Das Ungesagte

Wir haben Gäste aus Deutschland Ost, ganz weit Ost. Die bringen ein paar Geschichten mit aus einer Stadt, die gerade einen aufsehenerregenden Prozeß um den Mord an einer Rentnerin und mehrere Krawalle im Stadtzentrum zu verkraften hat.

Zum Beispiel vom befreundeten und desillusionierten Gynäkologen, der sagt, daß er kaum noch deutsche Mütter zu betreuen hat. Stattdessen sitzen schwangere Kopftuchfrauen in seiner Praxis. An deren Seite stets der Mann, der sicher stellt, daß der Mediziner auch nichts Falsches macht.

Oder von der Tochter einer Kollegin, die mit ihren zehn Jahren schon etwas überdurchschnittlich entwickelt ist, was ihr einen Heiratsantrag eingebracht hat. An der Bushaltestelle steigt ein junger Mann vom Rad und fragt sie, ob sie nicht mit ihm ins Gebüsch gehen wolle. Er suche dringend eine Frau und wolle sie auch heiraten.

Zum Glück scheint die Kleine die Dimension der Sache nicht begriffen zu haben. Zu Hause erzählt sie es unbefangen ihren Eltern. Die informieren die Polizei. In den nächsten Tagen werden Kriminalbeamte und Staatsschutz vorstellig; es dauert ein paar Tage, bis man eine weibliche Beamte auftreiben kann – immer wieder muß das Mädchen erzählen.

Die lokale Presse verschweigt den Vorfall. Selbst PI-News entgeht die Beute.  Der Täter bleibt unbekannt obwohl er einer der wenigen hundert Syrer in der Stadt sein muß.

PS: Bei all diesen Botschaften tut es gut, heute in der Presse – wissenschaftlich untermauert – zu lesen: „Als Frau muß man heute nicht mehr Angst vor sexuellen Übergriffen haben als noch vor ein paar Jahren. Die allgemeine Sicherheitslage in Deutschland hat sich nicht verschlechtert.

Advertisements

Something is rotten

Ryanair machte es möglich. Im Jahre 2006 weilte ich zehn Wochen in Dänemark. Der Flug von London nach Tirstrup, nördlich von Århus, beinahe geschenkt. Fast in Laufdistanz davon entfernt die Folkehøjskole på Kalø – sie war mein Ziel, dort wollte ich Dänisch lernen und tat es auch.

Weiterlesen

Frauenmangel

Im zentralen Einkaufstempel in Plauen werde ich plötzlich an alte Zeiten erinnert – an meine Armeezeit.

Weiterlesen

Aule Schwede Dans

Es vergeht kein Tag – daher ist die leidige Wiederholung kaum vermeidbar, sorry! –, es vergeht kein Tag, an dem sich die Pressehorde nicht an irgendeiner Aussage oder Geste Trumps oder deren Absenz abarbeitet. Das Wort „Horde“ wird hier ganz bewußt genutzt, denn die Synchronizität, das Schwarmverhalten, aber auch der aggressive Drive sind unübersehbar.

Weiterlesen

Wenn Asylanten scheitern

Kleine Auseinandersetzung mit meinem syrischen Schützling. Der Kontakt wird schriftlich aufrecht erhalten und leidet darunter natürlich. Meist geht die Initiative von mir aus.

Weiterlesen

Hegemoniebegriffe

Vor dem Handeln steht das Denken – im Idealfall. Um zu denken, braucht man Sprache. Sprache bestimmt aber darüber, was wir überhaupt denken können. Wer neu denken will, vielleicht weil eine festgefahrene Situation neue Wege verlangt, muß sich reflexiv seiner Sprache zuwenden. Mitunter gelingt es, Begriffe ausfindig zu machen, die einem alternativen Denkansatz im Wege stehen. Dabei handelt es sich oft um Hegemonie-Begriffe, Begriffe also, die schon durch ihre Nennung und Nutzung Handlungsvorgaben oder Handlungsverbote beinhalten, die moralisch aufgeladen, wertbesetzt sind, Machtansprüche verteidigen.

Weiterlesen