[5]. Ein junges Mädchen war verschwunden, schnell waren Ritualmordphantasien unterwegs und selbst als man die Kleine ertrunken fand, wurde die Mär weitergesponnen und politisch mißbraucht. Und da derartige Fälle in Ungarn keine Seltenheit waren, hält sich bis heute das Gerücht des ungarischen Antisemitismus und wird selbst in modernen Reiseführern kolportiert.

Das waren späte Realitäten, Nietzsches frühes Ungarnbild war hingegen stark von Phantasien geprägt. Als 14-jähriger Pfortaner setzte er sich mit Ferenc Liszt auseinander, anfangs ablehnend, später zusehends verehrend, um ihm noch später Schattenlosigkeit vorzuwerfen[6]. Schließlich sollte er ihm sogar seine erste große Veröffentlichung „Die Geburt der Tragödie“ zusenden, die Liszt nach langem Schweigen und zweimaliger Lektüre bewunderte, zugleich aber deutlich machte, daß ihm die Gedankengänge des jungen Philosophen vollkommen fremd und unerreichbar waren[7]. Ganz anders war die Aufnahme bei Liszts illegitimer Tochter Cosima und deren Gatten – aber das ist eine andere Geschichte.

Schon der Jüngling machte sich immer wieder Listen des Gelesenen, zu Lesenden, zu Bearbeitenden, Pläne über eigene Schriften – eine Eigenart, die der Denker sein gesamtes Leben lang beibehielt. Dort stolpern wir früh über den Namen „Zriny“ bzw. „Zryni“[8] Er war ihm wichtig genug, um ihn in einen Entwurf seines Lebenslaufes aufzunehmen. Die Unsicherheit in der Schreibweise deutet schon auf das Element des Exotischen hin. Korrekt geschrieben – zumindest im ungarischen Original – lautete der Name „Zrínyi“. Den Deutschen klingt er vielleicht fremd, den Ungarn ist er heilig. Miklós Zrínyi ist bis heute einer der großen nationalen Helden, wie so oft in der ungarischen Geschichte aber ein Verlierer, ein Märtyrer. Er und seine Mannen waren es, die im Herbst 1566 Europa vor einem erneuten Türkensturm bewahrten. Soliman der Prächtige stand mit riesigem Heer vor der Wasserburg Szigetvár, westlich von Pécs – sie war die letzte Festung, wäre sie gefallen, dann wäre dem Osmanen Europa bis Wien ausgeliefert gewesen. Die Feste fiel am Ende auch und ihr finaler Akt war das tapfere Selbstopfer Zrínyis und 500 seiner letzten Getreuen, aber die Verluste der Türken waren enorm und unter der Belagerung starb Soliman an Altersschwäche – ein historischer Zufall, der dem Christentum zuhilfe kam – die Türken zogen sich danach nach Istanbul zurück: das Osmanische Reich hatte mit diesem Sultan seinen Höhepunkt überschritten, die meisten Ungarn litten dennoch noch 120 Jahre unter ihrer Herrschaft.

Nietzsche nahm regen Anteil an dieser Schlacht und zwar in Form eines Dramas von Theodor Körner. Das also bedeuteten die Eintragungen: „Zriny. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen von 1812“. Die Freunde schrieben sich Briefe darüber, man war offenbar in regem Austausch. Es ist tatsächlich ein Stück, an dem blasse Gymnasiasten entbrennen können[9] – es sollte besser ein „Heldenstück“ genannt werden. Seine Botschaft ist die Tapferkeit, die Standhaftigkeit, die Ehre und die Bereitschaft zum Opfer, es ist eine ergreifende Opferorgie. Am Ende sind alle bereit, Freunde, Frau, Tochter und alle, sich der Sache zu hinzugeben. Zrínyi reitet den letzten legendären Ausbruch, die Tochter wählt lieber den Stahl des Geliebten als die Schändung durch die Türken und die Mutter wirft die Fackel in den Munitionskeller. Und dieses fanatische Heldentum – das man Körner, der sich wenige Monate später im Krieg opferte, auch menschlich abnahm – wurde vom Dichter der ungarischen Seele zugeordnet. Zeilen wie diese:

Sag‘ deinem Großherrn, einem Ungarn sei
Die Ehre mehr als eine Königskrone“
Oder:


„Der Ungar stirbt am liebsten bei dem Ungar,
Von seines Volkes Helden angeführt.“
Oder:


„… wir müssen sterben;
Denn an Ergebung denkt der Ungar nicht,
Der seinen Kaiser liebt und seine Ehre.“

… und viele andere mögen den Knaben schwer beeindruckt und sich tief in die Seele eingegraben haben. Das Bild des Ungarn – wie übrigens auch des Polen (und Serben) als permanenter Freiheitskämpfer – war eingeprägt. Instinktiv trifft er mit seinen Affinitäten eine langbewährte historische Tatsache: die emotionale und historische Nähe beider Völker, die sich bis in die aktuelle Politik des Jahres 2020 fortsetzt.

Auch Lenau steht auf selbiger Liste – dessen Ungarngedichte dürften ebenfalls ein frühes Bild vom fernen Land im Geiste des Eleven evoziert haben.

