Die Empörungsmaschine

Zufällig stolpere ich über einen Denkautomatismus, der vielen sogenannten Verschwörungstheorien zugrunde liegt. Gänzlich zufällig ist er nun nicht, denn ich war an diesem Tag bereits vorgewärmt, las nämlich auf dem Twitter-Konto von Ellen Kositza folgendes:

Ich habe das eruiert und für korrekt befunden: die vier Bücher stehen tatsächlich in der Liste. Die Konklusion scheint eindeutig: wir – oder unsere Kinder – werden manipuliert, zumindest aber gelenkt.

Und so ein Fall ist mir wenig später dann selbst widerfahren– zwei an einem Tag, das war schon starke Evidenz, oder? Vor allem, wenn die Propaganda an unerwartetem Ort erscheint.

Um idiomatische Wendungen zu übersetzen, genügt das Wörterbuch in der Regel nicht. Nun stoße ich auf eine Formulierung wie „valamire való tekintet nélkül“, die man nur schwer übertragen kann. Die Webseite „bab.la“ kann in diesen Fällen in der Regel helfen – zwar bietet sie keine direkte Übersetzung an, versammelt dafür aber eine ganze Reihe an Beispielsätzen, die dem Lernenden das Gefühl für die Bedeutung geben. Und da finden wir nun Sätze wie diese:

Equal treatment, irrespective of gender, race, religion, etc. is a fundamental human right.

Even more than the men themselves he insisted upon complete social equality between all ranks.

In the spirit of European solidarity, without any differences or barriers, we should assist them in this endeavour.

It is essential to guarantee equal treatment for all EU citizens, regardless of their nationality or country of residence.

In the new Egypt, all citizens, irrespective of their religion, must be equal before the law, with equal rights for all.

They are the fundamental right of everyone, regardless of their ethnic origin, age, gender, level of disability, sexual orientation or faith.

Und so weiter. Was lernen wir? Nicht nur, daß „való tekintet nélkül“ so etwas wie „unabhängig davon“ bedeuten muß, sondern auch, daß wir hier „subtil“ indoktriniert werden! Denn fast alle Sätze enthalten die gleiche ideologische Botschaft und die stimmt mit dem Mainstream überein. Verschwörung! Und die denken noch, wir merken das nicht …

Sofort steigt in mir der Gedanke auf, darüber einen empörten Artikel zu schreiben.

Um den Beweis zu führen, tippe ich eine weitere Konstruktion – „bosszút állni“ – ein. Aber hier erscheinen ganz andersgeartete Sätze, etwa:

Maybe somebody crazy, Father, maybe someone with a spite against the Church.

Oder: This Albert Evans was someone who wanted revenge for the old Blackbird Mine business. Und dergleichen.

Meine schöne These – oder Theorie – wankt. Nun suche ich via Suchmaschine die Quelle der Sätze und finde zum einen heraus, daß der erste Satz aus dem Skript des Filmes „Der Exorzist“ stammt, der zweite hingegen aus Agatha Christies Roman „A Pocket Full of Rye“, den ich sogar selbst schon gelesen haben muß, nämlich vor 15 Jahren, wie mir der Eintrag im Buch bestätigt.

Eine dritte Probe – um es kurz zu machen – mit der Floskel „esze ágában sincs“ bringt so einen schönen Satz wie: „Harker wouldn’t have stopped to take a pee, wash his hands, or admire himself in a mirror“, hervor, offenbar ein Satz aus einem Roman von Dean Koontz.

Also zurück zu meinem Ausgangsverdacht. Ich tippe „Even more than the men themselves he insisted upon complete social equality between all ranks” in die Maschine und die spuckt zu meiner großen Erheiterung George Orwells „Animal Farm“ aus. Das genügt! Nicht Propaganda war die Quelle, sondern ein starkes Gegengift, einer der klassischen Texte, der uns die Logik der Indoktrination erklärt.

Es wäre ein Leichtes gewesen, die ursprüngliche Empörung zum Thema zu machen. Das Material war da und daß es sich nur um einen klitzekleinen Ausschnitt aus der Realität handelt – wer hätte das schon mitbekommen? Die Empörungswilligen vermutlich nicht.

Aber meine „Theorie“ hat sich als Nonsens erwiesen – und gerade deswegen schreibe ich nun trotzdem diesen Artikel.

