s k AfD a l ö s!

Eigentlich eine zu vernachlässigende Kleinigkeit – aber eben doch typisch: Katharina Nocun, eine Bloggerin, veröffentlicht auf „Huffington Post“ unter dem Titel: „Was du wissen sollst, bevor du die AfD wählst“, eine twitterartige „Abrechnung“ mit dieser „rückständigen Partei“. Natürlich kann Katta, wie sie von Freunden liebevoll genannt wird, auf ihrem Blog machen, was sie will – mache ich ja auch – aber wie kommt ein x-beliebiger Beitrag einer x-beliebigen Schreiberin dank Huff/Focus zu einem Millionenpublikum? Gibt es so etwas auch bei anderen Parteien?

Schnell mal gegoogelt: Katta hat es bis Wiki geschafft, ist Piratin, Politikerin, Netz- und sonstige Aktivistin. Macht sie das repräsentativer, eine achtelbedeutsame politische Person zu sein? Ihren polnischen Hintergrund, mit dem sie gerne kokettiert und den sie auch gegen die AfD anbringt, erwähne ich wegen Bedeutungslosigkeit nicht.

Nun schreibt sie: „Oft wird argumentiert, Kritik an der AfD wäre durch die „Lügenpresse“ gesteuert und Äußerungen von Funktionären stünden nicht für die Position der Partei. Deshalb habe ich es getan. Ich habe das Wahlprogramm der AfD für Baden-Württemberg gelesen. Damit auch Ihr Euch selbst ein Bild von der AfD machen könnt – auch bei ihren bisher kaum diskutierten Positionen zu Klimawandel, Wissenschaft und Bildungspolitik. Hierfür habe ich die wichtigsten Zitate aus dem Wahlprogramm zusammengetragen. Urteilt selbst:“

Auch ich habe es getan: das Wahlprogramm der AfD für Baden-Württemberg gelesen! Und Kattas Aus-Lese Punkt für Punkt unter die Lupe genommen. Urteilt selbst …

1. „#HartzIV war gestern: Die #AfD BaWü fordert jetzt Zwangsarbeit unter Mindestlohn für Langzeitarbeitslose.“ – „Zwangsarbeit?“, „Zwangsarbeit unter Mindestlohn?“ – geschrieben steht: „Die AfD Baden-Württemberg setzt sich für ein Pilotprojekt ‚Bürgerarbeit statt Hartz IV‘ ein. Unter Bürgerarbeit ist die Ausübung gemeinnütziger Arbeit durch Langzeitarbeitslose zu verstehen, die nicht unmittelbar in Konkurrenz zum Arbeitsmarkt steht. Bürgerarbeit soll ca. 30 Wochenstunden umfassen und mit ca. 1.000 EUR monatlich sozialversicherungspflichtig entlohnt werden. Den Langzeitarbeitslosen wird die Ausübung sinnvoller Tätigkeiten eröffnet und die Gesellschaft erhält einen Gegenwert für die Unterstützungsleistungen. Die Hartz-IV-Reformen konnten für eine Vielzahl von Langzeitarbeitslosen keine Beschäftigungschancen eröffnen. Bürgerarbeit kann für viele der Betroffenen einen Ausweg bieten.“ (27)

2. „Schon gewusst? Die #AfD wirbt offen für die politische Beeinflussung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten.“ – tatsächlich steht geschrieben: „Die AfD will auf die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten einwirken“. Aber der Satz geht weiter: „…und auch im Bildungsbereich Anstrengungen unternehmen, damit Ehe und Familie positiv dargestellt werden.“ Der Satz findet sich im Abschnitt über die Familienpolitik im Zusammenhang mit der öffentlichen Wertschätzung der traditionellen Familie – und liest sich plötzlich ganz anders. (28)

3. „Die #AfD hält den Effekt von CO2-Ausstoß aufs Klima für Propaganda. Mit Wissenschaft haben die es wohl nicht so…“ – auch für mich überraschend: „Die Klimaschädlichkeit des anthropogenen CO2 ist in der Fachwelt hoch umstritten, der deutsche Anteil am weltweiten CO2 Ausstoß ist verschwindend gering. Solange die Hauptemittenten von CO2 (BRIC – Staaten) die CO2-Vermeidung Deutschlands zu einem globalen Nulleffekt machen, lehnt die AfD die deutsche CO2-Vermeidung auch mit Hilfe von CO2-Zertifikaten als ‚Klimaschutzmaßnahme‘ ab.“ Ein Widerspruch: Zum einen wird der Effekt nur von wenigen Wissenschaftlern bestritten, ist also nicht „hoch umstritten“, zum anderen bräuchte man CO2- Vermeidung nicht von anderen abhängig machen, wenn die Ursächlichkeit bestritten wird. Allerdings verschweigt Katta, daß es in dem Abschnitt primär um die Ideologisierung des Treibhausgases geht. (48)

4. „Treibhauseffekt? Für die #AfD eine Verschwörung der Politik & erneuerbare Energien beeinträchtigen die Umwelt.“ – von Verschwörung ist weder wörtlich noch inhaltlich die Rede.

5. „Strahlende Zukunft für Baden-Württemberg? Nur mit der #AfD!“ – die Argumentation der AfD ist ganz anders: sie verneint Radikal- und Ad-hoc-Lösungen und rechtfertigt dies mit Kompetenzverlust im Kerntechnikbereich. (48f.) Zumindest ein logisch nachvollziehbares Argument.

6. „‘#Datenschutz darf kein Täterschutz sein.‘ – Das Wahlprogramm der #AfD ist Law & Order Extreme.“ – Katta liest aus folgenden Ideen Law&Order-Extremismus heraus: „Die AfD setzt sich dafür ein, effektiver gegen Schwerstkriminalität und Kinderpornografie anzugehen. Dies erfordert weitreichende gesetzliche Regelungen. Dazu gehört, dass Daten von
Verdächtigen, jedoch nur mit Richterbeschluss, über einen längeren Zeitraum, z.B. auch bei den privaten Telefon- und Internetfirmen, gespeichert werden können, um im Einzelfall und unter Wahrung rechtsstaatlicher Grundsätze – wie dem Richtervorbehalt – für Ermittlungszwecke verwendet zu werden. Mafiöse Strukturen, Familien-Clans, Rockerbanden und andere Gruppierungen stellen den Rechtsstaat in Frage, betreiben Schmuggel, Menschen-, Waffen- und Drogenhandel, zwingen Frauen, Mädchen, manchmal auch junge Männer zur Prostitution und begehen Diebstähle, Raubtaten und Körperverletzungen bis hin zum Mord. Konspiration und Abschottung sind Kennzeichen der organisierten Kriminalität, der politisch motivierten Kriminalität und der pädophilen Straftäter. Mit herkömmlichen Mitteln ist der Polizei ein Zugang in diese Kreise meist nicht möglich. Bei der Datenspeicherung werden bei den Providern Informationen darüber aufbewahrt, wer wann mit wem telefoniert oder E-Mails geschrieben hat. Mit den erfassten Daten können Täterstrukturen erkannt, Bewegungsprofile erstellt und Beweismittel länger erhoben werden. Datenschutz darf kein Täterschutz sein.“ (9)

