Viro-Logisches

Das Corona-Virus hält uns in Atem, die Menge der Informationen, die Geschwindigkeit ihrer Veränderungen überfordert uns alle; selbst sogenannte Experten verlieren den Überblick, es geistern Zahlen und Theorien im Netz umher. Nachfolgend ein paar lose, freie Gedanken, allein aus dem fehleranfälligen Denken geboren und ohne jegliche Expertise.

Wenn die Ergebnisse jener gerade veröffentlichten Studie korrekt sind, daß der Corona-Erreger bis zu drei Stunden in der Luft, 24 Stunden auf Karton und bis zu drei Tagen auf Plastik oder Stahl überleben kann, so dürfte es zunehmend schwer sein, sich nicht im öffentlichen Raum zu infizieren. Umgekehrt widerlegen sie indirekt jene Mitteilungen, die von der relativen Sinnlosigkeit der Atemschutzmasken berichten. Diese erscheinen nunmehr doppelt sinnvoll: der Virusspender kann damit zumindest die Verbreitungsenergie bei Husten und Niesen verringern, der potentielle Empfänger verhindert dadurch – und das dürfte der bedeutendere Effekt sein! – das permanente Ins-Gesicht-Greifen, das in unserer Kultur/Spezies tief verankert zu sein scheint. Sollten diese Überlegungen korrekt sein, dann dürfte freilich bereits ein Tuch oder ein Schal Bedeutendes leisten. Die Staatsmacht steht dann allerdings vor dem Dilemma, zu entscheiden, wo im Auto oder auf Demos der Gesundheitsschutz endet und die Vermummung beginnt.

Wie stark uns die neuen Verhaltensweisen in kognitive Dissonanz führen, zeigen diese beiden Clips exemplarisch:

Die Zahl der betroffenen Prominenten wächst. Ihr Anteil an der Bevölkerung dürfte deutlich geringer sein als ihre Anfälligkeit. Selbst wenn man annimmt, daß sie meist überdurchschnittlich hohen Sozialkontakt haben, sollte man daraus schließen können, daß die offiziell vermittelten Zahlen an Infizierten deutlich unter der Realität liegen.

Es stand die These im Raum[1], die Deutschen seien ein analfixiertes, skatologisch angehauchtes Volk – immerhin: ein Volk. Wenn es stimmen sollte, daß sie nun vor allem Toilettenpapier hamstern, das – bei Lichte besehen – einen zu vernachlässigenden Überlebenswert hat, dann dürfte das ein starkes Argument für diese These sein. Selbst im Zustand der Quarantäne oder gar des Untergangs ist ihnen die Unreinlichkeitsvorstellung im hinteren und unteren Bereich die schrecklichste. Sie leiden unter einer Yse, einer speziellen Form der Aufklärung: der Analyse. Der einst bedeutende Aufklärungsphilosoph und fast punktgenaue Zeitgenosse Johann Wolfgang von Goethes Carl Julius Weber (1767-1832) brachte es auf die paradigmatische Formel: „Was ist der offenste Kopf und das offenste Herz ohne die Offenheit der Posteriora, was unsere ganze Philosophie?“[2]

Schön läßt sich am Umgang mit dem Virus der Merkel-Code entziffern. Während es in Ungarn Ministerpräsident Orbán höchstpersönlich war, der sein Volk über die ersten beiden Infizierten – zwei Studenten aus dem Iran – benachrichtigte und damit von Anfang an leadership und Führung beanspruchte, hörte man in Deutschland drei Wochen lang nichts von der Kanzlerin. Stattdessen mußte der potentielle Kanzlerkandidat Jens Spahn an die Sichtbarkeitsfront treten, um dort ein schlechtes Bild abzugeben. Erst als die Krise nicht mehr zu verleugnen war, trat die Kanzlerin vor die Kameras und fand deutliche Worte, besser: deutliche Phrasen. Ihr Satz, daß der Virus nun Vorrang habe, ist eine Variation des „Wir schaffen das!“, ihr Appell, von nun an die Sozialkontakte zu minimieren, wirkt mütterlich, mitfühlend und vorsorglich, ihre Einsicht, daß 60 Prozent der Deutschen sich anstecken werden, zeugt von Weitsicht und Realitätssinn, ihre Zusage, nun Gelder an der Zahl zu verteilen, spielt ihr die Heilsbringerrolle zu, ihr Wille nun „alles zu tun, was notwendig ist, alles zu tun, was Deutschland braucht“ beweist ihr Gespür für den Kairos. Statt für ihr klassisches Aussitzen abgestraft zu werden, könnte sie auch noch als die Kanzlerin des Krisenmanagements in der größten Krise der Bundesrepublik in die Geschichtsbücher eingehen. Die Unterstützung der Medien ist ihr gewiß. Jetzt, wo Mutti das Machtwort gesprochen hat, wird alles gut.