Es wundert daher nicht, daß der kleine Fritz, als er mit verschiedenen Identitäten und Namen experimentierte, neben einer lateinischen (Freodaricus Niotazius) und polnischen (Fridrisk Nietsky – hier haben wir also die eigentliche Wurzel des späteren Polentums) auch damit spielte, eine magyarische Identität anzunehmen: Imre Szégéni.

Der letzte Name sticht heraus – denn er kokettiert nicht mit dem eigenen – und scheint rätselhaft. Immerhin fällt die Nähe zum ungarischen Wort „szegény“ auf und das heißt „arm“, kann aber auch substantivisch genutzt werden. Imre aber ist die magyarisierte Form von Emmerich und wenn man weiß, daß der Jüngling sich mehrere Jahre mit der Ermanarich-Sage und der Geschichte des legendären Gotenkönigs beschäftigt hat, dann wird wohl auch dieser Name erklärbar. Es finden sich dazu im Nachlaß historische Versuche, eine längere Dichtung und eine Komposition. Er hatte intensiv über mehrere Jahre mit diesem Thema gerungen.

Liest man heute die Arbeiten des 16-jährigen, dann ist man ergriffen von der geistigen Reife. Er legte sich selbst Rechenschaft über sein Schaffen ab und in einem Text, überschrieben mit „Meine literarische Thätigkeit, sodann meine musikalische 1862“, lesen wir über seine Arbeit an einer Ermanarichsymphonie: „Trotzdem schwankte ich noch, wie ich das Produkt taufen sollte, ob ,Ermanarichsymphonie‘ oder ,Serbia‘, da ich den Plan hatte, ähnlich wie in der ,Hungaria‘ Liszt’s geschehen, die Gefühlswelt eines slawischen Volkes in einer Composition zu umfassen.“[10] Dort finden wir auch den lakonischen Eintrag: „Petőfi kennen gelernt.“[11] Diese wichtige Bekanntschaft war offenbar eine Notiz in der Jahresendabrechnung wert.

Wir dürfen den Zeilen eine gewisse romantische Vorstellung über Völkerpsychologie entnehmen, mit Unwissen gepaart. Alles Wilde, Südliche schien den Jüngling zu begeistern und im Furor rechnet er die Ungarn sogar den Slawen zu. Diese Differenzierungen waren offensichtlich nicht bedeutsam, aber die Stimmung, die Seele war es sehr wohl. Das deutsche Publikum frönte ohnehin einer gewissen „Alföld-Romantik“[12]. Er schreibt auch: „Allerdings, es sind keine Goten, keine Deutschen, die ich gezeichnet, es sind – ich wage es zu behaupten – Ungargestalten; der Stoff ist aus der germanischen Welt in die ungarischen Pußten, in die ungarischen Gluthseelen getragen. Und das ist der Hauptfehler des Ganzen.“ Der Fehler – das sah er wohl – war ein künstlerischer. Immer wieder ist von „ungarischer Gluth und Kraft“ oder von „ungarischer Wildheit“ die Rede[13].

Dabei kommt das Ungarische als Interpretationsform des „Ermanarich“ erst später hinzu. Das lag – nachdem Körner die Saat gelegt hatte – an der Entdeckung der ungarischen Dichtung in Form der Gedichte Petőfis.

Seit 1849 gab es deutsche Übersetzungen – Nietzsche hatte nachweislich zwei verschiedene Arbeiten besessen[14] und war sofort Feuer und Flamme, auch wenn die Übertragungen schwach und entstellend waren. 1864 entstehen in den dunklen November- und Dezembernächten vier oder fünf Petőfi-Vertonungen – ein Gedicht läßt sich nur schwierig zurechnen –, nebst anderen Liedern, die Nietzsche in zwei Hefte eintrug. Gemeinsam mit den Jugendfreunden Gustav Krug und Wilhelm Pinder hatte er einen Selbstbildungsverein „Germania“ gegründet, in dem sich die Teilnehmer gegenseitig mit eigenen literarischen und musikalischen Schöpfungen erquickten und herausforderten.

Petőfi sprach ihn zwiefach an. Zum einen war da das historische Bild des Freiheitskämpfers, der sich tapfer – wie Zrínyi – in die Schlacht warf und sein Leben ließ. Es gibt Gründe anzunehmen, daß der Tod Petőfis weit weniger heroisch war. Die Russen hatten die Reihen überrannt, wer ein Pferd hatte, floh Hals über Kopf, Petőfi hatte keines und rannte zu Fuß in ein Maisfeld, wurde dort aufgestöbert und schließlich von hinten auf der Flucht niedergemacht und ob seines exotischen Seidenhemdes auch noch gefleddert. Danach landete sein Leichnam – wenn man der Erzählung des Oberst Heydte, eines Zeugen des Geschehens – beritten – Glauben schenken darf[15], in einem nicht gekennzeichneten Massengrab. Das konnte der junge Nietzsche nicht wissen und hätte es wohl auch nicht wissen wollen. Immerhin zeugen eine ganze Reihe von Gedichten des ungarischen Nationaldichters – wie wir gesehen haben – von Zrínyischer Verwegenheit und das mußte junge Pennäler in der Mitte des 19. Jahrhunderts zweifellos ansprechen.