7. „Aus der #Stasi hat die #AfD nix gelernt. Statt dessen fordern sie eine neue Mega-Überwachungsbehörde. Autsch“ – muß ich überlesen haben, es sei denn Katta meint aus folgenden Aussagen eine „Mega-Überwachungsbehörde“ kreieren zu können: „Der Landesverfassungsschutz ist zur Wahrung der freiheitlich demokratischen Grundordnung und der Sicherheit und Unabhängigkeit der Bundesrepublik Deutschland effektiver zu gestalten als bisher. Es ist zu prüfen, ob dies mit den bisherigen Strukturen am besten zu erreichen ist oder ob die Ämter für Verfassungsschutz auf Landesebene mit dem Bundesamt für Verfassungsschutz zu einer Behörde mit Außenstellen in den Bundesländern zusammengefasst werden sollen.“ (10)

8. „Die #AfD will nicht nur die Wehrpflicht einführen sondern auch einen ‚Tag des Heimatschutzes‘. Déjà-vu anyone?“ – not really, Katta! Oder soll ein bisschen das Nazi-Stasi-Feuerchen angepustet werden? Darf man die allgemeine Wehrpflicht schon nicht mehr denken? Und was nun den – wenn man den Zusammenhang unterschlägt – martialisch klingenden „Tag des Heimatschutzes“ angeht, so schreibt die AfD: „Wir regen an, einen ‚Tag des Heimatschutzes‘ einzuführen, an dem Bundeswehr, Feuerwehren, Polizei und THW über ihre Arbeit informieren.“ (11) Blanker Protofaschismus, nicht wahr?

9. „#AfD will Jugendliche vor Inhalten bewahren die zu „Promiskuität“ verleiten. Was heißt das? Kein Sex vor der Ehe?“ – Sex sells, aber nicht bei der AfD, weder vor, während, neben oder nach der Ehe. Stattdessen schreibt man: „Die AfD fordert, dass Jugendlichen und Kindern auch durch die Medien Wertschätzung der Mitmenschen vermittelt wird, anstatt sie zu Promiskuität und Gewalt zu verleiten. Weil Kinder und Jugendliche ein Recht auf eine unbekümmerte, natürliche Entwicklung in allen Lebensbereichen haben, müssen sie vor dem Konsum von jugendgefährdenden Inhalten bewahrt werden.“ (30)

10. „Die #AfD möchte der Jugend von heute wieder ordentlich Disziplin einbläuen. Die Frage ist nur: Wie. *schauder*“ – soweit ich sehe, ist das frei erfunden. Tatsächlich geht es um „Unterrichtsdisziplin“ und wer Lehrererfahrung hat, weiß wovon die Rede ist: „Sowohl während des Unterrichtes als auch gegenüber Schulverweigerern ist Unterrichtsdisziplin
einzufordern und konsequent durchzusetzen. Die Rektoren und Lehrer aller Schularten erhalten Rückendeckung der Schulbehörden, um überall die geforderte Disziplin durchzusetzen und die Konzentration auf Lernen und Lehren zu unterstützen.“

11. „Habe ich schon erwähnt was die #AfD vom Recht auf Abtreibung hält?“ – Nein, Katta, hast du noch nicht, deshalb hier die Antwort: „Die AfD steht für eine Kultur des Lebens. Wir fordern, dass bei der Schwangerschaftskonfliktberatung geltendes Verfassungsrecht umgesetzt wird, damit das Ziel dieser Beratung Hilfe für die Schwangere statt Abtreibung ist. Die Alternative für Deutschland setzt sich für eine Willkommenskultur für Un- und Neugeborene ein und wendet sich gegen alle Versuche, Abtreibungen zu bagatellisieren, sie staatlicherseits zu fördern oder sie gar zu einem „Menschenrecht“ zu erklären. Schwangeren in Not müssen konkrete Hilfen angeboten werden, damit sie sich für ihr Kind entscheiden können.“ (32)

11. „Unter häuslicher Erziehungsarbeit versteht die #AfD vor allem Hausfrauen. Hausmänner sind unvorstellbar.“ – Kattas Vorgehensweise ist mittlerweile deutlich geworden: „Wir achten die Erziehungsarbeit der Eltern. Für die AfD ist auch die Mutter und Hausfrau ein mit hoher Wertschätzung verbundener Beruf. Studien über Kinderfrühbetreuung sehen in der elterlichen Erziehung den wichtigsten Einfluss im Sinne einer gesunden Entwicklung der Kinder. Die AfD möchte daher die häusliche Erziehung stärken.“ (32)

12. „Den demographischen Wandel will die #AfD durch weniger Abtreibungen bewältigen. Gott, wirf Hirn vom Himmel!“ – da Punkt eins dieses Arguments die chronische Leseschwäche bestätigt, muß man Punkt zwei leider zustimmen.

13. „Die 60er haben angerufen & wollen ihr verstaubtes Familienbild zurück: Wahlprogramm from hell made by #AfD“ – inhaltsleeres Agitprop

14. „Wow. #AfD ist gegen eine „volkserzieherische Überhöhung von nicht heterosexuellen Menschen“. Paranoia.“ – q.e.d.: „Die AfD sieht den Wert des Menschen unabhängig von seinen privaten Interessen, seiner sexuellen Orientierung und seiner allgemeinen Lebensgestaltung. Deshalb stellen wir uns entschieden gegen die volkserzieherische Überhöhung von nicht heterosexuellen Menschen und gegen die Dekonstruktion der Familie. Aufgabe der Bildung muss es sein zu vermitteln, dass die Geschlechter aufeinander zugeordnet sind, einander ergänzen und es geboten ist, einander in Achtung zu begegnen.“ (30)

15. „Die #AfD will Kinder dazu bringen ‚ihr biologisches Geschlecht anzunehmen‘. Als hätte man eine Wahl wie man fühlt…“ – ob man es glaubt oder nicht, aber Fühlen ist kein Schicksal. Hier der Kontext: „Wir setzen uns dafür ein, dass jedes Kind darin gestärkt wird, sein biologisches Geschlecht anzunehmen. Gender Mainstreaming als Norm zur Dekonstruktion der Geschlechterordnung und Auflösung der Ehe von Mann und Frau lehnt die AfD ab. Die AfD wendet sich gegen Diskriminierung, auch die Diskriminierung von LSBTTIQ-Menschen und eingetragenen Lebenspartnerschaften.“ (31)

