Zeitschriften – Greenpeace Magazin

Seit vielen Jahren liegt diese Zeitschrift alle zwei Monate in unserem Briefkasten – ich habe sie meist nur nebenbei durchgeblättert, so wie man das in einem Wartezimmer etwa tut, die neueste Nummer habe ich mir nun zwecks Vorstellung, etwas genauer angeschaut.

Vor einiger Zeit wurde das redaktionelle Konzept verändert: die Hefte sind um einen thematischen Schwerpunkt konzentriert. Zuletzt waren das Auto, Wald, Lokalität oder Essen, die letzte Nummer beschäftigte sich mit der Thematik der Kreisläufe: „Alles kreist“.

Greenpeace Magazin | Aboshop

Zu Beginn eines jeden Heftes werden in aller Kürze Personen vorgestellt, die selbst ökologische Problemstellungen in Angriff nehmen – Gold recyceln, städtische Vogelfallen entschärfen, papierfreie Werbung produzieren … alles kleine verdienstvolle Aufgaben.

Den thematischen Aufriß macht kein geringerer als Andreas Weber, Bestsellerautor und philosophischer Publizist, dessen ganzes Denken ums Kreisen kreist. Mit seinem durchaus lesenswerten Buch „Alles fühlt. Mensch, Natur und die Revolution der Lebenswissenschaften“ hatte er vor ein paar Jahren die scheinbar schon totgerittene holistische Welle wiederbelebt. Hier versucht er auf vier Seiten den ewigen Kreislauf von Leben und Tod in einfachen Worten zu beschreiben und endet nicht zufällig auf einer virologischen Note.

Überhaupt sind die Texte – auch wenn sie komplexe Themen behandeln – stets gut faßbar gehalten.

Es folgen Artikel über die inneren Probleme und Schwierigkeiten der Plastik-Neuverwertung, neues Bauen mit abbaubaren Rohstoffen, die Herstellung von Wasserstoff als Antriebsmittel, die Wiedergewinnung von Textilien aus Altstoffen oder mehr oder weniger geschlossene Kreisläufe auf einem Bauernhof der „Circular Economy“. Dazwischen klären farbig gehaltene Informationsseiten über einzelne „Kreisläufe“ auf: Autoakkus, Milchflaschen, Biotonnen.

Das alles ist interessant und informativ – das ist das Mindeste und auch das Höchste, was man sagen kann. Die Artikel sind durch die Bank glatt und professionell geschrieben, man merkt ihnen an, daß geübte Journalisten sie zu verantworten haben. Auch das Bildmaterial ist hochwertig und wäre eines Glanzmagazins würdig. Das Ganze strahlt verinstitutionalisierten und verbürokratisierten Umweltschutz aus. Da gibt es keine Experimente mehr, niemanden, der gegen den Stachel löckt oder das Konzept in Frage stellt.

Auch eine umfassendere Philosophie oder Vision ist kaum zu erkennen. Es geht um das unmittelbar Machbare. Natürlich zeigen alle dargestellten „Kreisläufe“, daß sie eigentlich keine sind, denn sie fressen ebenfalls Ressourcen, wenn auch weniger als die lineare Industrie. Alle vorgeschlagenen Methoden können nur als Nischen funktionieren und das scheint auch das unausgesprochene Credo des Magazins zu sein. Retten können wir uns nur noch ohne Verallgemeinerungen und Menschheitsbeglückungen: das Individuum ist gefragt – jeder nach seinen Möglichkeiten. So entstünde ein Puzzle aus individuellen Wegen, die – im Glücksfall – irgendwie zusammenpassend gemacht werden können. Das Blatt gibt dazu alle zwei Monate Anregungen.

Dieser Rückschritt wirkt einerseits befreiend, zeigt aber auch die Aussichtslosigkeit des Gesamtunterfangens. Wie Leben und Tod gehören offenbar Versuch und Scheitern untrennbar und wie ein Kreislauf zusammen.

In einem zweiten Teil werden gemischte Artikel geboten. Der über einen „Guerillabotaniker“ hat mir besonders gefallen. Das sind „Aktivisten“, die im städtischen Milieu wildwachsende Pflanzen mit Namen beschriften und damit ein Bewußtsein für das unerwünschte Grün und die Vielfalt der allgegenwärtigen Natur auch unter widrigen Bedingungen wecken wollen.