Es hat einen gewissen Überzeugungswert, das Virus als reines Medium zu beschreiben. Nicht es selbst, sondern die Nachricht von ihm ist die Gefahr. Gäbe es den unglaublichen medialen Hype nicht, man könnte es nahezu zum Verschwinden bringen; es wäre so bedeutungslos für unseren Alltag, wie die Grippe. Nur als Botschaft und als psychisches Phänomen hat es apokalyptisches Potential, seine medizinische Progredienz grenzt – von relativ wenigen Personen abgesehen – an Regredienz. Man kann daraus lernen, daß nicht nur wahrlich exterministische Viren oder die Atombombe die globalisierte Welt in die Knie zwingen kann, sondern auch das Gerücht davon. Reicht es nicht zur Apokalypse, so kann es noch immer – wie Giorgio Agamben festhielt – dazu dienen, politische Ziele ohne demokratische Legitimation durchzusetzen. So oder so steht – wie Jean-Luc Nancy auf Agamben antwortete – eine gesamte Zivilisation in Frage … und das verleiht dem Virus eine Macht, die ihm selbst nicht zusteht.

Das Verhalten in Streß- und Krisensituationen legt die Irrationalität menschlichen Denkens bloß. Aus Angst vor dem Virus stürmen die Menschen in überfüllte Kaufhallen, um sich dort mit dem Virus zu infizieren. Um die Ausbreitung des Erregers zu minimieren, werden Universitäten geschlossen. Die zehntausend ausländischen Studenten reisen dann nach Hause und verteilen das Virus in der ganzen Welt …

Ist es zu viel gesagt, wenn man das auffällige Interesse unserer Medien an einer möglichen Infizierung Trumps als heimlichen Wunsch dechiffriert? Sie gönnen ihm jede Niederlage, jede Schwäche. Fiele er einem Attentat zum Opfer, es würde – davon darf man ausgehen – Stimmen geben, die ihm die Schuld zuwiesen.

Spanien verzeichnet bei 4200 Infizierten 120 Tote. Zum selben Zeitpunkt weiß man in Deutschland von 3353 bestätigten Fällen, von denen ganze sieben verstorben seien. Außer unsere deutsche Ingenuität fällt mir kein anderer Grund ein, diesen Abgrund zu überbrücken.

[1] Vorgetragen u.a. in: Dundes, Alan: Sie mich auch! Das Hinter-Gründige in der deutschen Psyche. München 1987.
Rene Faber: Von Donnerbalken, Nachtvasen und Kunstfurzern. Eichborn 1994.
[2] Demokritos oder die hinterlassenen Papiere eines lachenden Philosophen. Berlin 1895. (1868) Band 12. S. 84.

11 Gedanken zu “Viro-Logisches

  1. Stefanie schreibt:

    „Spanien verzeichnet bei 4200 Infizierten 120 Tote. Zum selben Zeitpunkt weiß man in Deutschland von 3353 bestätigten Fällen, von denen ganze sieben verstorben seien. Außer unsere deutsche Ingenuität fällt mir kein anderer Grund ein, diesen Abgrund zu überbrücken.“
    (Inzwischen sollen es 9 sein)

    Ich möchte Sie auf diesen Artikel aufmerksam machen, den Gunter Frank auf der Achse verlinkt hat.
    Darin sind einige Zahlenspiele zu den tatsächlich infizierten im Verhältnis zu den bekannten Todesfällen aufgezählt.