Daneben ist es aber vor allem Petőfis depressiver Zug, der im jungen Nietzsche Widerhall fand. Unter seinen Vertonungen finden sich mehrere Gedichte des Ungarn – sie alle teilen einen Ton der Schwere und der Tristesse[16]. Es fällt auch unter seinen Liedern die Häufigkeit ungarischer Titel und Inspirationen auf. Es gibt „Ungarische Skizzen“[17], einen „Zigeunermarsch“, einen „Ungarischen Marsch“, „Ein alter Ungar“[18], ein „Im Mondschein auf der Puszta“ oder ein „Aus der Csarda“[19] und sogar einen ungarischen Titel „Edes Titok“[20] (Süßes Geheimnis)[21] – sie alle – sofern erhalten[22] – strahlen eine gewisse Energie aus, aber die Petőfi-Lieder sind an Traurigkeit kaum zu überbieten:

Verwelkt[23]

Du warst ja meine einz’ge Blume,
verwelkt bist du — kahl ist mein Leben.
Du warst für mich die strahlende Sonne,
du schiedst — ich bin von Nacht umgeben.
Warst meiner Seele leichteste Schwinge,
du brachst — ich kann nun nimmer fliegen.
Du warst die Wärme meines Blutes,
du flohst — ich muß dem Frost erliegen.

Unendlich[24]

… Stehe sinnend hier am Bache
Bei den stillen Trauerweiden
Passend ist für mich die Stätte
Der ich voll von Leiden!
Schaue niederhangen diese
Zweige hier in Ringen
Und sie gleichen meiner Seele
Fluggelähmten Schwingen! …

Ständchen[25]

Es gießt der Regen stark im Ort,
Die Nachtigall singt trotzdem fort,
Und wer da hört ihr trübes Lied,
Dem wird das Herz so schwer und müd‘!…

Nachspiel[26]

Ich möchte lassen diese glanzumspielte Welt,
In der mich Lust und Wehe rings umsponnen hält,
Und möchte fortziehn, fort von den Menschen weit
In eine wilde, schöne Waldeinsamkeit
Dort würde ich dem Laubgeflüster lauschen
Und horchen auf des hellen Bächleins Rauschen
Und auf der Vögel Sang,
Sehen der Sonne Untergang –
Und endlich selber mit ihr untergehen.

Die Nietzsche-Philologie stand freilich vor einem Problem, denn einige der Lieder, die Nietzsche Petőfi zuschrieb, waren bei ihm nicht zu finden und auch in den deutschen Petőfi-Ausgaben der Zeit nicht. Das betrifft das Lied „Es winkt und neigt sich“ und teilweise auch das „Nachspiel“. Es ist also anzunehmen, daß Nietzsche selbst Nachdichtungen anfertigte, selbstredend nicht aus dem Ungarischen, sondern er versuchte Verbesserungen, die auch mit den Zwängen der Vertonung zusammenhängen könnten. Es ist insofern signifikant, als wir hier ein Beispiel vor uns sehen, wo Nietzsche in den Dichttext des verehrten Petőfi aktiv eingreift, wo also beider Worte zu einem Ganzen verschmelzen – ein Prinzip, das im Zarathustra evtl. Wiederholung fand.

(Ich höre Nietzsches Kompositionen und Lieder nun seit vielen Jahren – sie berühren mich tief. Aber immer, wenn ich jemanden vom Fach dazu befragte, wie sie musikalisch einzuordnen, ob sie originell seien, bekam ich zur Antwort, daß man es mit künstlerischer Mangelware zu tun habe. Nietzsche selbst hatte seine Manfred-Meditation einst zur Begutachtung an Hans von Bülow geschickt und bekam als Antwort: „Ihre Manfred-Meditation ist das Extremste von phantastischer Extravaganz, das Unerquicklichste und Antimusikalischste, was mir seit lange auf Notenpapier zu Gesicht gekommen ist. Mehrmals musste ich mich fragen: Ist das Ganze ein Scherz, haben Sie vielleicht eine Parodie der Zukunftsmusik beabsichtigt? Ist es mit Bewußtsein, daß Sie alle Regeln der Tonverbindung, von der höheren Syntax bis zur gewöhnlichen Rechtschreibung ununterbrochen Hohn sprechen? Abgesehen vom psychologischen Interesse – denn in Ihrem musikalischen Fieberprodukte ist ein ungewöhnlicher, bei aller Verwirrung distinguierter Geist zu spüren – hat Ihre Meditation vom musikalischen Standpunkte aus nur den Werth eines Verbrechens in der moralischen Welt“[27] Nietzsche bedankte sich nach einer Weile brav und völlig unnietzschisch und ließ seither das Komponieren bleiben – um sich gänzlich der Philosophie zu widmen.