16. „In der Retro-#AfD Welt geht Familie nur in der Ehe zwischen Mann und Frau. Wie traurig – Familie ist da wo Liebe ist!“ – Fortschritt ist richtig, weil es Fortschritt ist, da kann man auch mal 10 000 Jahre weltumspannende kulturübergreifende Einigkeit unreflektiert über Bord werfen. Soweit ich das Programm verstehe, ist die AfD nicht gegen andere Formen des Zusammenlebens, sondern gegen deren Gleichstellung mit der Ehe. Die Ehe ist ein „Konstrukt“, keine Naturgegebenheit und kann folglich definiert werden von: jede(r) mit jedem(r) bis (igitt!) – Mann und Frau. (31)

17. „In der freaky #AfD Welt soll Bildungspolitik übrigens ‚starke Männer‘ fördern.“ – und starke Frauen: „Zukünftige Familien brauchen nicht nur starke Frauen, sondern auch starke Männer.“, lautet der komplette Satz im Zusammenhang mit der „strukturellen Benachteiligung“ von Jungen in Kindergärten und Schulen. (31)

18. „Die #AfD will ‚rot-grüne Indoktrination‘ an Schulen beenden. Meinen die damit Sexualkunde oder die NS-Geschichte?“ – Nein, sondern: „Wir sind gegen den Ansatz des grün-roten Bildungsplanes, bei dem ideologische Indoktrination einen höheren Stellenwert gewinnt als Leistung und Lernen. Moralische Qualitäten können sich nur durch eine gesunde Entwicklung der Persönlichkeit und durch Vorbilder entfalten.“ (34) Komische Frage für eine, die das Programm gelesen haben will.

19. „Die #AfD will Deutschland als Wissenschaftsstandort ruinieren. Deutsch als Pflichtsprache – ich glaub es hackt.“ – Ja, was ist daran denn so schlimm, may I ask? Erstens geht es um den Erhalt und zweitens vor allem um die geisteswissenschaftlichen Fächer – oder will Katta Hegel und Goethe auf Englisch lesen? Hier das unmißverständliche Original: „Die AfD bekennt sich zur internationalen Orientierung und Konkurrenzfähigkeit der heimischen Spitzenforschung. Dies darf aber nicht dazu führen, dass ein wichtiger Kulturauftrag der Universitäten, nämlich die Pflege und Weiterentwicklung der deutschen Sprache im Rahmen der Wissenschaft, darunter leidet. Kultur- und geisteswissenschaftliche Studiengänge müssen in Deutschland – auch und gerade im Exzellenzbereich – in deutscher Sprache angeboten werden. Bei den stärker internationalisierten und weniger sprachlastigen ingenieurs- und naturwissenschaftlichen Studiengängen ist zumindest sicherzustellen, dass die Grundlagen weiterhin auch in Deutsch vermittelt werden und ein Studienabschluss in deutscher Sprache dauerhaft möglich bleibt.“ (38)

20. „Neueste #AfD Paranoia: „Diskriminierung von männlichen Stellenbewerbern“ durch Gleichstellungsbeauftragte.“„Die AfD bekennt sich zum Grundsatz der Gleichberechtigung von Mann und Frau, wie er im deutschen Grundgesetz festgeschrieben ist. Dass dieser Grundsatz vom baden-württembergischen Hochschulrecht in grober Weise missachtet wird, zeigt schon § 4 des Landeshochschulgesetzes, wonach die Gleichstellungsbeauftragten ausschließlich von den weiblichen Mitgliedern der Hochschule gewählt werden. Die Frauenquote tut ein Übriges, um regelmäßig männliche Bewerber aus rein geschlechtsspezifischen Gründen zu diskriminieren.“ (39) – Ist die AfD damit ihrer Zeit voraus oder hinkt sie hinterher?

21. Aus der beliebten #AfD-Reihe „Früher war alles besser“: Gefahr droht durch „falsch verstandenen #Tierschutz“ – hier handelt es sich um eine Abwägung: „Die Landwirtschaft darf durch überzogene Vorschriften eines falsch verstandenen Tierschutzes nicht geschädigt werden.“ (53) Die anderen ausführlichen Äußerungen zum Tierschutz unterschlägt die Bloggerin: „Haltungssysteme und Schlachtung von fleischliefernden Tieren an die Tierart anpassen“ (55) oder: „Stressoren ausfindig zu machen und zu beseitigen“ oder: „Ablehnung von Amputationen (Kupieren, Schnabel-Kürzen) oder von „nicht-tierschutzkonformem Schächten“ oder: der „Vermeidung von Tierversuchen“ oder traditionelle Rassenvielfalt … „Unser Ziel sind nicht 30 Ferkel pro Sau und Jahr, sondern wir wollen mit tiergerechten Haltungssystemen vorangehen, die möglicherweise schon bald europaweit gefragt sein werden. Für tiergerechte Ställe muss die Investitionsförderung fortgesetzt und die amtliche Beratung intensiviert werden.“ (54f.)

22. „Warum die #AfD Sporthallen nicht als als Notunterkunft nutzen will? Kommt ihr nie drauf: …Übergewichtige Kinder!“ – erneutes Phantasieprodukt in der Herleitung! Geschrieben steht: „Die Zahl der Kinder mit Bewegungsmangel und Übergewicht nimmt leider immer weiter zu. Dem müssen wir entgegenwirken. Die AfD fordert daher bereits ab der Grundschule mindestens drei Stunden Schulsport pro Woche. Außerdem müssen Kooperationen zwischen Schulen und Sportvereinen nachhaltig gefördert werden, damit Kinder motiviert werden, sich auch in ihrer Freizeit sportlich zu betätigen. Der Schulsport darf durch die Belegung von Sporthallen mit Asylbewerbern nicht eingeschränkt werden.“ (61)

23. Und zum Abschluß schreibt Katta: „Politische Korrektheit? Davon Distanziert sich die #AfD schon im Vorwort ihres Wahlprogramms. Von Hirn auch.“

Famous last words.

Unerwähnt, wohl weil unpassend, bleiben z.B.: Erhalt der Kulturlandschaft, gentechnikfreie Landwirtschaft, Frackingverbot, Ausbau des Personennahverkehrs, ärztliche Versorgung auf dem Land, Bürokratieabbau, Nutzung der KfZ-Steuer für Infrastrukturmaßnahmen u.v.m. – eben ein umfassendes Programm ohne vermutete Fokussierung auf Asylkrise, das im Übrigen mit der Legende aufräumt, die AfD hätte keine Lösungen zu bieten und würde sich nur über die Flüchtlingskrise definieren. Tolle et lege!

