Die alten Zeiten

Es war einmal, bitteschön, eine wirklich schöne Zeit,
Als ein Mann noch ein Mann war und eine Frau noch eine Frau.
Den dreisten Verleumdungen folgte am Tag darauf das Duell
Und die Beleidigung wurde mit Blut abgewaschen.

Damals, bitte schön, war die Welt noch in Ordnung,
Auf der Straße lief der Gendarm, der Dieb zitterte,
Das Gefängnis war noch kein Hotel und der Richter noch kein Kumpel,
Und jeder Schuft mußte bezahlen.

Der Reporter, bitte schön, schrieb über die Wahrheit,
Man mußte die Wahrheit nicht zwischen den Zeilen suchen,
Im ungarischen Radio wurde ungarische Musik gesendet.
Es erschallte der Siebenbürgener Marsch.

Treten Sie ein, treten Sie ein!
Hier sehen Sie das einzige Land der Welt,
das auf unglaubliche Art und Weise an sich selber grenzt.
Hier lebt das Volk,
in welches man seit 1000 Jahren einzubrechen und es zu dressieren versucht,
doch umsonst.
Von den Schlägen wurden sie abgehärtet,
Und auch inmitten von Entbehrungen erfanden sie sich selbst.
Achtung!
Wenn sie sich von den Ketten und dem Maulkorb befreiten,
dann sähe die ganze Welt die unvorhersehbaren Konsequenzen!

Es war einmal, bitteschön, eine wirklich schöne Zeit,
Als ein Mann noch ein Mann war und eine Frau noch eine Frau.
Den dreisten Verleumdungen folgte am Tag darauf das Duell
Und die Beleidigung wurde mit Blut abgewaschen.

@ Kárpátia. Album „Justice for Hungary“ (2011)
Übersetzung: Seidwalk (Original hier)

Siehe auch: Ungarn in Rock

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s