Das Magazin erscheint 90 000-fach, hat ca. 100 Seiten und kostet 8.40 Euro. Es ist nett und informativ, perfekt für anspruchsvollere Wartesäle, aber es wird die Welt auch nicht retten.

PS: Meine zweite Nummer „Tumult“ bestätigt den Ersteindruck, auch diesmal einige herausragende Artikel, etwa der über „Die starke Frau im maskulinoiden Formenkreis“ von Bettina Gruber.
Auch auf „Die Kehre“ möchte ich noch einmal ausdrücklich hinweisen – diesmal nicht ganz uneigennützig.

Drei Zeitschriften – Die Kehre

 Man sollte immer wieder versuchen, seinen Horizont zu erweitern, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen. In diesem Monat habe ich zwei mir neue Zeitschriften bestellt, drei andere habe ich bereits im Abo und eine der beiden neuen wird nun hinzukommen. Drei davon möchte ich nachfolgend kurz vorstellen.
  1. Die Kehre

Die habe ich seit Beginn ihres Erscheinens abonniert, sie nennt sich „Zeitschrift für Naturschutz“, ist geistig im neurechten Milieu verwurzelt und sieht sich – wie der Name bereits verrät – im gründenden und hegenden Denken Heideggers verwurzelt. Treibende Kraft ist Jonas Schick, ein junger studierter Politologe, der auch auf „Sezession im Netz“ veröffentlicht. Mit seinen 30 Jahren hat er sich offenbar schon recht tief in die wissenschaftliche Öko-Debatte eingearbeitet. Das Ziel der Zeitschrift ist es wohl, das Ökologie-Thema dem linken Diskurs streitig zu machen und es dorthin zurückzuholen, wo es genetisch hingehört: nicht in die progressistische – denn blinder Fortschrittswille ist das Entree Billet in die Umweltkatastrophe –, sondern in die konservative Ecke, aus der es auch geboren wurde. Auch wenn Heidegger, die beiden Jünger und nun noch Sieferle zu den wesentlichen geistigen Inspirationsquellen gehören, befleißigt man sich doch auffallend, die ganze Breite, vor allem auch die aktuelle Diskussion und gänzlich ohne ideologische Scheuklappen, einzubeziehen, also weg von den grauen Klassikern – die im Hintergrund weiter wirken – hin an den Puls der Zeit.

Weiterlesen

Klimanotstand – ein Szenario

Mit der Notstandsresolution des Europäischen Parlaments wurde die Panikschraube eine entscheidende Runde weitergedreht. Der Beschluß ist selbst bereits ein Beweis tiefsitzender Angst und weitverbreiteter Kopflosigkeit. Diese wird die Demokratie in der jetzigen Form weiter schwächen und vielleicht sogar abschaffen.

Weiterlesen

Die Erde brennt!

Gestern mußte ich wieder mal den Oberschlauen spielen. Meine Frau kam mit ganz besorgtem Gesicht ins Zimmer und klagt über das Abbrennen des Urwaldes in Brasilien. „Feuer neben Feuer neben Feuer“, „in zehn Jahren sei alles vorbei“

Wohl der Frau, die einen starken Mann an ihrer Seite weiß, der ihr die Ängste nimmt, an den sie sich anlehnen kann. Ich nahm sie tröstend in den Arm und sagte:

Weiterlesen

Die Angst-Maschine

Ich saß heute im Garten, las ein Buch und beobachtete die Natur um mich herum. Die Katzen hatten die Hälfte ihres Futters verschmäht. Bald fanden sich Wespen ein und brauchten eine Stunde, die Schüssel sauber zu fressen. Mit Eifer durchbissen sie mit ihrem scharfen Mundwerkzeug die Fleischfasern und flogen mit ihrer Beute davon. Trafen sich mehrere Exemplare, dann gab es erbitterte Kämpfe, manchmal waren vier oder fünf Tiere in einander verknäult. Mit meinem Nahglas war ich unmittelbar dran.

Weiterlesen