Katta: „Fassen wir zusammen. Die AfD leugnet den Klimawandel und betreibt damit Klientel-Politik für Großkonzerne und gegen die Interessen der nächsten Generation. Sie ist eine rückständige Partei die uns am liebsten in die 60er Jahre zurückkatapultieren will. Statt neuer Lösungen präsentiert sie krude Verschwörungstheorien und bedient Ängste vor gesellschaftlichem Wandel. … Artikel 1 des Grundgesetzes lautet: ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar‘. Und das ist gut so. Bitte wählt keine Partei die das ändern will. Denn dieser Artikel ist unsere Lehre aus dem Grauen des Nazi-Regimes. Bitte vergesst das nie.“

Ich: „Fassen wir zusammen. Katta und Huffington Post leugnen die Notwendigkeit, einen Text auch zu lesen, bevor man über ihn schreibt. Zur AfD mag man stehen, wie man will, aber einen Popanz aufzubauen, der mit der Realität nichts zu tun hat, und dabei vor Lüge – mit Verlaub – Verdrehung, Manipulation, Ignoranz und kruden Verschwörungstheorien nicht zurückzuschrecken, ist per se der falsche Weg, sich mit einem politischen Gegner auseinanderzusetzen. Bitte glaubt keiner Zeitung, die das ändern will. Denn dieser Artikel ist uns eine Lehre und Warnung, die wir noch gut aus der Geschichte unseres Landes kennen. Bitte vergeßt das nie.“

Quelle:

Katharina Nocun: Was du wissen solltest, bevor du die AfD wählst. Huffington Post 1.2.1016

Landtagswahlprogramm AfD Baden Württemberg

lies auch:

AfD – Wahnsinn und AfD – Wahnsinn II

 

24 Gedanken zu “s k AfD a l ö s!

  1. Anonymous schreibt:

    Wie u.a. von seidwalk richtig erkannt, findet derzeit eine Diffamierung andersdenkender ohne Gleichen statt und das hat mit objektivem Journalismus wenig bis gar nichts zu tun. Propaganda aus der NSDAP- und Stasi-Zeit kam dem am Nächsten, was u.a. hier in Deutschland läuft.

    Das erschreckt uns zutiefst und das sind wir so auch nicht gewohnt von LinksGrünRotSchwarz. Die weltweite Hetze der Medien und der (bezahlten?) Agenturen in der Presse und den sozialen Netzen lassen uns an der Rechtsstaatlichkeit unserer jetzigen Regierungen extrem zweifeln.

    Die Frage ist, wer sind die Marionettenspieler? Details z.B. der AfD-Programme in Zusammenhang der medialen Negativpresse führen bei folgerichtigem Nachdenken zu der Spur des Geldes. Und genau das gehört genauer untersucht. Wir glauben, dass dadurch einige gehörigen Dreck am Stecken haben.

    Das ist ein Fall für Journalisten, die, wie seidwalk, noch etwas wie Berufsehre kennen und auch bereit sind, Skandale unterschiedlichster Größenordnung aufdecken zu wollen.
    Findet die Fehler, die Welt wird es Euch danken!

    „Wir sind viele. Wir vergeben nicht. Wir vergessen nicht. Erwartet uns! „

    Liken

  2. LeoL schreibt:

    Danke für diesen Beitrag!
    Nur in einem Punkt muss ich widersprechen: dass der CO2-Ausstoß der gesamten Menschheit keinen Einfluss auf das Klima hat und dass es weder eine Klimakatastrophe noch eine menschgemachte Klimaveränderung gibt, das ist unter einer ganzen Reihe ernsthafter Wissenschaftler inzwischen nicht mehr umstritten. Allerdings hält der Weltklimarat, der sich nachweislich auf falsche und vorsätzlich manipulierte Daten beruft, immer noch an dieser Klimakeule fest.
    Diese „Katta“ übrigens gehört in eine geschlossene Anstalt, bis sie von ihren Wahnvorstellungen geheilt ist – falls da Heilung überhaupt möglich ist.

    Liken

  3. Malaria schreibt:

    Anstatt sich über eine Partei zu streiten die wahrscheinlich nie Regierungsverantwortung übernehmen wird sollten wir vielleicht endlich einmal auf die Großen schauen.
    Diese bestimmen ja nun schon einige Jahrzehnte unser aller Leben und sind daher auch keine naiven Anfänger mehr – sollte man meinen.
    Und genau da sollte es bei einigen vielleicht Hirn vom Himmel regnen lassen b e v o r man eine kluge Meinung von sich gibt. (Seehofer …fallen mir grad keine Beispiele ein..grins)
    De Maiziere – „könnte die Bevölkerung verunsichern – oder Teile davon
    Stoiber – “ dann sind sie in 10 Minuten….“
    Kohl – „Ich sage nichts „(hielt schließlich sein Schweige-Ehrenwort vorm Ausschuß zur Spendenaffäre)
    Joschka Fischer – mit Verlaub Herr Präsident sie sind ein Ar…..(ist aber schon lange her)
    Reker- “ eine Armlänge Abstand..“ (ist noch ziemlich neu)
    Merkel – tja….
    usw.
    Oder vielleicht unsere Finanzgenies? Stuttgart 21? Volksentscheid? schon vergessen?
    Kostenobergrenze bei 4, 5, 6 Milliarden? oder vielleicht doch etwas mehr? #schaut mal selbst bei
    Wikipedia…bei Ende 2025
    Oder Flughafen Berlin…oder Elbphilharmonie Hamburg…oder Berlin-Umzug damals
    Aber es gibt ja einen Bundesrechnungshof…. sollte man vielleicht in die Sendung bei
    Mario Barth integrieren – dann wärs wenigstens lustig!
    Beim Kabarett kann man wenigstens alles mal ansprechen, egal ob lings, rächts oder unten durch.

    Oder wehrunfähige Bundeswehr wegen fehlender MIttel lt. Wehrbeaufgtragtem schon die
    letzten Jahre. Soldaten fehlen natürlich auch – war vielleicht doch keine so gute Idee die
    Wehrpflicht abzuschaffen, ne?
    Na, was haben wir noch… kaputte Straßen und Brücken, baufällige Schulen, Lehrer und Polizistenmangel (steht auch jetzt plötzlich auf den Wahlplakaten – seltsam, seltsam),

    Tja wo sind Sie denn nun unsere Dichter und Denker in unserem Land?
    Haben doch alle stupid(iert) oder nicht? Auf jeden Fall allemal schlauer als der Plebs.
    Zumindestens vor der Pisa-Umfrage war Deutschland Nummer 1.

    Oder sind wir doch schon alles Schafe die brav in den Stall oder zur Schur laufen?

    Dann …määäähh

    Gefällt 1 Person

  4. Katharina Nocun – Eure Antworten bestätigen ihr doch nur, das ihr euch mit dem Stuss den diese „Dame“ von sich gibt ernsthaft auseinandersetzt. Die richtige Antwort wäre meines Erachtens – keine Antwort, leer laufen lassen. Solche Damen werden vielleicht schlau, wenn sie irgendwann ungewollt eine 3-fache arabische Überraschung erleben.