Dennoch: mich überzeugen die meisten seiner musikalischen Arbeiten durch ihre innere Kraft und Emotionalität – man kommt in ihnen, will mir scheinen, dem Menschen Nietzsche so nah wie selten. Gerade die Manfred-Meditation oder der „Hymnus an die Freundschaft“, der „Hymnus an das Leben“ oder „Eine Sylvesternacht“, also die etwas längeren Stücke, empfinde ich als mitreißend. Die Vorstellung, Nietzsche mit brennenden Augen übers Klavier gebeugt zu sehen und diese emotionalen Melodien in die Tasten zu hauen, bringt mich ihm menschlich nahe – oder erzeugt doch zumindest diese Illusion.)

Nietzsche schien im Ungarischen im Allgemeinen und in Petőfi im Besonderen zwei Dinge gefunden, zwei Bedürfnisse befriedigt zu haben und beide finden sich auch in seiner Philosophie wieder. Da ist zum einen das überwältigend Starke, die Kraft, der Wille zur Macht und die Bereitschaft zum Untergang im Kampf und Ringen, was sich gleichzeitig als Lebenslust, als Freude, als Affirmation manifestiert und da ist zum anderen der gleiche Wille zum Leid aus dem die Gedanken des Amor Fati und der Ewigen Wiederkehr des Gleichen geschöpft werden. Gerade in Petőfis trüberen Versen findet er das Bewußtsein, Singularität zu sein. Nietzsche wurde nicht Pessimist, weil er Petőfi gelesen hatte, sondern er las Petőfi – und später Schopenhauer –, weil dieser seinen frühen Pessimismus befriedigte.[28]

Wenn diese Überlegungen standhalten, dann könnte man die Rolle Petőfis in Nietzsches Werk und Denken neu bewerten. Es stimmt: nach den frühen Jahren verschwindet er fast vollständig aus den Schriften, auch das Ungarische wird zur Seltenheit – er lernt etwa einen Übersetzer Petőfis kennen und teilt das seinen Freunden stolz mit[29] oder aber er freut sich über eine erste Rezension seiner Werke „in einem ungarischen Winkelblatt“[30] –, dennoch sind Sprache und Bildlichkeit Petőfis präsent und oft läßt sich eine Geistesschuld gerade durch Verschweigen aufzeigen.  

Den Schlüssel dafür bot Joachim Köhler in seiner umstrittenen Schrift[31]Zarathustras Geheimnis“. Petőfi kommt bei der Aufklärung der Anamnese des Denkens Nietzsches – Köhler interpretiert es als Krankenakte – eine bedeutende Rolle zu. Schon der Knabe wurde demnach von der „Todeserotik“ des Ungarn fasziniert[32]. Einige seiner Bilder habe Nietzsche tief verinnerlicht und im „Zarathustra“ – bewußt oder unbewußt – reaktualisiert. So trage Petőfis Gedicht „Világosságot“ (was Köhler sehr frei mit „Licht, mehr Licht“ übersetzt) präzarathustrische Züge:

Jedoch sind wir nicht bloß vergleichbar …
Dem Wanderer, der auf Berge klimmt
Und steht am Gipfel er, dann wieder
Den Rückweg nimmt
Hernieder?
Und ewig daure dieser Lauf
Hinauf, hinab, hinab, hinauf?
Um sich in Irrsinn zu versenken! …

Es läßt sich nicht leugnen, daß diese Zeilen tatsächlich sehr nach Nietzsche klingen – sie beschreiben nicht nur „die Sinnlosigkeit, ewig“, einen typischen Fatalismus, sie umfassen auch den Zentralgedanken der „Ewigen Wiederkehr des Gleichen“ und sie passen sogar im Duktus sehr gut zu vielen Gedichten Nietzsches oder zur Sprechweise Zarathustras. Gut denkbar, daß Nietzsche bei Petőfi – trotz mangelhafter Übersetzungen – Stilübungen vorgefunden hatte. Das poetische Genie hatte er gegen die Mangelübertragung zweifelsohne erkannt.

Wen nie im Bogen
Gedanken noch umflogen
Wie diese, ach wie die,
Der fror noch nie;
Was Kälte ist, der weiß es nicht …

Auch Nietzsche-Experten, legte man ihnen diese Zeilen etwa als Archivfunde vor, würden sie wohl als Werk Nietzsches anerkennen – aber es ist Petőfi.

In Nietzsches Nachlaßäußerung „in fernsten und kältesten Gedanken umgehend, wie ein Gespenst auf Winterdächern, zur Zeit, wo der Mond sich in den Schein legt“[33] will Köhler Petőfis Kältebild wiedererkennen. 

Noch ein Bild macht Köhler im Zarathustra ausfindig, das jedoch eher seine Arbeitsweise in Frage stellt. In Zarathustras Satz[34]:

„Ach! Ach! Der Hund heult, der Mond scheint. Lieber will ich sterben, sterben, als euch sagen, was mein Mitternachts-Herz eben denkt.“

Meint er ebenfalls eine Reminiszenz an  Petőfis Vers erkennen zu können[35].