    Auf Medium.com ansehen

    Bei den derzeitigen 9 bekannten Coronatoten, hätte es demnach vor etwa 2 Wochen ca. 1000 Infizierte in Deutschland gegeben (Soviel Zeit vergeht etwa zwischen Infektion und Tod, bei der Annahme einer Sterblichkeit von 1% ). Zur Zeit soll ein Infizierter 2-3 weitere anstecken – was in etwa einer Verdopplung jeden Tag entspricht (das verlangsamt sich, sobald es mehr bereits Infizierte gibt). Bei einer derartigen exponentiellen Steigerung würde die Zahl der derzeit Infizierten also bereits jetzt etwa im einstelligen Millionenbereich liegen. Demnach würde auch der Höhepunkt an Infizierten deutlich vor dem Sommer stattfinden. Ich weiß, das klingt nach Milchmädchenrechnung.
    Andererseits sind die Schulschließungen etc. zur Zeit bis zum Ende der Osterferien befristet. Vielleicht rechnet man ja auch mit einem schnelleren „Durchmarsch“ und rechnet damit in dieser Zeit die öffentlichen Gebäude für die Krankenversorgung zu brauchen. Solche Zeltsstadt-Lazarette wie in China wird man hierzulande wohl nicht so ohne weiteres bauen können.

    Liken

    • Stefanie schreibt:

      Entschuldigung, war wohl doch zu sehr Milchmädchen bei den Zahlen:
      „Now, use the average doubling time for the coronavirus (time it takes to double cases, on average). It’s 6.2. That means that, in the 17 days it took this person to die, the cases had to multiply by ~8 (=2^(17/6)). That means that, if you are not diagnosing all cases, one death today means 800 true cases today.“ – Also wären es bei obigen Annahmen heute erst um die 8000 in Deutschland.
      Spanien würde in dem Fall aber nahe an den 100.000 kratzen und in Italien mit 1400 Toten läge bei ungebrochener Ansteckungsrate im Millionenbereich. Das wiederum spricht entweder für eine schnellere Fallzahlverdopplung oder der Virus grassiert schon länger.

      Liken

  2. Tommy schreibt:

    „Wenn es stimmen sollte, daß sie nun vor allem Toilettenpapier hamstern, das – bei Lichte besehen – einen zu vernachlässigenden Überlebenswert hat, dann dürfte das ein starkes Argument für diese These sein.“

    Dasselbe passiert aber (angeblich) auch in vielen anderen Ländern, ist keine deutsche Spezialität.
    „Gehamstert“ werden zudem natürlich vor allem haltbare Lebensmittel (Reis, Pasta, Konserven etc.), und ich finde das auch alles andere als irrational. Gibt Videos von den Zuständen in Norditalien, wo Leute nur noch einzeln in die Supermärkte gelassen werden und in endlosen Schlangen vermutlich stundenlang warten müssen…will man wirklich dazu gezwungen sein, wenn ein gefährliches Virus grassiert? Dann besser horten, solange es noch geht (ich habe schon vor mehr als drei Wochen begonnen, kurz nachdem die erste Quarantäne in Italien verhängt wurde).

    „hörte man in Deutschland drei Wochen lang nichts von der Kanzlerin.“

    Dafür durfte man sie ausgiebigst zum Dauerbrenner „Kampf gegen Rechts“ hören.
    Ihre Befürchtung, dass die Medien Merkel wieder als besonnene Krisenmanagerin inszenieren wollen, dürfte wohl zutreffend sein, bin aber nicht sicher, ob das bei dem zu erwartenden Desaster noch funktionieren wird. Profitieren könnte hingegen Markus Söder (auch kein schöner Gedanke), sozusagen als Einäugiger unter den Blinden.

    Liken

  3. Ich will mal ein fiktives Beispiel schildern, wie ich mir
    den Ablauf bei mir vorstellen könnte im Falle einer CoV-2 Infektion:

    Vorabbemerkung: Arbeitsgeber verlangt AU-Bescheinigung vom Hausarzt ab
    1. Krankheitstag (keine Karenzregelung!), wurde per mail nachdrücklich
    so mitgeteilt. (mit drohendem Unterton!)

    Ich hätte also jetzt grippale Symptome. (nehmen wir an es wäre SARS-CoV-2)
    Anruf beim Hausarzt: Kein Durchkommen, ständig belegt
    auf der Homepage wird mitgeteilt, das Gesundheitsamt anzurufen.
    GA belegt, 116 117 Warteschleife, kein Durchkommen …

    Daheimbleiben geht nicht wegen AU-Bescheinigung. Also krank zur Arbeit:
    1. Teilstrecke Bus, 2. Teilstrecke S-Bahn, 3. Teilstrecke Bus
    Tagsüber viele Kontakte mit Kollegen, auch aus anderen Abteilungen,
    Kantine u.s.w.

