Das Weingut

Die Deutschstunden mit dem Weingutsbesitzer sind besonders instruktiv. Ein kultivierter Mann mit Charakter und Würde. Sein Deutsch ist gut genug, um auch über komplexere Themen zu sprechen.

Natürlich kommt die Rede immer wieder auf den Wein. Nach der politischen Wende wurde das große Staatsgut in Nemesnádudvar abgewickelt. Teile der Weinanbauflächen wurden verkauft, der Großteil jedoch platt gemacht. Ungarn hatte den Osten beliefert, aber der Osten wollte keinen ungarischen Wein mehr. Heute ist die einstige Fabrik an der Hauptstraße eine Ruine.

Weiterlesen

Advertisements

Die alte Leidkultur

Angesichts der von Thomas de Maizière gerade tumb angestoßenen Leitkulturdebatte gestatte ich mir einen Artikel aus dem letzten Jahr noch einmal aufzuwärmen.

Da sich die Zahl der Leser in letzter Zeit erfreulicherweise erhöht hat und da unter der Leserschaft – soweit zu sehen ist – auch ein „großer Austausch“ stattgefunden hat, kann es in Zukunft Zweitdurchläufe einiger Beiträge geben. Die Stammleser mögen das bitte verzeihen.

Weiterlesen

Die falsche Spur

In der „Welt” wird das neue Monumentalwerk des Literaturwissenschaftlers Dieter Borchmeyer – „Was ist deutsch“ – besprochen. Im Artikel „Wir Deutsche müssen uns entdeutschen“ fällt der Satz:

„Versenkt man sich in das Buch, hört man in die Gespräche der Ahnen hinein und entdeckt einen Reichtum an Ideen, der so groß ist, daß sich mit schmerzhafter Wucht die Frage aufdrängt, warum es ausgerechnet die Deutschen waren, die den größten Zivilisationsbruch der Moderne zu verantworten haben.“

Der größte Zivilisationsbruch der Moderne? – für einen Moment muß ich an den Herbst 2015 denken … bis die Denkmaschine einsetzt und mich wieder in die richtige Spur hievt.

Nachruf auf den Humanismus

Es macht gewisse Schwierigkeiten, tradierte Ideale, scheinbar altbewährte Theorien, gewohnte Ansätze, anerkannte Begriffe und liebgewonnene Klassiker in Frage gestellt zu sehen. Aber es kann nicht Sinn und Zweck sein, sich derartiger Dinge immer wieder nur neu zu versichern, sie zu rekapitulieren, ohne dabei noch den offenen Blick auf Anderes zu haben. Weiterlesen

Was heißt konservativ?

Begeistert streicht ein japanischer Tourist im Quadrangle der University of Oxford über den englischen Rasen. „Wie machen Sie das nur?“, fragt er den Gärtner. „Das ist ganz einfach. Man muß nur 100 Jahre lang jeden Tag den Rasen mähen.“

Weiterlesen

Das blanke Daß

Große Querfront bei allen bekannten Print- und Internetmedien, von linkspopulistisch und linkspropagandistisch bis links, von „Huffington Post“ über „Süddeutsche“ bis „Spiegel“ und „Welt“, von Schrott bis „Qualität“, von „Bild“ bis „FAZ“ stimmen alle in den Kanon ein, sind alle einer Meinung: Anne Will hat versagt. Diesmal pflichten sogar die rechten und alternativen Medien, wie „Tichys Einblick“ oder die „Junge Freiheit“ bei und blasen ins gleiche Horn. Da muß was faul sein!

Weiterlesen