Das vernichtende Wort

Wenn ich Ungarn erzähle, daß ich mich hier viel freier fühle als in Deutschland, dann schauen sie mich meist verdutzt an, denken sich wohl im Stillen ihren Teil. Klar, die ungarische Gesellschaft ist keine freie mehr, zumindest nicht, wenn es um die Meinungsfreiheit geht. Aber die deutsche und westeuropäische, ja die ganze westliche, die „freie Welt“ ist es eben auch nicht mehr. Wir haben keinen Grund, mit dem Finger auf andere Leute zu zeigen.

Weiterlesen

Argumentum ad lapidem

Eine schöne Legende berichtet, daß Samuel Johnson den Solipsismus Berkeleys, sein esse est percipi – Sein ist Wahrgenommenwerden –, also den Gedanken, es gebe keine materiellen Dinge, sondern immer nur Ideen und Vorstellungen von ihnen, mit einem beherzten Tritt gegen einen Stein widerlegte oder zu widerlegen glaubte.

Weiterlesen

Die Vielfalt der Menschen

Dieser Tage fragte ich einen Bekannten, wie er sich hier in Ungarn denn so fühle, nach einem Jahr etwa.

Ja, es sei ganz nett und interessant. Nur der Mangel an Demokratie störe ihn. Immer nur Orbán und keine Gegenstimme, keine Meinungsfreiheit.

Weiterlesen

Die Peitsche zeigen!

Etwas Seltsames war vor einigen Tagen passiert. Unsere Katze hatte sich hinter den Schrank gepreßt und klagte jämmerlich. Zuerst fürchtete ich, sie habe sich verletzt oder ein anderes Tier wäre eingedrungen und sie versteckte sich, oder sie hatte sich eingeklemmt und kam nicht mehr heraus? Nichts von alledem. Es war das Gewitter, vor dem sie erschrocken war.

Weiterlesen

Postmodernes Denken verstehen

Warum über Abduktion reden? Der Sinn dieser Beschäftigung wird nicht allen Lesern aufgegangen sein. Ich möchte daher einige ganz basale Schlußfolgerungen, nicht erschöpfend, in einfachen Worten ziehen.

Es ist vor allem im rechten Denkbereich Usus geworden, das sogenannte postmoderne Denken abzulehnen, lächerlich zu machen, als schuldig zu markieren für den Verlust unserer kritischen Denkweise und der Sicherheit der Werte.

Weiterlesen

Polizeigewalt

Die deutsche Sprache hat die verblüffende Eigenschaft, in vielen Komposita uneindeutig zu sein – ein Begriff wie „Polizeigewalt“ kann theoretisch beides beschreiben: die Gewalt der Polizei und die Gewalt gegen die Polizei. Wir wurden in den letzten Tagen mit beidem reichlich versorgt.

Gleichwertig sind die beiden Gewaltformen nicht. Beide sind, wenn sie systemisch auftreten, besorgniserregend. Die eine signalisiert die Erosion des Staates, die andere seine Wucherung hin zur Gewaltherrschaft.

Weiterlesen

Die Abduktion – Charles Sanders Peirce

Die Abduktion bei Charles Sanders Peirce und Umberto Eco

„Es gab keine Intrige“, sagte William, „und ich habe sie aus Versehen aufgedeckt.“ Der Name der Rose

Eine Schwierigkeit, den akzelerierenden Ereignissen einen Sinn zu verleihen, liegt oft im Mangel an empirischen Daten, deren ideologieinduzierte Verarbeitung – meist statistisch – und das Fehlen entsprechender Denkmethoden, insbesondere dann, wenn Induktion und Deduktion aus obigen Gründen an ihre Grenzen geraten. In den Corona-Zeiten fällt das Herumstochern im Unwissen besonders auf, was viele Menschen nicht davon abhält, eine „feste Meinung zu haben“. Semiotik und detektivisches Denken feiern eine Renaissance, aber ihre amateurhafte Handhabung noch mehr. Es fehlt den meisten Theoretikern das erkenntnistechnische Handwerkszeug.

Weiterlesen

Was ist das Wirkliche?

Wir wollen dänische Freunde besuchen. Um meine Zunge wieder locker zu machen, ziehe ich am Morgen einen schmalen dänischen Roman aus dem Regal und lese ihn am Stück.

Und wenn man nicht darauf vorbereitet ist, dann kann einen so ein Büchlein fast erschlagen.

Weiterlesen

I can’t breathe

Has it ever occcured to you, Winston, that by the year 2050, at the very latest, not a single human being will be alive who could understand such a conversation as we are having now?

Mir verschlägt es regelmäßig die Luft, wenn ich morgens die Zeitungen durchblättere. Orwells Vision ist längst keine mehr, sie ist Realität.