    Am übernächsten Tag bekomme ich grünlich-gelblichen Auswurf, bakterielle
    Sekundärinfektion, also doch direkt zum Hausarzt. Verdacht auf Corona
    wird beim Hausarzt verschwiegen (nur „Bronchitis“), damit man überhaupt
    reinkommt.

    Ohne Termin: Nach 4 Stunden im Wartezimmer gibts endlich die AU-Bescheinigung
    und Rezept fürs Antibiotikum.
    Ich dackele schnell zur Apotheke. Geschlossen, Mittagspause.
    Daheim angekommen mache ich die AU-Bescheinugung versandfertig, hab leider
    keine Briefmarke: Auf, in die nächste Postfiliale gedackelt … (zwischenzeitlich
    bekomme ich Fieber)

    Nachmittags 2. Anlauf: Beim Apotheker (wie IMMER!): “ Ja des hammer nich da,
    müssen wir bestellen. Kommse morgen wieder.“
    Nächster Morgen: Ich dackele zum 3. Mal zur Apotheke: lange Schlange, Wartezeit
    aufs Antibiotikum 15 Minuten zwischen schniefenden und hustenden „Kunden“.

    Ich habe natürlich keine Schutzmaske und kein Desinfektionsmittel verfügbar, da alles
    ausverkauft. (Der Apotheker lapidar: „Hamwa nimma“)

    u.s.w.

    Wenn man beobachtet, dass sich die Zahl der Infizierten alle ca. 8 Tage bald verzehnfacht!
    (also in Deutschland natürlich – in China nicht, die machen ja was)
    dann würde ich sagen, dass ein Infizierter durchschnittlich 9 andere ansteckt.
    Selbstverständliche ist er 8 Tage nach Infektionsbeginn, wenn die ersten Symptome auftreten
    weiterhin infektiös so lange bis sich neutralisierende Antikörper bilden.
    Will heissen: In der nächsten Woche steckt er fleissig weiter an falls er nicht bald
    isoliert wird.
    Wenn also einer durchscnittlich 20 weitere Personen ansteckt komme ich (- im Gegensatz zur Koryphäe Drosten mit seinen 60-70% -) auf schlappe 95% Durchseuchung die nötig wären um das Virus zu stoppen.
    Also eine Durchseuchung wie etwa bei Varizellen und nicht wie bei Grippe.

    Ich gehe also davon aus, das das bei uns ordentlich „durchrauscht“.

    Die Frage an die Regierung ob das nun Unfähigkeit oder Vorsatz ist kann sich jeder selbst beantworten, wenn er sieht mit welch unglaublicher Effizienz der Staat Steuern und Gebühren („Knöllchen“, GEZ etc.) gnadenlos eintreibt. (natürlich nur bei den länger hier Lebenden).
    Unfähigkeit scheidet da meiner meinung nach definitiv aus.
    Die könnten sehr wohl – sie wollen nur nicht!

    Liken

    • @ Richard von Reich

      Ihre Beiträge sind ja immer recht – unterhaltend. Aber beachten Sie in Zukunft bitte zwei Dinge: In der Kürze liegt die Würze und: keine albernen Verallgemeinerungen wie „die Chinesen sind dreckig“. Das ist hier keine Frage der PC, sondern eine des Stils und des Umgangstones – und ein bißchen muß ich auch – ungern zwar – auf das dritte Auge achten.

      Richard von Reich: Verstanden

      Liken

    • Pérégrinateur schreibt:

      Hanlon’s Razor: Don’t put onto malignity what can be well explained by incompetence.

      Interessant wird sein zu sehen, ob China (und auch andere Lände) die Epidemie werden eindämmen können. Die Gesamtzahl der Infizierten geht in China, wenn die gemeldeten Zahlen stimmen, schon in de Sättigung, sie könnte nach diesen unter 200.000 bleiben. Wenn dagegen hierzulande das Virus 60–70 % der Bevölkerung durchlaufen wird, ergibt sich welche politische Folgerung? – Ich ahne es schon, unsere Regierung braucht mehr Macht; natürlich die des derzeitigen Establishments.

      Übrigens Inkompetenz: Wann werden diese Presseheinis es endlich verstehen, dass man die Kurve der Infizierten halblogarithmisch darstellen muss?

      Liken

      • Nachdem auch der 3. offizielle Corona-Tote ein 73-jähriger Dialysepatient mit schweren Vorerkrankungen gewesen ist, also zur Kategorie Seniorensterbefall zur Winterzeit gehört, wird es mal Zeit die Bedeutung der offiziellen Todesursache zu beleuchten.