Wesentlich interessanter und auch bedeutender ist der Versuch, das bekannte Motiv der Schlange, die dem Schlafenden in den Rachen kriecht, auf Petőfi zurückzuführen. Am Ende seines Gedichtes „Világosságot“ entwirft Petőfi folgende Szenerie:

Mit solcherlei Gedanken ist verglichen
Die Schlange warmer Sonnenstrahl,
Die eisgleich kommt geschlichen
Uns über’n Busen, glitzernd, fahl
Und bluterfrierend weiter schleicht
Den Hals hinan, bis sie erreicht
Den Mund,
Und uns den Atem dann erstickt im Schlund.

Das Wort „Schlund“ findet sich in der berühmten Szene in „Vom Gesicht und Rätsel“ im dritten Teil des Zarathustra mehrfach, etwa:

„Sah ich je so viel Ekel und bleiches Grauen auf einem Antlitze? Er hatte wohl geschlafen? Da kroch ihm die Schlange in den Schlund – da biß sie sich fest.“

Köhler meinte nun[36], Wort und Bild habe Nietzsche einst von Petőfi gelernt, der Gedanke habe ihn nie wieder verlassen und fand schließlich in Nietzsches Hauptwerk seine Wiedergeburt. Auch wenn die Parallelen zwischen den Zeilen Petőfis und Nietzsches frappierend sind, kann die Zusammenführung nicht mehr als den Status einer Hypothese beanspruchen, denn auch das Bild der in den Hals kriechenden Schlange ist nicht originell – es verbindet zwei Urängste des Menschen.

Man muß nicht so weit gehen – wie das magyarischer Überschwang über die Entdeckung der Beziehung Nietzsche-Petőfi tat[37] – und den Dichter gleich zum philosophischen Lehrer Nietzsches machen, aber gänzlich absurd ist Köhlers Idee nicht – es ist möglich, daß eines der Schlüsselbilder in Nietzsches Zarathustra Petőfi zu verdanken ist, es ist möglich, daß der ungarische Nationaldichter für den deutschen Ausnahmedenker wichtiger war, als bislang angenommen.

Literatur:
Nietzsche: Kritische Studienausgabe KSA. 15 Bände München 1988
Nietzsche: Kritische Studienausgabe Briefe 8 Bände. München 1986
Nietzsche: Jugendschriften 5 Bände. München 1994
Petőfi, Sándor: Összes Költeményei. 2 Bände, Budapest 1959
Ábela Barabás: Petőfiánus Nietzsche. In: NIETZSCHE-TÁR. Szemelvények a magyar Nietzsche-irodalomból 1956-ig. Budapest 1956
Kai Agthe: Über Friedrich Nietzsches Verhältnis zu Franz Liszt. In: Das Blättchen. 14. Jahrgang. Nr. 25. 2011
Gyula Illyés: Petőfi. Ein Lebensbild. Berlin (Ost) 1971
Joachim Köhler: Zarathustras Geheimnis. Friedrich Nietzsche und seine verschlüsselte Botschaft. Hamburg 1992
Theodor Körner: Zriny. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen (1812). In: Körners Werke. Berlin o.J.
Gyula Kornis: Nietzsche és Petőfi. Budapest 1942

Béla Lengyel: Nietzsches Image von Ungarn. In: Hungarian Studies 2, No. 2, Budapest 1986, S. 243-265
Ernö Lengyel: Nietzsche magyar utókora. In: Minerva XVII évfolyám, Pécs 1938, S. 49 – 95
Martin Lorenz: Musik und Nihilismus: Zur Relation von Kunst und Erkennen in der Philosophie Nietzsches. Würzburg 2008
Cornelia Witthoefft: Einführender Kommentar zu den auf der Doppel-CD »Sie hätte singen sollen, diese Seele…« Friedrich Nietzsches Denken und Musik1eingespielten Kompositionen Friedrich Nietzsches Zugleich eine Anleitung zum Hören nach Nietzsche. 2012 https://www.derblauereiter.de/fileadmin/user_upload/pdfs/Verlag/Hoerbuecher/Nietzsche-CD/Einfuehrung.pdf

