Islam in homöopathischen Dosen

In regelmäßigen Abständen beglücken uns die Zeitungen mit Meinungen zur Homöopathie – neun „Das-ist-alles-Humbug“-Artikeln steht vielleicht eine bejahende Studie oder ein Erfahrungsbericht entgegen (Beispiele unten).  Die Hauptargumente sind immer die gleichen: Placebo und „Da ist doch nichts drin“. Die Alltagsrealität sieht anders aus: Millionen Menschen (und Tiere) fühlen sich geheilt.

Wer so argumentiert, stellt nur unter Beweis, daß er von der Homöopathie nicht das Geringste verstanden hat. Allopathie denkt körperphysikalisch, chemisch und vor allem kausal, für die Homöopathie ist die Abwesenheit des Materiellen aber essentiell, es ist die Verabschiedung des chemo-physikalischen Materialismus. Die zugrundeliegende Signaturenlehre – Similia similibus currentur – gehört zu den kultur- und zeitübergreifenden Weisheiten der Menschheit. Sie fragt weniger nach dem Warum als nach dem Wozu, sie heilt den Menschen im „entelechalen Sog“ seiner Individualität, sie erkundet das „Wesens-Werdeziel“. Das sind Begriffe, die Herbert Fritsche, der bedeutendste deutsche Homöopathie-Philosoph entworfen hat und der die Homöopathie in mehreren Anläufen bis zur „Homöopathie Divina“ verallgemeinerte.

Doch die Homöopathie ist im Moment unser kleinstes Problem. Und trotzdem wirft sich die medizinisch-journalistische Fortschrittspartei, die Berufsrationalisten, immer wieder mit Furor auf sie, um sie zu diskreditieren. Dabei stecken die eklatantesten metaphysischen Auswüchse in ganz anderen Büchern und Lehren. Zum Beispiel im Koran und im Islam. Warum wohl hat sich noch niemand der Entzauberer auf dieses dankbare Ziel eingeschossen?

Nehmen wir etwa die Frage der Engel. Daß es sie gibt, belegt der Koran selbst – schönes Zirkelargument – und also ist jeder Muslim, der einer sein will, verpflichtet, daran zu glauben. Auch an die verschiedenen Typen der Engel. Sie sind aus reinem Licht erschaffen, sind frei von menschlichen Bedürfnissen und Eigenschaften, müssen nicht essen noch trinken, mögen aber Knoblauch- und Zwiebelmundgeruch nicht und auch keine Hunde.

Da gibt es Gabriel, den Oberengel mit mehr als 600 Flügeln, der zu Mohammed gesandt wurde und den Koran brachte. Oder Michael, der sich um Regen und Pflanzen kümmert. Oder Israfil, dessen Aufgabe es ist, am jüngsten Tag die Posaune zu blasen – was er in der Zwischenzeit so treibt, wissen wir nicht. Anders bei Azrail, der immer viel zu tun hat, denn er ist der Todesengel und zieht die Seele aus dem Körper. Ganz allein schafft er das nicht, weswegen er „Helferengel“ zur Seite hat. Davon wiederum gibt es zwei Arten: die Engel der Barmherzigkeit und die Engel der Bestrafung.

Ridwan ist so eine Art Gärtner im Paradiesgarten und zugleich Chef der „Dienerengel“. Sie dienen den Paradiesbewohnern, also, wie manche glauben, den Selbstmordattentätern oder aber auch den wahren und gläubigen Muslimen. Nicht weniger als 8000 – manchmal liest man 80000 – solcher Diener sollen jeden einzelnen Paradiesbewohner bedienen – im Hier und Jetzt hätte man schon Probleme, sich überhaupt hundert Bedürfnisse auszudenken: ich komme nur bis 72.

Auch wenn Engel per definitionem weder das Böse kennen noch tun, arbeiten die „Wärterengel der Hölle“ im Dauerdienst, um das Höllenfeuer am Glühen zu halten und darauf zu achten, daß die Verdammten dieser Erde den Flammen nicht entkommen. Ihrer gibt es – jemand hat das exakt gezählt – 19 an der Zahl. Und um es nicht ausufern zu lassen, erwähne ich nur noch die „ehrenwerten Schreiberengel“, die auf Ihren Schultern sitzen, etwas ausführlicher, die jeden Menschen begleiten – also auch Sie, lieber Leser, liebe Leserin – und die guten und bösen Taten in ein Buch einschreiben, das „Buch der Taten“, das Allah am Tag des Jüngsten Gerichts studieren wird, um den Daumen zu heben oder zu senken. Erstes Kapitel dürfte die Frage sein: Hast du diese Phantastereien bzw. Offenbarungen auch alle geglaubt?

