Der andere Blick

Eine kleine Beobachtung, wiederholt gemacht, dennoch nur hypothesentauglich.

Wenn zwei sich fremde, aber etwa gleichaltrige und heterosexuelle Paare begegnen und zwar dort, wo die Begegnung weder beängstigend ist (in der Dunkelheit etwa) oder durch Reizüberlastung (im Großstadttrubel z.B.) insignifikant wird, also möglicherweise in einem Park, einem Gäßchen oder – wie gerade hier geschehen – in einem stadtnahen Wäldchen, wo die Situation einen gegenseitigen Gruß erzwingt, wenn die vier Teilnehmer sich sozial und auch ästhetisch nicht allzu deutlich unterscheiden, demgemäß eine gewisse gegenseitige Attraktivität und Vergleichbarkeit feststellen, dann kann man oft folgende Konstellation beobachten. Der Mann – auf beiden Seiten – schaut die andere Frau an und versucht Augenkontakt herzustellen. Die beiden Frauen hingegen tun Selbiges, sie schauen sich gegenseitig an, oft aber von oben bis unten.

Wie kann man sich das erklären – sofern es keine Einbildung ist?

Recht einfach, wie mir scheint. Der Mann sieht in der anderen Frau für einen kurzen Moment eine mögliche Paarungspartnerin und versucht über den Augenkontakt die gegenseitige Bereitschaft einzuholen, fordert in gewissem Sinne also ein Kompliment ein, das ihn noch immer als attraktiv und sexuell anziehend adelt, wird durch die fehlende Aufmerksamkeit jedoch gekränkt. Dies allerdings nur, wenn er die Frau nicht versteht, die, wie gesagt, die andere Frau vorerst viel interessanter findet.

In ihr untersucht sie die mögliche Konkurrentin um die Aufmerksamkeit des Mannes. Das Weib – hätte Nietzsche vermutlich gesagt, der aus dieser kleinen Beobachtung wohl einen schönen runden Aphorismus gedrechselt hätte – denkt und fühlt um die Ecke, um viele Ecken.

Der Einsatz ist der gleiche: ein potentieller Liebespartner, aber die Frau ist an diesem konkreten Mann nicht interessiert, es fesselt sie ihre Wirkung nur auf den Mann an sich. Daher blickt sie die Konkurrentin von oben bis unten ab: Aussehen, Figur, Frisur, Make-Up, Kleidung, Haltung, Betonung der Weiblichkeit …, spielt die andere mit ihrer Fraulichkeit und tut sie das in noch erträglichem Rahmen?, und all das, um situativ zu ergründen, was die andere hat, um diesen Mann haben zu können. Sie ist, ganz im Gegenteil zum Manne, überhaupt nicht an unmittelbarer Paarung interessiert, wie die Kopulation bekanntermaßen den Geist des Mannes durchschnittlich um ein Vielfaches stärker beschäftigt als den der Frau – sofern sie nicht im Zustand ist, den man konventionell „Verliebtheit“ nennt. Sie denkt strategisch – und beiderlei Denken hat ihnen die Natur und eine sehr lange Geschichte tief – und unabänderlich! – ins Stammhirn eingeschrieben.

3 Gedanken zu “Der andere Blick

  1. Michael B. schreibt:

    Ich denke, dass ist alles nicht in Stein gemeisselt. Wer solche Dinge einmal in aller Konsequenz durchgezogen hat – oder durchgezogen wurde – der lernt den Preis kennen. Da dieser in seiner Tiefe mit den genannten Stammhirnaspekten locker konkurrieren kann ist er durchaus wirksam genug, zukuenftige solche Begegnungen anders ablaufen zu lassen.

    Gefällt mir

  2. JJA schreibt:

    Die Beobachtung, dass die Frau sich eigentlich nur für die Frau interessiert, der Mann eigentlich nur ein Medium dazwischen ist, findet sich auch bei Esther Vilar, „Der dressierte Mann“. Dieses Buch heute zu lesen ist mindestens so vergnüglich wie es in der 70ern gewesen sein muss. Es ist einfach hemmungslose Provokation, die aber immer einige Funken Wahrheit enthält.

    Gefällt mir

  3. Otto Reincke schreibt:

    Wenn Sie „Männchen“ und „Weibchen“ geschrieben hätten, wäre diese eine mögliche Deutung dieser Beobachtung für manche plausibler. Leider hat das Zu-oft-Gehörte mit die Tendenz, Zweifel zu erregen. „Das Wort erregt den Gegensinn….“

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.