Fundstücke LII

Wer sich ein bißchen mit Mathe und Statistik auskennt, der kann Roland Tichys Rechnungen nachrechnen, die ihn zu dem Schluß führen:

Leider kein Einzelfall – der Mord von Chemnitz

Da schreibt man einen Artikel nach dem anderen, dabei muß man nur in Chemnitz ein paar Frauen fragen … Ausgerechnet „Emma“ hat’s hinter dem Schleier naiver weiblicher Wahrheitssuche gewagt:

Frau W. und Nesrin in Chemnitz

Gerade als Sachse steht man nach Chemnitz erschüttert vor den gesammelten Machwerken der Presse. Alexander Wendt hat sie dankenswerterweise aufgearbeitet, die unsägliche, gefährliche, idiotische und zerstörerische

Hysterisierungsmaschine

Neu eingetroffen, passend zur Hysterisierung, die einfache Rechnung, die man sich bis zur Sachsen-Wahl merken sollte: AfD = Nazi:

AfD, wer sie wählt, wählt Nazis

Großes Interview mit Sarrazin in der Kronen-Zeitung. Der Mann hat was:

Warum sollen keine Muslime kommen, Herr Sarrazin?

Auch ein Zeichen des deutschen Niedergangs:

Immer weniger Schüler wollen Deutsch als Fremdsprache erlernen.

Wie spricht man das Gendersternchen? Professor Susan Arndt gibt Einblicke in die dunklen Abgründe des überdrehten Feminismus und Genderismus.

Das Versprechen des Gendersternchens

Der Fall der Derrida-Schülerin Avital Ronell strotzt vor Vielschichtigkeit und wurde in einem kongenialen Beitrag von Patrick Bahners ebenso verwickelt dargestellt. Was für die feine Klinge.

Die Doktormutter

Wie man es sich mit der „taz“ verdirbt, beschreibt der israelische Journalist Chaim Noll: Indem man an Sarrazins neuem Buch Überzeugendes findet.

taz-Freiheit

Keine Blumen von Angela M. Der erste Vogtländer und Deutsche im All wird vergessen, wohl weil er für dir Falschen flog. Eine schöne Aufarbeitung in der „Zeit“:

Warum ist dieser Mann kein Held?

An ein vergessenes, aber sehr instruktives historisches Ereignis – das Erdbeben von Tokio 1923 – erinnert die „Welt“

Erst die Feuerwalze, dann der entfesselte Lynchmob

Die Idee des „Spurwechsels“ für illegale Einwanderer klingt ökonomisch sinnvoll, hat aber ganz andere Konsequenzen, findet Michael Paulwitz:

Die Abfahrt längst verpaßt

Warum Chemnitz? Wegen Putin! „The Observer“:

The hidden Russian hand behind Germany’s violent right-wing riots

Das Video: Dunja Hayalis kathartischer Moment:

Auch sehenswert: Achse OstWest:

Derweil geht das Leben in Plauen seinen gemächlichen Gang:

Polizisten stellen sich ungeschickt an und müssen internationale Schläge einstecken:

Ein „bärtiges Trio“ schlägt und sticht einen Mann

Mehrere Georgier ach so? – diskutieren ihre Probleme mit dem Messer aus.

Der „III. Weg“ zieht durch die Stadt und kann 1000 Leute mobilisieren – auch Oma Erna ist dabei (ruft da jemand „Sieg Heil?“).

Auch die AfD hatte Mittwoch in Plauen demonstriert, nahezu unbemerkt.

Photo Privat

Am Wochenende gab es verschiedene Demonstrationen von den Guten und den Hetzern.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.