        Kann man also sagen der Senior sei an Covid-19 gestorben, nur weil ein Test positiv war? Keineswegs, denn erstens ist Codivd-19 nicht der einzige Virus der in Umlauf ist, und für alle anderen Symptomatiker gilt, dass es laut Cochrane Institute mehr als 200 Ursachen für grippeähnliche Symptome gibt.

        Im Fall aller 3 hier proklamierten Todesfälle müsste man also noch mehrere andere geläufige Viren abtesten, und nur falls diese nicht nachgewiesen werden könnten, käme der behauptete Übeltäter überhaupt in Frage. Sobald noch andere Viren gefunden werden, kann man es nicht mehr eindeutig zuordnen.

        Bei den Symptomatikern müssten zusätzlich 200 andere Ursachen ausgeschlossen werden, um die Symptome auf Covid-19 zurück zu führen.

        Werden diese Ausschlusstest gemacht? Mit Sicherheit nicht. Man freut sich über jedes positive Ergebnis das ein windiger Test produziert, weil man dann zur Panik beitragen kann.

        —>>>Ich wiederhole meine Einschätzung der Vorgänge: Es handelt sich um einen großen Mobilisierungstest, um die Leute an Panikszenarien und die totale Einschränkung ihrer bürgerlichen Freiheiten zu gewöhnen.<<<—

        Liken

  4. CSU-Bayern Fan Kumpel sagt folgendes:
    Die staatlichen Abwehrmaßnahmen gegen Corona wurden in Kenntnis der Unfähigkeit die Corona-Pandemie abzuwehren, von der Regierung deshalb solange hinaus gezögert um die Kommunalwahlen am 15.03.2020 noch abzuwicleln und um die Bevolkerung und die alten Stammwähler vermutlich letztmalig mitnehmen zu können. Denn falls die Wahlen durch Corona-Quarantäne-Maßnahmen und Verbot von Massenveranstaltungen etc. (wozu auch Wahlen gehören) in den Herbst /Winter 2020 oder in 2021 hätten neu terminiert werden müssen ist mit einem politischen Erdbeben insbesondere aufgrund des zu erwartenden Massensterben von Alten, Kranken und Behinderten zu rechnen. Deshalb auch die 2 Monate langen mit Millionen Steuergelden bezahlten Beschwichtigungen und Verharmlosungen der Medien im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie (Grippe ist schlimmer blalblabla). Aus diesem Grund wurden auch z.B. keinerlei Kontrollen an Flughäfen und Grenzen angeordnet und bayrische Schulklassen in fast 10000er Stärke nach Südtirol in den Ski-Urlaub gelassen obwohl es da aus Italien schon Warnungen gab.

    Also Leute insbesondere in Bayern kauft am Sa noch ein was noch euch fehlt – ab Mo 16.03.2020 kommt die Kavallerie …

    Wir brauchen diesen Virus. Allein schon weil die Leute so tödlich gelangweilt sind. Alle dämlichen Überschriften die Du liest über Killer Virus sind genau so Clickbait Produkte die an Langeweile gerichtet sind wie „Bürgerkriegsähnlich“ wenn wo ne Mülltonne brennt und „es sah aus wie in einem Kriegsgebiet“ bei größeren Bränden. Kreative Zerstörung ist überfällig und wir alle wissen es. Wir alle wissen das die Welt überbevölkert ist wenn Unboxing Videos existieren. Oder schau dir einfach an was auf der Straße so rumläuft und woran wir Zivilisation verschwenden.

    Es ist auch nur passend das solche Seuchen in China ausbrechen, egal ob der Corona Virus jetzt aus einem Biowaffenlabor stammt oder von chinesischen Spionen aus Kanada gestohlen wurde, denn die Chinesen sind dreckige Kreaturen.

    Sie sind dreckig, verschmutzen die Umwelt und quälen Tiere und ein Grippevirus der ihre Smog belasteten Lungen mit eitriger Flüssigkeit füllt bis sie verenden ist eigentlich noch zu gut. Mit Automatisierung braucht die Industrie auch nicht länger die billige Kuliarbeit der Chinesen und damit haben sie ihrer geringen Nützlichkeit jetzt ausgedient.