Weiterlesen

Die Rassismus-Lüge

Geschichte verläuft in Wellen, auch die Mikrogeschichte. Gab Corona bis vor wenigen Tagen noch verschiedensten Eigenbrötlern – die man nur allzu gern unter dem Label „rechts“ subsumierte – die mediale Oberhand, so hat der Hype um den fragwürdigen Tod eines mutmaßlich Kriminellen, der nebenbei phänotypisch „schwarz“ war, der Linken wieder einen Vorwand gegeben, die Themenhegemonie zu beanspruchen.

Weiterlesen

Denkanstöße – Sloterdijk IV

Alle Geschichte ist die Geschichte von Immunsystemkämpfen. Sie ist mit der Geschichte des Protektionismus und der Externalisierung identisch. Die Protektion bezieht sich immer auf ein lokales Selbst, die Externalisierung auf eine anonyme Umwelt, für die niemand Verantwortung übernimmt. Diese Geschichte umspannt die Periode der Humanevolution, in der die Sorge des Eigenen nur mit der Niederlage des Fremden zu bezahlen waren. In ihr dominierten die heiligen Egoismen der Nationen und Unternehmen. Weil aber die „Weltgesellschaft“ den Limes erreicht und die Erde mitsamt ihren fragilen und atmosphärischen und biosphärischen Systemen ein für alle Mal als den begrenzten gemeinsamen Schauplatz menschlicher Operationen dargestellt hat, stößt die Praxis der Externalisierung auf eine absolute Grenze. Von da an wird ein Protektionismus des Ganzen zum Gebot der immunitären Vernunft. Die globale immunitäre Vernunft liegt um eine ganze Stufe höher als all das, was ihre Antizipationen im philosophischen Idealismus und im religiösen Monotheismus zu erreichen vermochten. Aus diesem Grund ist die Allgemeine Immunologie die legitime Nachfolgerin der Metaphysik und die reale Theorie der „Religionen“. Sie verlangt, über sämtliche bisherigen Unterscheidungen von Eigenem und Fremden hinauszugehen. Damit brechen die klassischen Unterscheidungen von Freund und Feind zusammen. Wer auf der Linie bisheriger Trennungen zwischen dem Eigenen und dem Fremden weitermacht, produziert Immunverluste nicht nur für andere, sondern auch für sich selbst.

Weiterlesen

100 Jahre Trianon

Der Abschluß dieses folgenschweren „Friedensvertrages“ jährt sich heute zum hundertsten Mal; er markiert zugleich das einschneidendste und tragischste historische Ereignis in einer für die Ungarn ereignisreichen und leidvollen Geschichte.

Weiterlesen

Der Weg aus der Rassismus-Falle

Zu den dramatischen Ereignissen in den USA wollte ich mich eigentlich nicht äußern. Die Sache ist zu komplex, um sie auf einem Blog abhandeln zu können. Bereits der auslösende Vorfall offenbart immer mehr Facetten, je mehr man sich informiert und das Problem „Rassismus“ ist ohnehin nahezu unlösbar. Erst ein kurzes Statement von Lewis Hamilton, dem Formel 1 Weltmeister hat mich getriggert, nun doch etwas zu sagen – ohne es auflösen zu wollen.

Weiterlesen

Die Sache mit der Meinungsfreiheit

Wenn von rechter Seite ein Verlust der Meinungsfreiheit in unserem Land beklagt wird, dann wird von linker Seite fast schon im Reflex geantwortet, daß das Unsinn sei, denn eigentlich könne doch jeder seine Meinung sagen, niemand komme dafür ins Gefängnis und es gebe auch die entsprechenden Organe, in denen selbst die krudesten Theorien vertreten werden dürften, und schließlich sei – das ist das ultimative Totschlagargument – die soeben vorgetragene Klage, daß es keine Meinungsfreiheit mehr gebe, durch sie selbst, durch die Klage, ad absurdum geführt, denn in einer Meinungsdiktatur wäre sie nicht möglich gewesen.

Weiterlesen

Schönheit und Wahrheit

Devise muß stets sein: Gewinnen wollen – verlieren können. Gilt für`s Leben. Ellen Kositza

Dieser Tage schrieb ich, die um sich greifende Wertnivellierung thematisierend: „Wer fett ist, ist nur anders schön und wer doof ist, exzelliert eben in Doofheit, die ihm keiner nachmachen kann“. Möglicherweise haben sich einige Leser oder sogar Leserinnen vor den Kopf gestoßen gefühlt. Am gleichen Tag stellte Michael Klonovsky einen kongenialen Netzfund ein. Darüber kann man ein wenig meditieren.

Weiterlesen