[1] KSA 9, 681 „Man hat mich gelehrt, die Herkunft meines Blutes und Namens auf polnische Edelleute zurückzuführen, welche Niëtzky hießen und etwa vor hundert Jahren ihre Heimat und ihren Adel aufgaben, unerträglichen religiösen Bedrückungen endlich weichend: es waren nämlich Protestanten. Ich will nicht leugnen, daß ich als Knabe keinen geringen Stolz auf diese meine polnische Abkunft hatte: was von deutschem Blute in mir ist, rührt einzig von meiner Mutter, aus der Familie Oehler, und von der Mutter meines Vaters, aus der Familie Krause, her, und es wollte mir scheinen, als sei ich in allem Wesentlichen trotzdem Pole geblieben. Daß mein Äußeres bis jetzt den polnischen Typus trägt, ist mir oft genug bestätigt worden; im Auslande, wie in der Schweiz und in Italien, hat man mich oft als Polen angeredet; in Sorrent, wo ich einen Winter verweilte, hieß ich bei der Bevölkerung il Polacco; und namentlich bei einem Sommeraufenthalt in Marienbad wurde ich mehrmals in auffallender Weise an meine polnische Natur erinnert: Polen kamen auf mich zu, mich polnisch begrüßend und mit einem ihrer Bekannten verwechselnd, und Einer, vor dem ich alles Polenthum ableugnete und welchem ich mich als Schweizer vorstellte, sah mich traurig längere Zeit an und sagte endlich ‚es ist noch die alte Rasse, aber das Herz hat sich Gott weiß wohin gewendet.‘“
[2] KSA 6, 268
[3] KSA Briefe 6, 415
[4] Für „Ritualmord in Ungarn. Eine jüdische Tragödie“ (1913) erhielt er 1915 den Kleist-Preis. Eine spätere Bearbeitung ist unter dem Titel „Die Sendung Semaels“ (1918) in der Werkausgabe erschienen. In ihm kann man sehr gut die selbstimmunisierende Logik des habituellen Antisemitismus studieren.
[5] “A tiszaeszlári Solymosi Eszter”
[6] „Liszt, der Repräsentant aller Musiker, kein Musiker: der Fürst, nicht der Staatsmann. Hundert Musiker-Seelen zusammen, aber nicht genug eigene Person, um eignen Schatten zu haben. Wenn man eine eigene leibhafte Persönlichkeit haben will, so muss man sich nicht sträuben, auch einen Schatten zu haben.“ (KSA 8, 511)
[7] Siehe Lengyel, S. 248
[8] z.B. Jugendschriften 1, S. 265 u. 446
[9] Nietzsche hatte Körner bereits mit 14 Jahren gelesen und ihm 1858 ein Gedicht gewidmet: „Jugendlicher Held, dir soll mein Lied erschallen/Will im Geist zu deiner Grabesstätte wallen./Wie die Eiche strebend auf gen Himmel/Standest fest und kühn du im Getümmel. …“
[10] Jugendschriften 2, S. 103. Zuvor hatte er in seiner historischen Skizze zum Ermanarich noch festgestellt: „Die Sage von Ermanarich ist echt deutsch und durch die Personen, die darin auftreten, und durch die Oertlichkeit an Deutschland gebunden.“ (Jugendschriften 1, S. 297)
[11] Jugendschriften II, S. 100
[12] Siehe: Ernö Lengyel: Nietzsche magyar utókora, S. 50
[13] Damit schließt sich Nietzsche dem klassischen Klischee vom Ungarn an, wie es etwa Karl Beck – Dichter des Liedes „An der schönen blauen Donau“ und allgemein bekannt –  in Verse gegossen hatte: „Bei Gott , ich bin ein echt Magyarenkind!/ Gott, daß Niemand mehr mich kennen will!/ Mein Blut erbraust, wie jäher Wirbelwind,/ Mein Sinn ist trotzig, ist nicht deutsch und still.“ Nietzsche hatte von ihm ein Gedicht transkribiert mit dem Titel: „Magyarenschenke“ (Jugendschriften III, S. 457). Wie tief das Bild vom wilden Ungarn verinnerlicht war, zeigen auch Notizen zu seinen „Ungarischen Skizzen“, wo er die Titel mit Beschreibungen oder Plänen ergänzt: „Nachts auf der Haide Hoihü! Durch die Haid. In der Szarda. Schenk ein, schenk ein …“ (Jugendschriften III, 73)
[14] „In der Bibliothek Nietzsches in Weimar ist das Heftchen Alexander Petőfi‘s Dichtungen. Nach dem Ungrischen, in eigenen wie fremden Übersetzungen gesammelt von K.M.Kertbeny. Berlin o.J. (1860) Verlag Hofmann & Comp. mit der Einleitung Kertbenys über Petőfi zu finden. Aus der Einleitung Kertbenys – einem Jugendfreund Petőfis und Jókais – konnte Nietzsche nicht nur Petőfis Persönlichkeit und Dichtung kennenlernen, sondern auch über andere ungarische Klassiker (Vörösmarty, Arany usw.) ein skizzenhaftes Bild erhalten“ (Béla Lengyel: Nietzsches Image von Ungarn. In: Hungarian Studies 2, No. 2 S. 251)
[15] Vgl: Illyés. S. 420 ff.
[16] Zur musikalischen Einordnung siehe: Lorenz: Musik und Nihilismus. S. 30 – 50
[17] In der Chronik der „Germania“ werden sie im April 1862 von Gustav Krug akribisch verbucht: „Die Lieferungen für Februar bestanden in der schon erwähnten Abhandlung Pinders über Napoleon III. als Erwiderung, sodann in mehreren Compositionen des Mitglieds Nietzsche ‚Ungarische Skizzen‘ betitelt, die mir in vieler Beziehung sehr gefielen. Der Componist zeigte darin einen viel geläuterten Sinn, als in seinen früheren Werken, Schuhmann’scher Einfluß ist nicht zu verkennen, jedoch fällt der Componist niemals in Nachahmung. Nur eins hätte ich auszusetzen. Manches könnte nemlich noch durchgearbeiteter sein, der Componist scheint noch nicht die letzte Feile angelegt zu haben“
[18] Hierzu ist auch ein Gedicht /1863) „Der alte Ungar“ überliefert, das vom Verlust der Jugend handelt. (Jugendschriften II, S. 73f.)
[19] Nietzsche glaubte in „Csarda“ allerdings ein polnisches Wort zu sehen – siehe: Witthoefft S. 14.
[20] Korrekt wäre „Édes Titok“ – Nietzsche verdeutscht das Lied mit „Sei still mein Herz“
[21] Jugendschriften 2, S. 121 f. und 133, nur als Bsp. mehrere solcher Listen
[22] Nietzsche listet weitere Petőfi-Lieder auf: “Die Kette von Petőfi” oder “Wo bist du”, die verschollen sind und keinem Vers des Dichters zugeordnet werden können. (Jugendschriften III, S. 135) Daß „Die Kette“ verschollen ist, bleibt bedauerlich, denn es ist die einzige Vertonung Petőfis, die den Patrioten und Freiheitskämpfer repräsentiert, voller Freiheitspathos, kämpferischer Wut und Umsturzgedanken: „A Bilincs“ (siehe: Petőfi und die permanente Revolution)