    Ich habe mit verschiedenen Landwirten gesprochen. Die sind durchweg nicht bereit für den Ernstfall vor zu sorgen, weil ihnen dann ja doch alles mit Gewalt genommen werden würde. Mein eigenes Vorhaben eine Rinderherde mit über 60 Tieren zu übernehmen, habe ich vor wegen des mir zu hohen Diebstahlrisikos aufgegeben.
    Seit ich durch meine Beschäftigung mit dem Thema Fleischdiät gelernt habe, dass für den Mensch eine reine Fleisch/Fett-Diät nicht nur möglich, sondern sogar optimal ist, bin ich mir übrigens sehr sicher, dass bei einer Nahrungskrise Kannibalismus hier in Deutschland ziemlich schnell sehr normal wird. Googeln mit “ukraine hungersnot kannibalismus” führt zu Berichten vom praktischen Beispiel einer Hungersnot.
    Symptome die darauf hinweisen, dass sich Kannibalismus in Deutschland bei einer Hungersnot schnell ausbreiten könnte, sind übrigens auch die Legalisierung der Abtreibung, die man durchaus auch als eine Art Raubmord betrachten kann, weil da ein unschuldiger Mensch, der sich nicht wehren kann kaltblütig getötet wird, um einem anderen einen materiellen oder psychologischen Vorteil zu verschaffen. Auch die Organspendediskussion geht in diese gruselige Richtung: Der Aufruf zu und Legalisierung von Organspenden heißt letztlich “Es ist gut Körperteile zur Erhaltung oder Verbesserung des Lebens anderer ab zu geben – oder auch von anderen zu nehmen”. Was spricht dann noch dagegen bei einer Hungersnot gleich komplette Mitmenschen zum Zwecke der Verlängerung des Lebens und zur Erhaltung der Gesundheit zu töten und zu verspeisen? Die deutsche “Willkommenskultur” lässt mich seit der Beschäftigung mit diesem Thema sehr an das Märchen von Hänsel- und Gretel denken. Wir erinnern uns. Die alte Hexe hat die wegen einer Hungernot im Wald herumirrenden Kinder mit Zuckerzeug und anderen Kohlenhydraten angelockt, weil sie sie verspeisen wollte. Aber zumindest im Märchen ist dann die Hexe im Backofen gelandet und die Kinder sind mit den Schätzen der Hexe nach Hause zurück gekehrt.
    Wir sind eine sehr barbarische Gesellschaft, die nur durch die Verfügbarkeit großer Mengen billiger fossiler Energie und der damit reichlichen Versorgung mit Lebensmitteln, Spielzeugen und Unterhaltung vorübergehend friedlich und scheinbar “gut” ist.

    Liken

  5. Ebenfalls „unreine“ ergänzende Gedanken dazu:
    Angela Merkel kann offenbar machen was und wie sie will, es ist nie recht: Entscheidet sie rasch, ist es nix, zögert sie und denkt nach ist es nix. Zeigt sie Härte, ist es nix, zeigt sie überlegte Fürsorge, ist es erst recht nix. Da kommt sie nicht mehr raus. Doch am Ende bringen Sie selbst die „ingenuity“ ins Spiel – zu blöd, wenn man es konzidieren muss. Wobei selbst das RKI sagt, dass es mit „ingenuity“ nur bedingt zu tun hat. Eher wohl damit, dass wir nicht so viel ausgehen (Madrid), außer in Berlin, und uns nicht ständig besoffen in den Armen liegen (Tirol). Spröder Protestantismus: darin liegt ein Kern der Lösung.

    Dass das Virus im wesentlichen die Hysterie sei, dachte ich anfangs auch. Bis die Berichte aus Italien eintrafen, von den Ärzten, die nun über lebenswertes und nicht-mehr-lebenswertes Leben entscheiden müssen, weil sie nicht genug Beatmungsgeräte zur Verfügung haben. So einfach ist das. Wir könnten darwinistisch sagen: lass‘ die Alten über die Klippe springen – so, wie es in alten Zeiten war, als es kaum Eingriffsmöglichkeiten gab. Nun haben wir die Mittel und fällen bei Nichtanwendung bewusst Todesurteile. Wer zieht sich diesen Schuh an? Große Führer wie Trump und Orban vielleicht? So viel Alltagsfaschismus trauen sich wohl nicht mal die zu, denn das könnte sie hinwegfegen. Das ist nur etwas für die Grauzone im Netz. Ansonsten gilt: Epidemiologie verstehen, Alltagsleben verlangsamen, in der Hecke ausharren: https://lynxblox.wordpress.com/2020/03/12/spatzen/
    Denn viel interessanter sind die mittel- bis langfristigen Folgen, die vermutlich eine gewaltige Verschiebung im Wirtschafts- und Alltagsleben mit sich bringen werden, hin zu einer Quasi-Virtualisierung vieler Lebensbereiche. Das wird uns noch beschäftigen, im Guten wie im Schlechten. Insofern geht wohl tatsächlich eine Epoche zu Ende, aber in ganz anderer Weise, als wir uns das gedacht hatten, was ja meist so ist.

