Intensität – ein Kryptodialog

Eine Buchbesprechung

Manche Bücher versteht man erst, wenn sich erschließt, was fehlt, was sie verschweigen, umso mehr, wenn es wissensgesättigte Werke sind, wenn man also davon ausgehen muß, daß der Autor tatsächlich meidet, was er kennt. Dies könnte der heimliche Dirigent sein. In Tristan Garcias philosophischem Bestseller sind es zwei absente Namen: Husserl und Heidegger.

Garcia erzählt atem- und übergangslos die Geschichte der Intensität von der Vergangenheit bis in die Zukunft, ein Begriff, der bisher wenig explizite philosophische Aufmerksamkeit bekommen hat, der aber implizit, quasi als Querfront, das Denken, Fühlen und Handeln aller Observanzen seit mindestens 250 Jahren beherrscht und als Potenz seit 2500. Er vereint die Gegensätze. Und er ist akzelerierend bis zur Selbstaufhebung: irgendwann – wir sind gerade die lebenden Zeugen – überholt die Intensität sich selbst und wird zum kalten Kaffee.

Sie ist – so will Garcia uns weismachen – aus der Elektrizität geboren, hat das Fluidum der Uraltmetapher des Flusses trotz neuer Spannungsdifferenz zwischen zwei Polen übernommen und eine gänzlich neue Unterscheidung ermöglicht, nämlich das Vergleichen des Selbst mit sich selbst und nicht mehr am anderen. Damit hat sie – in Marx‘ Worten – alles Ständische und Stehende verdampft.

Die alten Weisheitslehren, die „höchsten Zustände (Leben nach dem Tod, Seelenwanderung, Seligkeit, Ewigkeit)“, die „variablen Intensitäten (Erleuchtung, Nirwana, Ataraxie)“, die Transzendenz, die Tradition … alles Makulatur. Stattdessen Wechsel, Geschwindigkeit und illusionäre Jungfräulichkeit als heilige Dreifaltigkeit des Intensivtäters.

Als Geschichtsgeschichte ist Garcias Buch Popphilosophie á la Precht oder Alain de Botton, interessant und spannend erzählt. Die Herleitungen sind – vorsichtig ausgedrückt – riskant und überhaupt scheint er (nebst der Übersetzung) der Vieldeutigkeit der Sprache aufzuliegen: zumindest im Deutschen kann man unter „intensité“ sowohl die Intensität, die Stärke und die Spannung (in-tense) verstehen. Diese kleinen Unschärfen scheinen seinem Philosophieren eher entgegen zu kommen, erlauben sie doch das frei-von-der-Leber-weg. Er liebt die begründungslose Setzung, aus der sein funkensprühender elektrifizierender Geist in rasantem Tempo und ohne Sicherungen Scheinwerfer entzündet.

So hetzt er von der Physik zur Metaphysik zur Anthropologie zur Ethik. Besonders das metaphysische Kapitel ist für den Konservativen erhellend und rechtfertigt den Kauf des Buches. Es ist auf kaum 15 gehaltvollen Seiten die spannende Erzählung, wie aus geistesgeschichtlicher Sicht die Identität an die Intensität verloren ging und verloren gehen mußte und welch bahnbrechende Rolle dabei Nietzsche und Deleuze spielten („Genealogie“ und „Übermensch“ neu gesehen). Da gibt es intensive Lesemomente, vor allem dort, wo die begriffliche und konzeptuelle Bedingtheit unseres Denkens und Wahrnehmens als Evidenz erscheint und uns als lichtvolle Einsicht das grammatische Fundament unseres Soseins entzieht. Wer Identität retten will, sollte Garcia widerlegen können!

Was fehlt, ist die Ontologie. Kein Zufall! Hier reinkarniert sich der längst tot geglaubte sich selbstgenügsame subjektive Idealismus, der Materie oder „die Gesellschaft“ nicht mehr zu brauchen scheint. Und das nennt sich auch noch „heroisches Subjekt“, denn die neuen Helden haben keine Angst vor der Veränderung, dem Werden. Heroismus ist nicht mehr Standhaftigkeit, sondern Fliehen-Können, in Bewegung und auf der Flucht sein.

Nun wird deutlich: das alles ist ein negativer Kryptodialog mit Heidegger und Husserl, denn weder das Sein noch die eidetische Reduktion spielen eine Rolle und das, obwohl Garcia der Phänomenologie als Methode fast alles zu danken hat, denn auch er geht von der Erkenntnis in Bewußtseinsakten aus. Aber er unterbietet sie inhaltlich maßlos, geht vor die „Logischen Untersuchungen“, vor Husserls Psychologismuskritik zurück.

Doch zu gutem Effekt! Gut genug, um das schwache moralistische Ende auszugleichen, das für noch eine „Ehehhhtik“ und, und „Momomoooral“ als Bremsklötze wirbt (mehr kann der Idealist nicht wollen können!), die sich wunderbar an den Zeitgeist anschließen – deswegen macht man Garcia zum Star. Er schreibt die neue Theologie des gepflegten Orgasmus‘ – jedoch: post coitum omne animal triste est – wogegen nur der nächste Orgasmus hilft – jedoch …

Ein unangenehmes und sehr wichtiges Buch: Tristan Garcia: Das intensive Leben. Eine moderne Obsession. Berlin 2017. 2013 Seiten

zuerst erschienen auf Sezession im Netz und Sezession Heft 82

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.