[24] Original: Te vagy, te vagy, barna kislyány.




[26] Original: Szeretném itthagyni
[27] Einen ähnlich niederschmetternden Bescheid erhielt er vom Bonner Musikdirektor Brambach, der ihm empfahl, Unterricht „im strengen Kontrapunkt“ zu nehmen.
[28] Vgl. Gyula Kornis: Nietzsche és Petöfi. Budapest 1942, S. 10f.
[29] Briefe an Erwin Rohde und Carl von Gersdorff, Dezember 1874. Auch an den Übersetzer – Theodor Opitz –, der ihm, offenbar von Nietzsches dritter „Unzeitgemäßer Betrachtung“ beeindruckt, ein Gedicht mit dem Titel „Schopenhauer als Erzieher“ geschickt hatte, schrieb er einen Brief, in dem Petőfi nicht erwähnt wird. Eine bessere Gelegenheit, darüber zu sprechen, hätte sich schwerlich finden lassen. Vgl. KSA Briefe 4, S. 282ff.
[30] KSA Briefe 6, S. 572
[31] Köhlers Psychogramm gehört zweifellos zur sekundärliterarischen Pflichtlektüre. Umstritten ist es, weil es Nietzsches komplexes Denken auf eine Sexualneurose (latente Homosexualität) und quasi inzestuöse Beziehungen zur Schwester und der Angst vor dem Gespenst des Vaters reduziert und dabei mit großer Boshaftigkeit und Besessenheit das gesamte Werk nach „Stellen“ absucht, die ins Narrativ passen, dabei natürlich stark assoziativ vorgehend. Nichtsdestotrotz gelingen Köhler hochinteressante Interpretationen. 
[32] Vgl. Köhler 54ff.
[33] KSA 11, 381
[34] Also sprach Zarathustra IV, 4 – KSA 4, S. 398
[35] Wahrscheinlicher scheint mir die Annahme, daß das Bild des Hundes, der den Mond in eisiger Nacht anbellt, ein vielfältig verwendetes und frei verfügbares ist.
[36] Köhler S. 535ff. „Die Schlange war für ihn nicht nur Bild der Wiederkehr – sie war ihm auch als Bild wiedergekehrt: intuitiv, visionär, als sähe er sie zum ersten Mal. In Wahrheit war schon der Siebzehnjährige darauf gestoßen, als er Petőfis Gedichte studierte und sich einverleibte.“ (535)

© Seidwalk Januar 2021

Petőfis Fluch

PDF: Petőfis Fluch

Ganz anders als Sándor Petőfis Leben begann das von Mór Jókai und es endete auch vollkommen ungleich, obwohl beide in der entscheidenden Phase ihres Lebens Seit an Seit standen.

Jókai wurde 1825 in eine adlige Familie hineingeboren, die seiner Bildung große Aufmerksamkeit widmete. Er starb 1904 als einer der größten und mit Sicherheit produktivsten Schriftsteller Ungarns in einer vollkommen anderen Welt. Petőfi war im Zuge der ersten großen gesellschaftlichen Umwälzung gefallen, Jókai durchlebte mehrere dramatische historische Wechsel und den Einzug der Moderne im Ungarnlande.

Weiterlesen

Geständnis und Aufklärung

 Albert Wass: Die Landnahme der Ratten

Nun muß ich etwas gestehen – es handelte sich gestern nicht um eines meiner Märchen, der Text wurde von Albert Wass verfaßt. Daß ich diesem lange vergessenen und unterdrückten ungarischen Autor in Zukunft besondere Aufmerksamkeit widmen werde, hatte ich an anderer Stelle bekannt gegeben.

Weiterlesen

Das Orientbild der Digedags

Man kann die Bedeutung des „Mosaiks von Hannes Hegen“ für die vor allem männliche Jugend der DDR nicht überschätzen. Die 60er, 70er und 80er Jahre waren wesentlich geprägt von der Auseinandersetzung mit dem Universum der drei Comic-Figuren Dig, Dag und Digedag. Jeden Monat stand man an den Zeitungskiosken Schlange, um das neue Heft zu erstehen. Meine früheste Erinnerung sieht mich mit meinem Vater am Kiosk warten, wo er das Heft 171 kauft: „Die Jagd nach dem Truthahn“. Ein Blick in die „Mosapedia“, ein eigens von Fans eingerichtetes Online-Lexikon, belehrt mich, daß das im Februar 1971 gewesen sein muß – damals war ich noch keine sechs Jahre alt.