    ——-
    Und bei allem was man bislang über das Virus weiß, könnte man auch die These aufstellen: es ist eine Erfindung der Natur zur Auslöschung alter weißer Männer (auch wenn die Kosaken etwas anderes glauben). Daher nährt sich das Interesse an Trump: wird er auch hier als Galionsfigur voranschreiten? Wie gesagt: eine Epoche geht zu Ende.

    Liken

    • @ Lynx:

      Merkels Strategie wird hier lediglich aufgezeigt und nicht bewertet. Taktisch ist das sogar cleverer als bei den „großen Führern“, denn diese werden im Falle des Scheiterns dafür den Preis zahlen. In Deutschland könnte man hingegen Spahn den Massen zum Fraß vorwerfen und im Hintergrund genüßlich die Raute falten. Betrachtet man dieses Verhalten allerdings aus moralischer Sicht, dann fällt die Wertung anders aus. Es zeigt sich darin – so will mir scheinen – das Ausmaß des genuinen Interesses am eigenen Land und auch die eigene Identifikation. Merkel scheint ein sehr distanziertes Verhältnis zu dem Land zu haben, daß sie aufs Piedestal stellt.

      Die erschütternden Appelle der italienischen Ärzte drehen exakt an jener Panikschraube deren Öl die neuen Medien sind. Insofern hat das Virus zwar natürlich einen faktischen Grund aber seine Wirkung auf unsere Psyche ist viral bedingt. Habe dazu gerade einen brauchbaren Artikel gefunden – allerdings nur der erste Teil, der zweite mündet mal wieder in Propaganda: https://www.zeit.de/kultur/2020-03/coronavirus-medien-internet-vernetzung-information-panik

      Der Kampf um die Atemmasken betrifft offenbar an schweren Lungenentzündungen leidende Patienten. Die kommen oft erst im Endstadium in die Klinik. https://www.bild.de/news/ausland/news-ausland/italienische-aerzte-ueber-corona-die-patienten-sterben-bei-vollem-bewusstsein-69369864.bild.html Möglicherweise wäre die Lage weniger dramatisch, wenn man die Leute entsprechend aufgeklärt und also ermutigt hätte, eher ins KH zu kommen. Lungenentzündung gehört auch in normalen Zeiten zu den häufigeren Todesursachen älterer Menschen, bevorzugt in Krankenhäusern.

      Ihre Ironieunfähigkeit zeigt sich mal wieder an der Ingenuität. Man sollte desweiteren die statistischen Methoden nicht außer acht lassen.

      „Eine Erfindung der Natur zur Auslöschung alter weißer Männer“ – also Ihresgleichen? Das ist in etwa das Niveau des öffentlich-rechtlichen Kinderfernsehens: https://www.welt.de/kultur/article206548759/ARD-Satire-Coronavirus-rafft-die-Alten-dahin-Das-ist-nur-gerecht.html

      Liken

  6. Michael B. schreibt:

    > seine medizinische Progredienz grenzt – von relativ wenigen Personen abgesehen – an Regredienz

    Das halte ich jetzt selbst bei den offiziellen Zahlen nicht fuer vernachlaessigbar (z.B. diesen hier gern Herangezogenen: https://coronavirus.jhu.edu/map.html)

    Das ist schon einiges mehr als Grippe, selbst bei Betrachtung der unter dem Radar fliegenden symptomarmen Ansteckungen bleiben die absoluten Zahlen wohl als Minimum bestehen. Auch wegen der von Ihnen genannten kuerzlich erst als deutlich weitreichender bewerteten Faehigkeiten des Erregers moechte ich das eigentlich nicht erst nach durch weiteres Dahintreiben erzeugten Verzoegerungen testen muessen.

    Wir sind uns sicher einig, dass wieder die eine oder andere Agenda durchgeschleust werden wird. Aber das wuerde ich jetzt doch eher hinterher klaeren wollen.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.