Wollen Sie das wirklich?

Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv und waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens. (Karl Marx zugeschrieben)

Da wacht man morgens auf, will in aller Ruhe sein Käffchen trinken und die Morgenzeitungen dabei durchblättern – und gleich wird der Puls nach oben getrieben. Alle großen Blätter brillieren mit „Wählen-Sie-ja-nicht-die-AfD“-Artikeln. Die Gedankengänge dahinter sind immerhin noch geringfügig verschieden. Für die einen ist die AfD einfach nur dumm – übrigens gemessen an der Konservativen Revolution! –, andere fürchten um Deutschlands Zukunft, um die Zäsur, die sie nicht mit der Ursache, sondern der Folge verbinden, und dritte versuchen die „Partei der Angstmacher“ durch Angstmachen vor dieser Partei zu bekämpfen.

Am aufschlußreichsten, weil nahezu archetypisch, der Beitrag des „Spiegel“-Kolumnisten Christian Stöcker. Gehen wir ihn Punkt für Punkt durch. 

Weiterlesen

Advertisements

Deutsche Schizophrenie

Spätestens seit Junkers Brandrede zur Zukunft der EU sollte auch der Letzte begriffen haben, wohin der Hase läuft. Demnach sieht er die Zukunft der Europäischen Gemeinschaft in der Aufnahme Rumäniens und Bulgariens in den Schengenraum, also der  konsequenten Öffnung der Grenzen, der (Zwangs)Einführung des Euro in allen Mitgliedsstaaten außer Dänemark (was freilich in den Verträgen steht, bisher aber niemanden gestört hat) und die zügige Durchsetzung der Freihandelsabkommen. Junker gleicht einem Hochspringer, der gerade die 2,45 kläglich gerissen hat und im letzten Versuch 2,70 auflegen läßt.

Weiterlesen

Den Wald vor Bäumen

Ultimatives Argument eines Nachbarn, um alle Bedenken abzublocken. Seine und die von mir erwähnten. Jedes Mal wenn wir uns treffen, kommen wir auf Politik zu sprechen. Das geht nicht von mir, das geht von ihm aus. Dabei vertritt er eiserne Kanzlerinnenlogik: Flüchtlinge gut, braucht Deutschland, AfD schlecht, ganz böse … In diese Richtung.

Weiterlesen

Die Kunst des Konjunktivs

Mit dem scharfen Konjunktivmesser nimmt der „Focus“ einen kurzen Redebeitrag der AfD-Frontfrau Weidel in der Quasselbude der Anne Will auseinander. Es geht – der AfD fällt ja nie was anderes ein! – mal wieder um Kriminalität durch Ausländer.

Weiterlesen

Die Erbärmlichkeit der Journalisten

„Oh Mann, wie doof kann man denn sein?“ – hätten vielleicht meine Fußballkumpel gesagt, wenn sie denn Jaques Schusters „Meinung“ in der „Welt“ gelesen hätten. Zum Glück sitzen sie stattdessen gerade in ihren Gärten, trinken Bier und lassen sich die Sonne auf den Bauch scheinen.

Weiterlesen