Man darf die gewagte These aufstellen, daß die Pegida- und AfD-Generation durch das Mosaik geprägt wurde.

Weiterlesen

Luther – Prophet der Deutschen

Niemand, der über Luther schreibt – sei es in historischer Absicht, mit politischen Zielen oder theologischen Deutungen – wird heutzutage unwidersprochen bleiben. Zu komplex ist diese Figur und zu viele Interessen verbauen den objektiven Zugang. Und Luthers eigene eklatante Widersprüchlichkeit, vor allem seinen Charakter betreffend, tut ein Übriges.

Weiterlesen

Der Tod im Gedankenkarussell

In irgendeinem abgelegenen Winkel des in zahllosen Sonnensystemen flimmernd ausgegossenen Weltalls gab es einmal ein Gestirn, auf dem kluge Tiere das Erkennen erfanden. Es war die hochmütigste und verlogenste Minute der »Weltgeschichte«; aber doch nur eine Minute. Nach wenigen Atemzügen der Natur erstarrte das Gestirn, und die klugen Tiere mußten sterben. (Nietzsche)

Ununterbrochen – sofern man nicht gelernt hat, es durch gewisse Techniken abzustellen – dreht sich unser Gedankenkarussell. Meist sind es kurze Versatzstücke, die einem „in den Sinn kommen“, doch wenn man nicht aufpaßt oder – was heutzutage wahrscheinlicher ist – nicht durch neue Eindrücke – die andere Versatzstücke oder „Ideen“ verursachen – abgelenkt wird, dann kann es auch zu längeren Assoziationsketten kommen. Das meiste davon verschwindet schnell im Vergessen und ganz zurecht, denn oft ist es nur „Spinnerei“.

Weiterlesen

Die eingebildete Diskriminierung

Die Linke Psyche II

Stephan Anpalagan reicht eine Wortmeldung von Julia Probst weiter. Die ist Gebärdensprachlerin und Lippenleserin und vermutlich gehörlos, Mitglied der Grünen.

Weiterlesen

Wass – Schund oder Kunst?

Als wir vor vier Jahren in Ungarn ankamen, fragte ich überall, was man denn kennen, was man lesen müsse, um dieses Land zu begreifen. Dabei fiel immer wieder ein Name, der mir vollkommen unbekannt war. In meinem Regal gab es zwar eine bescheidene ungarische Sektion, aber sie bestand vornehmlich aus den üblichen Klassikern wie Márai, Kertész, Szerb und Szép, daneben ein paar Moderne wie Nádas und natürlich die üblichen realsozialistischen DDR-Bestände. Immerhin waren unter den DDR-Ausgaben auch Petőfi, Jókai, Móricz und Kosztolyáni, die bis heute als die bedeutendsten Ungarn gelten. Gelesen hatte ich nur Weniges und auch davon das meiste vergessen.

Weiterlesen

Mainstream

Bücher, die den Presse-Mainstream entzaubern, haben Bestsellerpotential. Dies allein schon ist ein Indikator des wachsenden Mißtrauens gegenüber Betreuungsmedien.

Hatte Juan Moreno letztes Jahr den Relotius-Skandal als Einzelfall auseinandergenommen, so beschrieb in diesem Jahr der preisgekrönte Ex-Journalist Birk Meinhardt seinen schmerzlichen Abschied von der „Süddeutschen Zeitung“ – er konnte Regulierung und Verengung des Meinungskorridors nicht mehr ertragen. Bei allen Verdiensten bleiben beide Versuche an der Oberfläche, das Systemische wird vermieden oder kommt nur gelegentlich zum Vorschein.

Weiterlesen

Was tun? S e l b s t r e t t u n g!

… daß es gar keine Lösungen gibt. Dies bringt uns vielleicht noch einen Schritt weiter. Lösungen sind Tröstungen. (Caroline Sommerfeld)

Dieses Bedürfnis nach Abstraktion befriedigt nun just das zeitgleich erschienene Büchlein „Selbstrettung“ von Caroline Sommerfeld, das mich wirklich und wahrlich berührte. Umgekehrt könnten die weniger philosophisch angehauchten Leser hier Kontaktprobleme haben.

Weiterlesen

Die linke Psyche

Für Menschen, die das differenzierte und ausgewälzte distinguierte Gespräch lieben und meist auch für notwendig erachten, ist Twitter ein Graus.

Weiterlesen

Das Dilemma der AfD

Ganz persönlich: in der Führungsriege der AfD gibt es nur einen Politiker, den ich als komplett integer und als Sympathieträger empfinde: Alexander Gauland. Alle anderen sind mir auf die eine oder andere Art suspekt, haben sich durch Wort und Tat diskreditiert oder zeigen einen Habitus, der wenig vertrauenserweckend war. Die derzeitigen innerparteilichen Kämpfe bringen diese Eigenschaften verstärkt hervor.

Weiterlesen