Magyar Katharsis

Wenn das Schuljahr auf das Ende zugeht und die Lehrerschaft allmählich den Kopf wieder etwas frei bekommt, dann häufen sich die Einladungen und Zusammenkünfte. Abende mit den deutschen Kollegen meide ich nach Möglichkeit – es sind verlorene, verlogene und verlegene Stunden, die einerseits einen unfaßbaren Reichtum an geistiger Armut offenbaren, eine innere Leere, die durch endlose Small-Talk-Kaskaden ausgefüllt, durch Reisen, Essen, Messen – und nicht Lesen – übertüncht wird, aber auch durch eine ganz leicht zu erspürende Unaufrichtigkeit und Verstellung zustande kommt.

Denn natürlich merken die Leute – sie ahnen es doch zumindest, oder sind sie wirklich blöd? –, daß in Deutschland und Europa gigantische Umwälzungen vor sich gehen und ihr schönes sicheres seichtes Sein einem baldigen Ende entgegen geht.

Aber sie reden nicht darüber! Die einen verleugnen es, wollen oder können nicht sehen – mit diesen kann man immerhin noch auf einer Leerstufe scherzen –, die anderen jedoch wissen und fürchten sich, den Mund aufzutun, schlucken ihre kleinen Ängste beschämt herunter und lassen niemanden an diese Mauer aus Furcht und Zittern heran: mit jenen habe ich gar nichts zu tun; sie langweilen mich im günstigsten Falle und stoßen mich nicht selten ab.

Nur in einem sind all diese Typen sich einig: Wenn es um Ungarn geht, das Land, in dem sie gerade leben, und gut leben – deutlich besser als die meisten Ungarn –, dann rümpfen sie die Nase, dann sind die Urteile schnell gefällt: man muß diese Positionen nicht vorstellen, man kann sie in der deutschen Presse lesen.

Nur eines interessiert mich daran noch und das ist ihr Desinteresse am Gegenstand, ihr Unwissen und der Mangel an Neugier – sie fragen fast nie, auch nicht die ungarischen Kollegen –, aber sie haben fertige Urteile und meist kommen diese – sofern es überhaupt Argumente gibt und nicht nur, wie meist, bloß moralische Überhebung –, ganz wie Kleine-Hartlage das beschrieben hat, aus einem fernen Utopia: so muß die Welt sein und daran messen wir sie: nicht was ist, zählt, sondern was sein sollte. Und was sein sollte, ist Deutschland! Das ist der heimliche Maßstab an Freiheit und Demokratie – sie sehen darin das „Deutschland, Deutschland über alles!“  oder Geibels „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“ durchaus nicht …

Wie anders die Ungarn! Gestern saßen wir beim Weingroßbauern, klassizistische Villa mit eigener Gemäldegalerie, Bibliothekszimmer, eine ferne Erinnerung an das Weimarer Liszt-Haus, einen Tag zuvor bis spät in die Nacht zwei junge Lehrerinnen bei uns zu Hause, dann ein gemütliches Zusammensein mit meiner Englischklasse, davor eine Kirchentour mit gläubiger Katholikin, dazu ad-hoc-Gespräche und Zufallsbegegnungen … Sie reden offen und ohne Scheu. Niemand senkt die Stimme, wenn er über Zigeuner spricht, man schaut sich nicht um, wenn man Orbán kritisiert (dieses Thema ist man höchstens leid), es wird nicht vorgefühlt, wenn man seine Meinung über Muslime äußert, man rechtfertigt sich nicht für seinen Heimatstolz.

Anfangs war es wie ein kleiner Schock, wenn mit größter Naivität die denkbar politisch unkorrektesten Dinge gesagt werden – „Wir wollen sie hier nicht, diese Muslime.“, „Sie gehören nicht hierher.“, „Die Zigeuner machen nur Probleme, sie betteln und stehlen, man kann sie nicht ändern.“, „Deutschland irrt, wenn es denkt, man könne Massen von Kulturfremden aufnehmen ohne sich bis zur Unkenntlichkeit zu verändern.“, „Die Muslime gehören nicht hierher, sie sollen bleiben, wo sie herkommen.“, „Wir wollen ein Volk bleiben und keine Vermischung.“, „Unter Hunyadi waren wir noch groß und mächtig, seither ging es bergab.“  …

Und Frauen freuen sich noch über ein Kompliment und werden rot – nicht vor Wut! – wenn sie sich dafür bedanken. „Den Sexismus“ und die „Geschlechterklischees“, deren „Opfer“ sie gerade geworden sind, können sie vermutlich noch nicht mal sehen. Man darf ihnen auch die Tür aufhalten.

Mittlerweile beginnt das Phänomen eine kathartische Wirkung auf mich auszuüben: ich muß laut und befreit lachen!

