Wer ist Donald Trump?

Alle Welt fragt sich und meist kommt man zu dem Schluß: niemand weiß es, er ist eine Black Box, eine unbekannte Größe, ein unkalkulierbares Risiko

Auf der Suche nach einer Antwort stieß ich zufällig auf ein altes Video, das vielleicht ein klein wenig zur Lösung beitragen kann.

Trump wurde Anfang des Jahrtausends von Ali G. interviewt. Wer die erste Phase des Komikers Sascha Baron Cohen verfolgt hat, wird sich unweigerlich an die oftmals genialen Interviews des vermeintlich schwarzen und strohdummen Gangsta Rappers Ali G. mit einer ganzen Reihe an öffentlichen Personen – vornehmlich Politikern und Celebrities – erinnern. Dem Komiker gelang es mit dieser Masche aus ethnobetonter Naivität und Kameramacht, die es dem Gesprächspartner aus Angst vor der Verletzung der Political Correctness verunmöglichte, natürlich zu reagieren und zu teilweise herrlichen Verrenkungen führte, nicht nur, die Falschheit des Mediensystems zu karikieren, sondern er verführte manchen Gesprächspartner auch zu sehr gewagten Aussagen.

Und immer, wirklich immer hat dieses Muster funktioniert. Bis … aber seht selbst:

Die wahre Bedeutung des Clips erschließt sich erst, wenn man den Gesamtbeitrag sieht:

Während andere sitzen und schwitzen, sich den Nonsens anhören, versuchen „polite“ zu sein und korrekt, verliert Trump schon nach wenigen Sekunden die Geduld, mahnt zur Eile und unterbricht eiskalt, wenn auch höflich lächelnd das Interview, als er den Sinn des Gags durchschaut.

Man unterschätze das nicht: Dazu gehört Kraft! Woher diese Kraft stammt – von Größenwahn über Arroganz bis Tat- und Entschlußkraft stehen alle Interpretationen offen –, mag jeder nach eigenem Vorurteil entscheiden.

Ein dutzend Jahre später versuchte man aus dem Non-Event in den Medien Kapital zu schlagen. Late-Night-Talker James Corden hat Baron Cohen auf der Couch und möchte ein paar Trump-Witze loswerden. Er spricht den Komiker auf jenes Ali-G-Interview an: „But didn’t he walk out of the interview?“ und zwingt Baron Cohen, der sein damaliges Scheitern nicht eingestehen will, nun selbst zu einer Lüge: „He claims that he did. He claims that he saw through the interview. But actually I was there for about seven minutes.“

Das ist, wie wir gesehen haben, postfaktisches (oder präfaktisches?) Denken eines bekennenden Anti-Trump-Campaigners.

Das ist andererseits nun Geschichte. Zukunft und Gegenwart ist jedoch der blonde Charakter.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s