    Liken

  5. Leonore schreibt:

    Lieber Seidwalk,

    zu Punkt 3 hast Du folgendes angemerkt:

    “ zum anderen bräuchte man CO2- Vermeidung nicht von anderen abhängig machen, wenn die Ursächlichkeit bestritten wird.“

    Nun ja – hier ist es so ähnlich wie bei vielen anderen Forderungen der AfD (z.B. zum Schutz von Minderjährigen vor Erziehung zur Promiskuität):

    Man muß sich eigentlich erstmal kundig machen, was die anderen so treiben und vorhaben … Und da sollte man nicht auf treuherzig vorgebrachte Behauptungen hereinfallen z.B. einer Elisabeth Tuider (siehe SPIEGEL-Interview), es gehe doch nur darum, daß die Homosexuellen nicht länger diskriminiert würden! (Ich will doch stark hoffen, daß dazu sowieso jeder Lehrer erzieht!)

    Jeder kann sich aber Tuiders (et.al.) „Praxishandbuch zur Sexualpädagogik der Vielfalt“ kaufen und selbst nachlesen, daß schon Zwölfjährige mit Begriffen wie „Analsex“, „Dildo“, „Sadomaso“ und „Französisch“ überfallen werden und diese definieren sollen. Daß sie sich „Galaktischen Sex“ ausdenken und dafür eine Ermutigung zu „Ekligem“ bekommen sollen. Und unter den Anweisungen Tuiders an die „Lehrkräfte“ (damit sind NICHT die Lehrer gemeint – es kommen „Aktivisten“ mit Köfferchen in die Schulen, die Lehrer verlassen die Klasse, damit die Kinder nicht so „gehemmt“ sind) findet sich auch, daß die Kinder angeregt werden sollen, darüber nachzudenken „Wo könnte der Penis sonst noch stecken?“. Bei der Übung zum „Gänsehautstreicheln, wo bei Kindern und JÜNGEREN (!) Jugendlichen die Innenseite der Oberschenkel ausgelassen werden sollte, wird ermahnt, die Fenster durch Jalousien zu verhängen.

    Zu Punkt 3 „Energiepolitik“ zurück: Doch, wenn die eigenen Anstrengungen global so gut wie NICHTS erbringen, dann ist es eben nicht egal, ob man dafür die eigene Wirtschaft kaputtmacht. Viele Arbeitsplätze werden mit der irrsinnigen „Energiewende“ vernichtet. Stromintensive Betriebe investieren schon mehr im Ausland als in Deutschland – das hängen die nicht an die große Glocke, aber es ist ja auch nur logisch: Ich würde auch da produzieren, wo der Strom wesentlich billiger ist.

    Auch ist es bei mangelndem Umweltschutz- und Klimaschutz-Erfolg geradezu sträflich die Landschaft – oft noch dazu auf Bergrücken mitten im Wald! – mit riesigen Industrieanlagen zu versiegeln, das Kleinklima im Wald zu verändern und Vögel und Fledermäuse zu zerhäckseln (finden tut man die gar nicht – Aasfresser holen sich die toten oder verletzten Tiere).

    Gewinner der Energiewende sind einige wenige, die „richtig“ investiert haben und durch Gesetze ihre Profite auf 20 Jahre garantiert bekamen (mich würde interessieren, wie viele Abgeordnete da ein Insider-Geschäft gemacht haben, indem sie Aktien kauften, bevor sie die Subvention beschlossen).

    Verlierer sind alle Stromkunden, die deren Profite mit hohen Stromkosten und höheren Steuern erbringen müssen (auch Rentner müssen Steuern zahlen! Jeder Hartz4ler zahlt Steuern per MWSt, die per Produktionskosten ebenfalls die höheren Stromkosten mit drin haben!) .

    Eine Riesensauerei. Beides.

    Gefällt 2 Personen

  6. Mittepatriot schreibt:

    Das Lesen ausführlicherer Abschnitte aus dem AfD-Programm aus BaWü verstärkt meine Abneigung und bestätigt für mich die Kritik, die Frau Nocun geübt hat. Von einer solchen Partei mit diesen Zielsetzungen möchte ich keinesfalls regiert werden, auch dann nicht, wenn mir der Kurs von Merkel in der Flüchtlingspolitik allzu blauäugig erscheint.

    Sie haben (imho Punkt 15 und 17) durchaus ein paar Punkte gefunden, welche die Kritik von Frau Nocun abschwächen. Dummerweise aber – ohne dass das Ihre Absicht war – noch um so deutlicher für mich gemacht, warum meine Sympathie für die AfD fehlgeleitet war. Ich brauche jedenfalls keine deutsche Tea-Party. Weder im Parlament, und noch weniger in der Regierung.

    Liken

  7. Olaf schreibt:

    Das eine oder andere hat Katta übertrieben. Aber viele Sachen hat sie meiner Meinung nach tendenziell richtig interpretiert. Ihre Art Kattas Interpretation zu entkräften ist genauso manipulativ wie Kattas Art das Wahlprogramm negativ dastehen zu lassen.

    Sie schreiben so als ob Katta die Textstellen aus dem Wahlprogramm der AfD „aus dem Kontext“ gerissen hätte dabei hat sie durchaus ähnliche, teilweise genau die gleichen Textstellen zitiert wie Sie.

    Als Beispiel:

    2. „Schon gewusst? Die #AfD wirbt offen für die politische Beeinflussung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten.“ – tatsächlich steht geschrieben: „Die AfD will auf die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten einwirken“. Aber der Satz geht weiter: „…und auch im Bildungsbereich Anstrengungen unternehmen, damit Ehe und Familie positiv dargestellt werden.“ Der Satz findet sich im Abschnitt über die Familienpolitik im Zusammenhang mit der öffentlichen Wertschätzung der traditionellen Familie – und liest sich plötzlich ganz anders. (28)

    Aus dem Satz den Sie zitieren geht genau das hervor was Katta geschrieben hat und liest sich meiner Meinung nach nicht „plötzlich ganz anders“.

    Viele Grüße

    Olaf

    Liken

    • Ihre Meinung ist und bleibt eine Meinung – danke, daß Sie sie geäußert haben. Ich dagegen habe nur Evidenzen aufgezeigt – die kann man sehen, wenn man will.

      Wie können Sie denn behaupten, daß das kontextfreie und damit allgemeingültige „offene Werben für die politische Beeinflussung der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten“ das gleiche sei wie: „einwirken auf öffentlich rechtl. Rundfunkanstalten“ im jeweiligen Kontext? Das eine ist ein Versuch der Diffamierung (verkappter Totalitarismusvorwurf), das andere eine Richtigstellung.

      Nochmal: Mir ging es nicht um die AfD als Partei, mir ging es um die mediale Schlacht um die AfD und die wird unfair geführt und Katta hat sich dazu hergegeben, daran mit unsauberen Mitteln mitzuwirken. Wäre das nur auf ihrem Blog erschienen, dann wäre es vollkommen irrelevant geblieben. Mit dem Gang zum Großmedium ist es eben kein Kavaliersdelikt mehr, wenn man „das eine oder andere“ übertreibt.

      Gefällt 1 Person

    • Hornhauthobel schreibt:

      Eine solche Beeinflussung findet doch schon heute für jeden sichtbar statt, nur eben nicht in Richtung Familie, sondern in Richtung Gender und Zerstörung der Familie. Daher ist der Ansatz der AfD angesichts der demographischen Katastrophe auf die wir zusteuern, goldrichtig.

