Die Mühen der Ebenen

Dirk Neubauer, der Bürgermeister eines sächsischen Städtchens, ist ein Macher, ein Anpacker, einer der Kraft und Willen hat und zu verändern weiß. Solche Leute braucht das Land! Auch seine Biographie zeigt ein unstetes Element, das gerne Neues probiert und experimentiert – diese Menschen geben Vollgas, solange sie Lust haben. Der Vorteil: Neubauer hat Einblick in ganz verschiedene gesellschaftlich relevante Bereiche und aus seinem letzten Steckenpferd berichtet er: der Politik, der Regionalpolitik.

Mit Verve gelingen dem sympathischen Mann gute, verständige Einblicke in ostdeutsche und auch sächsische Eigenheiten. Wer den Osten des Landes ein wenig verstehen lernen will, wird hier gut bedient. Seine Beschreibungen sind großartig, weniger originell sind seine Bewertungen, erstaunlich einfach seine Analysen und nahezu blind seine Schlußfolgerungen. Am stärksten ist das Buch dort, wo es Einblick in die schier kafkaeske Welt der Regionalpolitik verschafft. Neubauer zeigt sich dort als ein Don Quichote, der eifrig gegen die ewigen Mühlen der Bürokratie anrennt und von allen anderen gleiches erwartet. Er ist ein liebenswerter Idealist mit viel Herz und nicht ganz so viel Verstand.

Das Buch kennt waghalsige Herleitungen, wilde Assoziationsketten, ist voller Widersprüche und Kategorienfehler. Immer wieder nimmt er aus seiner Ameisenperspektive das Systemische in den Blick, sieht aber die strukturelle Verantwortung tradierter Politik nicht und will die Defizite mit Eigeninitiative besiegen. Das ist im Grunde genommen der Ruf nach dem starken Mann, nur nicht an oberster Stelle, sondern an der Basis. Er will den neuen Menschen und plaudert damit ungewollt das Betriebsgeheimnis linken Denkens – er ist SPD-Mitglied – aus: es wird ein idealistisches Menschenbild entworfen – so und so habe der Mensch zu sein!; im Idealfalle wie man selbst –, aber das Wesen des Menschen wird nicht eingestanden und die Frage, warum sie so sind, wie sie sind, so geworden sind, wird selten gestellt und nie beantwortet. Man erkennt das sprachlich an den vielen Sätzen, die mit „wir müssen“ o.ä. beginnen.

Bis in die Ebenen hinein offenbart der Autor ein naives Politikverständnis, der das „Abgeben von Macht“ fordert und es für „im Grunde genommen einfach“ erklärt, der glaubt, daß das, was im Kleinen durch Willenskraft noch durchzudrücken ist, auch im Großen machbar sein müsse, der das Wesen von Politik aber nicht verstanden hat. Politische Kompromisse werden eben nicht, wie er glaubt, durch Einsichten oder Konsens erzielt, sondern über die Machtverhältnisse: man geht sie ein, weil sie Einfluß und Macht sichern, vergrößern oder erhalten. Wenn er dennoch von „Strukturen“ spricht, dann behandelt er sie wie einen Fetisch. Selbst seine Lösungen im Kleinen zeugen von Naivität, wenn er etwa Milliarden verteilen, die Kommunen ermächtigen, Kompetenzverteilungen, Dezentralisierungen, Entzerrung bürokratischer Prozesse, „Geld einsetzen und Regeln lockern“, „mehr Autonomie“ und dergleichen mehr will.

Erheiternd und erhellend sind die zahlreichen DDR-Reminiszenzen. Schon sein Eintritt in die SPD, um von innen her verändern zu können, mahnt an unzählige SED-Genossen, der derzeitige Politikbetrieb erinnert fatal an die DDR, nur wird statt Mangel Bürokratie verwaltet, die „Zeiten von Mißtrauen zwischen Bürger und Amt“ wecken ebenso Erinnerungen wie die Bedeutung von Seilschaften, Beziehungen und der gute Draht zu mächtigen Genossen und selbst die Phraseologie gleicht sich frappierend.

Dabei zeigt er durchaus viele Schwachstellen der Demokratie auf und auch seine Warnrufe sind oft die unseren: die „Distanz zwischen Politik und Bürger“ etwa oder der „Mut, sich der Demographie entgegenzustemmen.“ Freilich machen seine Aufrufe zu Vielfalt, Vielstimmigkeit, Offenheit und Alternativen, der Kampf gegen „alles wegbeißen, was Bestehendes in Frage stellt“ vor der AfD Halt, die er nicht als genuine politische Kraft akzeptiert.

Das Buch ist ein Feuerwerk vieler kleiner heller Ideen, das dem Feuerwerksmeister unter den Händen unkontrolliert explodiert. Was wird davon bleiben? Es ist ein Aufruf, ein Appell mehr an Politik und Bürger. Man wird ihm Hände schütteln, auf die Schultern klopfen, Verständnis zeigen, vielleicht springt auch eine Titelseite raus, und im Übrigen so weitermachen wie bisher. Vor allem, weil er in der Ebene ohne Abstraktionsanstrengung stecken bleibt.

Dirk Neubauer : Das Problem sind wir. Ein Bürgermeister in Sachsen kämpft für die Demokratie. DVA 2019. 240 Seiten. 18 Euro
Artikel ist zuerst in „Sezession“ Heft 93 erschienen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.