Johannes Møllehave ist tot.

Menschen, die ein gutes Gewissen haben, haben in der Regel auch ein schlechtes Erinnerungsvermögen. (Johannes Møllehave)

Møllehave ist tot – heute am 10. Mai ist er in einem Altersheim gestorben. Aus diesem Anlaß stelle ich noch einmal meinen Artikel über ihn ins Netz.

Für die Dänen war Møllehave eine wichtige Persönlichkeit, eine Ausnahmeerscheinung. Hunderttausende waren zu seinen Vorträgen gekommen, Millionen haben seine Bücher gelesen, seine dauerhafte Beschäftigung mit Hans Christian Andersen, Søren Kierkegaard, Grundtvig und überhaupt allen großen Dichtern und Denkern der Dänen, war ein wesentlicher Beitrag, die kulturelle und historische Identität dieses kleinen Volkes zu stärken – jenseits eines primitiven Nationalismus.

Weiterlesen

Raptus

In Pontoppidans Roman „Das Reich der Toten“ gibt es eine kurze Szene, die leicht überlesen werden könnte. Jytte, eine der Hauptfiguren des Buches und zum Zeitpunkt schwanger, erlebt inmitten Kopenhagens, beim Überqueren einer Straße, auf der gerade schwere Pferdewagen vorüberrasseln, einen seltsamen Moment, eine Erschütterung wie aus dem Nichts. Weiterlesen

Ich liebe die Eine

Eine bildhübsche Frau heiratet einen reichen Mann. Wenn ich sage „bildhübsch“, dann muß man sich eine Frau wie Scarlett Johansson oder Brigitte Bardot vorstellen, eine Schönheit also, die jedes Männerherz höher schlagen läßt, von jenem geheimen Zauber, den man nicht erklären, dem man nur erliegen kann. Sie hätte jeden haben können, jeden!

Weiterlesen

Klassiker des Vegetarismus

Der Artikel „Warum ich kein Vegetarier bin“ wurde für eine Zeitschrift geschrieben. Dort wurde mir mitgeteilt, daß momentan „der Impuls fehle“, das ins Heft zu bringen. Das schien mir einleuchtend, bin ich mir doch der Unzulänglichkeit des Artikels bewußt. Es ist ein denkerischer Weg – ich bin noch nicht am Ende.

Die Zeitschrift unterlegt ihre Artikel mit signifikanten Randzitaten. Hiermit präsentiere ich in willkürlicher Reihenfolge die von mir vorgeschlagenen Zitate.

Weiterlesen