      Eine Studie des Sozio-Ökonomischen-Panels fand heraus: „… we find robust evidence that watching West German TV results in lower fertility. This conclusion is robust to alternative model specifications and data sets. Our results imply that individual fertility decisions areaffected by role models or information about other ways of life promoted by media.“

      Klicke, um auf diw_sp0752.pdf zuzugreifen

      Journalisten haben eine ganz andere politische Ausrichtung als die Bevölkerung, das haben viele Studien belegt. Die meisten bevorzugen grün und rot. Zudem sind 70% kinderlos und in haben überdurchschnittliche Scheidungsraten. Und so steuert die Gesellschaft seit vielen Jahren immer mehr nach links & Kinderarmut, mit desaströsen Folgen für die nächste Generation.

      Der Schutz von Ehe und Familie ist im Grundgesetz festgehalten, ebenso wie die Meinungsfreiheit. Hier muß man meiner Meinung nach eingreifen, um beide Rechtsgüter zu schützen.

      Liken

      • Taher schreibt:

        Der Datensatz für die von Ihnen genannte Studie beschränkt sich auf den Beobachtungszeitraum 1988 – 1989. Zu diesem Zeitpunkt kann man noch behaupten, dass die ÖRF weitgehend nicht linksgrünversifft waren. Außerdem sind die Beobachtungseinheit Frauen, die in der damaligen DDR gelebt haben. Die Studie – die methodisch sehr sauber durchgeführt wurde – lässt daher nur Schlüsse für diesen Zeitraum und für Frauen in der DDR zu und lässt sich nicht auf die Gegenwart und westdeutsche Frauen übertragen.

        Diese ganze AfD-Debatte könnte von beiden Seiten deutlich sachlicher geführt werden.

        Liken

    • Leonore schreibt:

      Hallo Olaf,

      vielleicht schauen Sie ja noch ab und zu hier rein, und meine Antwort erreicht Sie auch nach so langer Zeit noch.

      „Nicht aus dem Zusammenhang reißen“ bedeutet in Fall eines Wahlprogramms natürlich immer auch zu bedenken, daß die Forderungen einer neuen Partei meist aus der Kritik an bestehenden Mißständen entstehen.

      Wenn man diese Mißstände nun gar nicht erwähnt, dann man damit natürlich erreichen, daß die Programmpunkte unverständlich wirken…

      Genau das tut diese Piratin (die nirgends erwähnt, daß sie „zur Konkurrenz“ gehört, sondern so tut, als sei sie neutrale Beobachterin / Bloggerin … Das ist schon mal unfair – gegenüber dem Leser).

      Zum Punkt der „Medienbeeinflussung“ muß zunächst mal gesagt werden, daß die zur Zeit ganz extrem stattfindet – so stark, daß schon das Bundesverfassungsgericht die Öffentlich Rechtlichen gerügt hat, daß sie „staatsferner“ werden müßten:

      „Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: Karlsruhe beschneidet Einfluss der Parteien aufs ZDF
      Der Staatsvertrag des ZDF ist verfassungswidrig und muss geändert werden: Laut Verfassungsgericht hat die Politik zu viel Macht in den Gremien des TV-Senders.
      25. März 2014, 10:23 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE, AFP, dpa, kg (…)“

      http://www.zeit.de/kultur/film/2014-03/zdf-gremien-verfassungsgericht-brender

      Wer die Berichterstattung über die AfD verfolgt hat, der weiß spätestens nach diesem Urteil, warum das Fernsehen so gegen die junge Partei anpolemisiert.

      Der Punkt jedoch, in dem die AfD auf die Medien einwirken möchte, ist nicht Propaganda zu ihren eigenen Gunsten, wie das die „etablierten“ Parteien so schamlos tun, sondern eine Wertevermittlung im Sinne des vom Grundgesetz geforderten „besonderen Schutzes der Ehe und Familie“.

      Dadurch daß in Fernsehfilmen fast nur noch zerbrochene Ehen, Singles oder Patchwork-Famiien vorkommen, wird noch nicht einmal die – ohnehin alles andere als perfekte – Realität abgebildet: Tatsächlich halten immer noch die Hälfte aller Ehen ein Leben lang!

      Das ist genau das, was sich im Innersten jeder von uns wünscht: Sich angenommen und geborgen fühlen in einer Beziehung zu einem Menschen, der einen liebt, komme, was wolle. Für Kinder ist das gedeihlichste Umfeld erwiesenermaßen immer noch das Zusammenleben mit Papa und Mama. Auch die Jugendlichen von heute sehnen sich laut Shell-Studie zu drei Vierteln nach Ehe und Familie.

      Daß sie dafür im Fernsehen kaum noch Vorbilder gezeigt bekommen, dafür aber jede Menge Singles, Seitensprünge und Leute, die irgendwann im reiferen Alter entdecken, daß sie eigentlich „im falschen Körper geboren“ oder homosexuell sind, stellt eine subtile Art der Beeinflussung dar, die diese Piratin versäumt hat, als Ursache für die AfD-Forderung nach einem Gegengewicht zu erwähnen.

      Viele Jugendliche glauben heute schon, daß ALLE Ehen scheitern würden! Ein Armutszeugnis für die Medien!

      Gerade in Zeiten, in denen viele Jugendliche in der eigenen Herkunftsfamilie und im Verwandten- und Bekanntenkreis Ehen scheitern sehen, ist es umso wichtiger, ihnen ermutigende Beispiele zu geben, wie das Zusammenbleiben auch in Krisen z.B. durch Achtsamkeit Empathie und bewußte Kommunikation gelingen kann (Gleiches gilt übrigens auch in Bezug auf feinfühliges Verhalten gegenüber Babys und Kleinkinder, das viele – als Einzelkinder – gar nicht mehr selbstverständlich in der Familie erleben und lernen, wo Filme, in denen dies „vorgelebt“ wird, eine wichtige Funktion hätten).

      Schon aus Mitgefühl und Verantwortung für die immer unter einer Scheidung/Trennung leidenden Kinder, aber auch für die hinterher oftmals an Depressionen u.ä. leidenden Geschiedenen / Getrennten kann man das Zerbrechen so vieler Ehen doch nicht einfach so mit einem Achselzucken hinnehmen! Oder die daraus entstehenden Situationen auch noch als etwas Positives („Vielfalt“) hinstellen. (Letzteres macht die Sache für die Betroffenen schlimmer und nicht etwa besser: Denn wenn alle etwas so toll und normal und wunderbar vielfältig finden, worunter man leidet wie ein Hund, dann kann man seinen Kummer noch nicht mal mehr zulassen und äußern.)

      Gegen andere gesellschaftliche Mißstände kämpfen Linke doch nur zu gerne an! – Warum lassen sie hier die Dinge zum Nachteil aller – des Einzelnen und der Allgemeinheit – treiben?