Ich will das Phänomen auch nicht idealisieren. Sie erzählen mir, daß das innenpolitische Thema innerhalb der ungarischen Familien, Freundschaften, Arbeitskollektive, Vereine meist ausgespart wird: man meidet die Politik, weil sie spaltet, weil die Meinungen zu gegensätzlich und kaum vermittelbar sind. Davon spüren wir so gut wie nichts. Hat man einmal Vertrauen gefaßt, wird frei von der Leber weg gesprochen. Dinge, die in Deutschland unsagbar geworden sind, für die man sogar strafrechtlich belangt werden kann, für die man denunziert und gemaasregelt wird, Dinge die auf dem Index stehen, Dinge, welche die deutschen Kollegen in sich hineinfressen und die sie, begegneten sie ihnen, mit einem guillotinesken Satz oder Blick sofort selbst beenden würden.

So kann die Freiheit in der Unfreiheit blühen!

siehe auch: Ungarn in Rock

Die Ehe als historischer Begriff

„Gott ist tot!“ – „Wohin bewegen wir uns? Fort von allen Sonnen?  Stürzen wir nicht fortwährend?  Und rückwärts, seitwärts, vorwärts, nach allen Seiten? Gibt es noch ein Oben und ein Unten? Irren wir nicht durch ein unendliches Nichts?  Haucht uns nicht der leere Raum an? Ist es nicht kälter geworden? “ (Nietzsche: Also sprach Zarathustra)
„Wenn die ‚Ehe für alle‘ kommt, dann wird vielen etwas gegeben, aber niemandem etwas genommen.“ (Thomas Oppermann, SPD)

Es ist ein trauriger Tag. Für die deutsche Sprache. Denn sie hat gerade ein weiteres Wort verloren, ist ärmer geworden, und ein wichtiges Wort dazu. Das Wort „Ehe“.

Weiterlesen

Post von Viktor Orbán

Ich habe einen Brief von Viktor Orbán bekommen. Nun gut, nicht ich persönlich, sondern der Inhaber des Hauses. „Állítsuk meg Brüsszelt!“ steht in großen Lettern darüber: „Stoppt Brüssel!“

Weiterlesen

Die Verteidigung des Fremden

Es wollte mich nicht beruhigen, daß alles Neue immer wieder ein Altes wird. Die gegenwärtigen Neubauten in London besaßen keine Eigenschaften, an die ich mich jemals gewöhnen würde. Karl Heinz Bohrer
Im Sein gibt es Unterschiede, aber nichts Negatives. Gilles Deleuze

Einen besonders intrikaten Gedanken versucht Karl Heinz Bohrer zu Ende seines bemerkenswerten autobiographischen Buches immer wieder neu zu fassen. Es ist die Frage nach dem Eigenen und dem Fremden und wie man sich, als weltoffener Mensch, dazu zu verhalten habe.

Weiterlesen

Ich, ein anderer

Jemand fragt hier erstaunt, weshalb ich mich so ins Ungarische stürze (was ohnehin übertrieben ist), in die Sprache, aber vor allem in die Kultur und Geschichte?

Weiterlesen

Geburtsstunde des Feminismus

„Ist es nicht eben diese Hipparchia, die, schon im frühen Morgen ihres Lebens vom Licht der Philosophie angestrahlt, aus der betäubenden Dumpfheit, worin die verpuppten Seelchen ihrer meisten Ge­schlechts­schwestern ihr Daseyn ver­träumen, zum Gefühl der Würde ihrer Natur erwacht ist?“ Wieland

Fast unbemerkt vollführt sich im kynischen Mantel eine metaphysische Revolution, der Diogenes Laertius nur wenige Zeilen zu widmen weiß. Es ist die einzige Lebens­beschreibung in seinem Monumentalwerk „Leben und Meinungen berühmter Philosophen“, die eine Frau, eine Philosophin zum Gegenstand hat. Es dürfte mehr als ein Zufall sein, die erste Philosophin, von der wir wissen und die dieses Prädikat verdient, in jenem Moment zu beobachten, als sie sich entschied, die gleichen Kleider zu tragen wie Krates, der Kyniker. Von dessen Lehre und Lebensweise nachhal­tig beeindruckt, schien sie nur noch ein Ziel zu kennen, das Leben des Krates zu teilen, und um dieses zu erreichen, widersetzte sie sich nicht nur den gesellschaftlichen Konventionen – immerhin wählte sie ihren Mann selbst –, war sie nicht nur „völlig unzugäng­lich für die Bewerbungen ihrer Freier und völlig gleichgültig gegenüber ihrem Reichtum, ihrer hohen Geburt, ihrer Schönheit“, mehr noch: „sie drohte sogar ihren Eltern, selbst Hand an sich zu legen, wenn man sie ihm nicht gebe“ (DL VI 96).

Weiterlesen