      Liken

  8. Anna schreibt:

    Über die Kommentare von Kattascha kann man streiten.

    Aber sie hat die Passagen aus dem Wahlprogramm auch als Foto (Screenshot) auf twitter hochgeladen und die sprechen schon unkommentiert auch so gegen sich.

    Liken

    • Leonore schreibt:

      Nein, Anna, manches spricht nicht „für sich“, wenn dem Leser das nötige Hintergrundwissen zum Thema fehlt.

      So behauptet „Kattascha“ z.B., Beatrix von Storch hätte „Stammzellforschung“ als „Kinderleichen-Handel“ bezeichnet.

      Offenbar ist sich die Dame sehr sicher, daß niemand weiß, was hinter diesem Vorwurf steht:

      „International Planned Parenthood Foundation“ (IPPF), die Dachorganisation von Pro Familia, hat einem investigativen Aktivisten, der sich als „Wissenschaftler“ ausgab, der Teile abgetriebener Feten kaufen wolle, versprochen, die begehrten Körperteile (es handelte sich um Beine und Gehirne) durch „schonende“ Zerstückelung der Feten intakt zu halten:

      „In the latest video produced by the Center for Medical Progress, Holly O’Donnell describes a medical technician using scissors to cut through the face of a newly aborted but nearly fully developed baby boy at a Planned Parenthood facility so that his intact brain could be extracted“.

      http://www.breitbart.com/big-government/2015/08/19/planned-parenthood-cut-through-babys-face-to-get-his-intact-brain/?utm_source=email+marketing+Mailigen&utm_campaign=Newswire+8.19.15&utm_medium=email

      Den Unterschied zwischen Stammzellen und Feten mit Armen und Beinen, die schon so weit entwickelt sind, daß man sogar das Geschlecht erkennen kann, sollte man schon kennen.

      Eine Firma hat die Zusammenarbeit mit IPPF nach dem Skandal beendet:

      StemExpress cuts ties with Planned Parenthood After Undercover Videos. StemExpress, a biomedical tissue procurement company, has terminated their partnership with Planned Parenthood citing “increased questions that have arisen.” Both StemExpress and Planned Parenthood deny any wrongdoing, though the undercover videos leave unanswered questions regarding the legality of the process used by the two organizations of obtaining fetal body parts.

      http://www.politico.com/story/2015/08/planned-parenthood-fetal-tissue-company-cuts-ties-videos-121371#ixzz3iowGwSEm

      Ich finde, eine äußerst zerknirscht vorgebrachte Bitte um Entschuldigung von Frau Nocun an Storch wäre mehr als angebracht. Diese muß ebenfalls – genau wie ihre Desinformation – von denen, die Frau Nocun eine Plattform geboten haben, ebenfalls millionenfach verbreitet werden.

      Liken

  9. Nonnen schreibt:

    Hinsichtlich ihres Einsatzes für die Kernfamile steht die AFD nahezu allein und sollte diesbezüglich unterstützt werden. Fehlt z. B. die männliche Gegengeschlechtlichkeit schon in den ersten Lebensmonaten des Kleinkindes, so kann zum Beispiel die frühe und für die Sprach- bzw. Kognitiventwicklung des Kleinkindes entscheidend wichtige Mutter-Kind-Dyade um das 4- 5. Lebensjahr durch den Vater nicht langsam umstrukturiert werden.
    Da das Kleinkind sich schrittweise von der engen Mutterbindung lösen muss, benötigt es eine Anlehnung an den Vater. Neben diesem Halt ist der Vater später ein immer stärkeres Orientierungs- und Identifikationsobjekt und damit unverzichtbar.
    [siehe Kapitel „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ im Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014: ISBN 978-3-9814303-9-4]

    Liken

  10. Jochen schreibt:

    Ganz so würde ich das nicht in allen Punkten sehen.

    1) 30×8,50€ x 4 Wochen = 1020€ also fast genau Mindestlohn. Mir fallen allerdings keine kommunalen Verpflichtungen oder Arbeiten ein, die nicht durch kommerzielle Unternehmen erledigt werden können, also immer in Konkurrenz zum Arbeitsmarkt stehen. Ohne ein konkretes Beispiel würde ich den Vorschlag im Augenblick nicht als ein realistisches Ziel sehen.

    4) zumindest den Zweiten Teil des Satzes finde ich so wieder:

    „führen zur einseitigen Bevorzugung der sogenannten Erneuerbaren Energien. Diese haben in den letzten Jahrzehnten durch überreichliche Subventionierung einen Boom erlebt, der mit einer sichtbaren Beeinträchtigung der Umwelt verbunden ist“ (S.47) und „Dass dabei Kulturlandschaften zerstört werden und die Gesundheit der Anwohner teils schwer beeinträchtigt wird, kümmert die grün-roten Ideologen nicht.“ (S.7)

    5) 1. ist die Speicherung von Daten von Verdächtigen bereits erlaubt, die Maßnahmen werden also nicht effektiver indem sie „erlaubter“ werden. Der Abschnitt zielt natürlich auf die Voratsdatenspeicherung ab, bei der es ja den Kritikern darum geht das nicht die Daten von Verdächtigen, sondern von Allen gespeichert werden.
    2. In wiefern ist Abschottung ein Zeichen von Kriminalität? Diskriminieren die jetzt gegen Schwarze?

    7) Die Verschmelzung alles Verfassungsschutzämter (also des Inlandsgeheimdienstes) zu einer einzigen zentralen Bundesbehörde würde ich schon als eine Mega-Behörde verstehen, zumindest im Vergleich zur bisherigen föderalen Struktur. Die föderale Struktur wurde ja bewusst in Abgrenzung zu vorherigen zentralen Strukturen geschaffen und auch gerade gegenüber dem Inlandsgeheimdienst der DDR (Stasi) hervorgehoben.

    8) Ich würde zumindest die Aufzählung der Bundeswehr in diesem Punkt kritisch sehen. Gerade aufgrund der friedlichen Beziehungen die wir zu unseren Nachbarländern haben, würde der Aspekt eines „Heimatschutzes“ in Bezug auf die Bundeswehr implizieren das es eine Bedrohung durch diese gibt. Zudem ist die Bundeswehr eine Armee und damit ein Intrument der Kriegsführung. Ich habe selbst in der Bundeswehr gedient und stehe ihr positiv gegenüber aber eine Polizeitruppe ist sie per Definition nicht.

    (Ich bin im Prinzip auch für die Wiedereinführung einer Pflichtzeit aber mit dem umgekehrten Vorzeichen einer verpflichtenden Sozialzeit die man auch freiwillig stattdessen bei der Armee ableisten kann. Gerade während einer Flüchtlingskrise könnte dies potentiell eine große Hilfe sein)

    9)Die AfD Angaben sind schon etwas vage. So müssen sich die „Politik und Medien [..] dieses Themas annehmen“ (S.31) und die Forderung „“FSK Angaben zu überarbeiten und jugendgefährdende Inhalte konsequent zu indizieren“ geht angesichts der Fülle an kritisiertem Material („Pornographie und Gewaltdarstellungen“) die ungeprüft über das Internet verfügbar sind ins Leere, so das die Frage offen bleibt, welche anderen Maßnahmen AfD Politikern vorschweben.

    10) Es lässt viel Interpretationsspielraum wie die Disziplin „durchgesetzt“ werden soll.

    11) Wenn die AfD nicht expliziet Hausfrauen meint, warum werden die als Einziges erwähnt?

    12) Doch, steht im Text: „Neben einer auf das zuträgliche Maß begrenzten und nach Kriterien gesteuerten Einwanderung ist es daher vor allem notwendig, die Geburtenrate in unserem Land zu steigern. In diesem Sinne setzt sich die AfD für eine „Willkommenskultur für Kinder“ ein, die auch eine Reduzierung der viel zu hohen Abtreibungszahlen mit sich bringen würde.“ (s. 6)

    14) Ich bin mir nicht sicher wie ich die Formulierung das „Geschlechter aufeinander zugeordnet“ sind auffassen soll. Rein biologisch?

    16) Zumindest klingt das meiner Ansicht nach an: „Die Ehe verleiht der Familie Verlässlichkeit und Stabilität.“ (S.28) „Wir sind fest davon überzeugt, dass es für das Wohl von Kindern und Jugendlichen am besten ist, wenn sie von Vater und Mutter umsorgt aufwachsen.“ (S.28)

    21) Ich finde es etwas ironisch das die AfD bei „tiergerechten Haltungssystemen vorangehen“ will weil „die möglicherweise schon bald europaweit gefragt sein werden“ aber erneuerbare Energien sind anscheinend eine Technologie bei der das nicht ähnlich gesehen wird.

    22) Schulsport soll verpflichtend sein damit es weniger Kinder mit Bewegungsmangel und Übergewicht gibt und um das zu gewährleisten sollen Sporthallen nicht durch Asylbewerber belegt werden. Das ist durchaus eine mögliche Herleitung.

    23) Ich lass das mal unkommentiert hier stehen: „Von Diffamierungen im Zeichen der „politischen Korrektheit“ lässt sich die AfD nicht einschüchtern, denn sie weiß das Recht und das Grundgesetz auf ihrer Seite.“

    Gefällt 1 Person

    • Danke, für Ihren differenzierten Beitrag!

      Richtig ist, über die Punkte zu diskutieren und nicht mit Skandalisierungen (z:B. „Law and order extreme)“, Verdrehungen (z.B. „Zwangsarbeit“), Verunglimpfungen („Wirf Hirn vom Himmel“), Verfälschungen (aus „Es ist zu prüfen“ mach: „fordert“), Insinuationen („Tag des Heimatschutzes“ soll eher an Kampftruppen erinnern), Beleidigungen („Paranoia“), verkappten Nazivorwürfen und prinzipieller Verkürzung a priori zu diskreditieren und das aus einer offensichtlichen ideologischen Position heraus, die zudem für sich in Anspruch nimmt, moralisch auf der richtigen Seite zu stehen.

      Ich gebe Ihnen recht: da müßte noch Vieles diskutiert und verbessert werden. Ich konnte nicht das ganze Programm hier abdrucken, einige Verkürzungen sind unabänderlich. Auch Sie arbeiten nicht immer sauber: „fast genau“ ist nicht „unter“, vor allem nicht als Skandal. Laut Programm will die AfD die Behördenzusammenfügung prüfen und fordert noch nichts. Das andere liegt meist im Interpretationsspielraum:

      Aus menschlicher Perspektive halte ich die Bürgerarbeit für nachdenkenswert – sie würde das Selbstbild vieler Hartz-Empfänger positiv beeinflußen und wäre wirtschaftlich möglicherweise auch sinnvoll, wenn man alle Nebenkosten einbezieht.
      Punkt 4 – wo also ist die Verschwörung?
      Zu 5. (Sie meinen 6.): Ein Wahlprogramm ist eine Positionierung, keine permanente Revolution – auch bereits vorhandene Standards werden darin benannt, bei allen Parteien …
      „Konspiration und Abschottung sind Kennzeichen der organisierten Kriminalität“ heißt nicht: jeder, der sich abschottet, ist kriminell aber Kriminelle versuchen in der Regel unerkannt zu bleiben – den Bezug zu „Schwarzen“ verstehe ich nicht.
      Der Begriff des „Heimatschutzes“ ist irreführend – man hätte auch „Tag der offenen Tür“ sagen können – daher geht Ihre Herleitung am Text vorbei.
      Und die Rolle der Bundeswehr muß im dauernden gesellschaftlichen Diskurs immer wieder neu definiert werden. Das hat mit den Nachbarn nicht zwangsläufig zu tun, sondern mit der allg. Sicherheitslage.
      Punkt 11: Es wird von Eltern gesprochen – die Nennung der Hausfrau (das „auch“ beachten) – scheint mir die allgemeine Akzeptanz der Idee, jede Frau müsse arbeiten, zur Diskussion stellen zu wollen. Dahinter dürfte sich die Annahme verstecken, daß das Mutter-Kind-Verhältnis in der Regel natürlicherweise stärker ist, als das Vater-Kind-Verhältnis.
      Punkt 12: Wieder Logik: Daß eine „Willkommenskultur“ die Abnahme von Abtreibungen mit sich bringt, ergibt sich aus dem positiven Bezug auf das Kind und hat nichts damit zu tun, „den demographischen Wandel mit weniger Abtreibungen zu bewältigen“.
      14. Warum immer diese Angst vor der Biologie (die nicht erwähnt wird)? Die Geschlechter sind in der Tat biologisch „aufeinander zugeordnet“, aber auch historisch, sozial … you name it
      16. Eine Überzeugung, die viele Menschen teilen.
      21: Weil tiergerechte Haltung ein positiver Wert ist, während die AfD das bei der Art und Weise der Erzeugung der Erneuerbaren offenbar anzweifelt.
      22. Nocuns Herleitung wird durch Auslassungszeichen überbrückt und führt damit zur Verkürzung eines Arguments.

      Ein Wahlprogramm ist aber auch kein Parteiprogramm, sondern soll grob informieren und man muß der AfD auch ihr junges Alter zugute halten – da stecken keine 120 Jahre Verwurzelung und Erfahrung dahinter. Vermutlich wird sich sowohl programmatisch als auch personell noch einiges zurechtrütteln.

      Mir ging es im Übrigen weniger um die AfD – ich will keine Apologie halten – als um den Versuch, das unseriöse mediale Störfeuer zu thematisieren und in dieser Phalanx bot sich der Artikel in der Huff exemplarisch an.

      Das würde ich bei jeder anderen Partei auch tun, wenn sie durch unseriöse Berichterstattung aus dem Wahlspektrum gekegelt werden soll.

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.