Und nicht nur an das: auch an den Mutterleibengel, der das Geschlecht bestimmt, den „Engel der Berge“, der die Berge beaufsichtigt – wozu eigentlich? –, die „umherziehenden Engel“, die die an Mohammed gesandten Segens- und Friedenswünsche der Gläubigen sammeln, die „Engel des Bittgebets“, die „Engel des Aufsteigens“, die „Befragenden Engel“ usw.

Von den Djinn – aus rauchfreiem Feuer geschaffen, darunter Muslime, Christen und Juden, Gläubige und Ungläubige – und Teufeln, die noch komplizierter sind, soll der Ermüdung wegen hier geschwiegen werden.

Nun, das ist Religion, ist Glaube ohne Aber und muß daher geschützt und respektiert und geachtet werden und frei gelebt werden können … Trotzdem, so scheint mir, sollte das Berufsrationalisten beunruhigen, aber um derartiges zu erfahren, muß man schon die islamischen Klassiker lesen und nicht die Presse.

Homöopathen sind in der Regel sehr friedliche Zeitgenossen, sie sind ein dankbares Ziel …

Freiwillige vor!

Quellen:
Herbert Fritsche:
Samuel Hahnemann. Idee und Wirklichkeit der Homöopathie
Der Erstgeborene. Ein Bild des Menschen
Die Erhöhung der Schlange. Mysterium, Menschenbild und Mirakel homöopathischer Heilkunde
Die unbekannten GesundheitenVom therapeutischen Eros
IATROSOPHIA – Metabiologische Heilung und Selbstheilung
Ahmad A. Reidegeld: Handbuch Islam. Die Glaubens- und Rechtslehre der Muslime
Der Koran

Homöopathie als Gegner in: Focus, Welt, Zeit, Süddeutsche, Spiegel. …

Kleiner Trick

Khaled will heiraten. Freimütig erzählt er von seinen Plänen. Aber immer, wenn er von seiner zukünftigen Frau spricht, nutzt er das falsche, das männliche Personalpronomen –  statt „ihr(e)“ sagt er „sein(e)“: seine Schwester, seine Wohnung usw.

Jedes Mal wird berichtigt und doch macht er es wieder falsch. Dann unterbreche ich ihn und sage: „Khaled, jetzt mal ehrlich! Willst du eine Frau oder einen Mann heiraten?“ Er stutzt für einen Moment, scheint die Frage nicht zu verstehen. Hussain lacht und übersetzt.

Dann bricht es auch aus ihm heraus. Schwer zu beschreiben, was da in Millisekunden passiert: Lachen und Überraschung und Erschrecken und Abscheu und Scham zugleich. Noch nie, das scheint deutlich zu werden, ist ihm der Gedanke gekommen, daß ein Mann auch einen Mann lieben könnte, noch nie hat er sich vorgestellt, wie sich das anfühlen oder wie ihn Freunde und Bekannte ansehen würden, und für einen kurzen Moment ist er gezwungen gewesen, diese Identität anzunehmen. Homosexualität ist undenkbar.

„Liebst du eine Frau, dann heißt es ‚ihre Schwester‘ und liebst du einen Mann, dann ist es ‚seine Schwester‘“.

Und plötzlich sitzt es und ich wette: für immer!

Die Pathologie der Normalität

Drei Mal darfst du raten!

Wo, in welchem Land, in welcher Stadt, könnte sich folgende Szene abgespielt haben?

An einem sommerlauen Abend sitzt man auf einer ruhigen Freiterrasse eines Restaurants und ißt und trinkt eine Kleinigkeit und plaudert entspannt. Zwei Frauen, ein Mann.

Am Tisch nebenan ein junger Kerl mit aufgepushten Oberarmen, über und über tätowiert, zusammen mit seiner Freundin. Lange nestelt er an seinem Mobiltelephon herum. Man dreht sich instinktiv zur anderen Seite.

Doch dann plötzlich spricht er dich an, lächelnd,  in perfektem Deutsch mit leichtem Akzent: „Entschuldigen Sie, würde es Sie stören, wenn ich eine Zigarette rauche?“

Plauen? Ganz kalt!

London? Dort gehen solche Typen in den Pub, nicht auf die Terrasse.

Italien? Viel zu laut und hektisch.

Du rätst es nicht: Ungarn!

Eine kleine südungarische Provinzstadt (40 000 Ew.), wo Postpubertäre noch schamlos Hand in Hand mit ihren Eltern gehen, wo Autos auch ohne Zebrastreifen für Fußgänger halten, wo junge Frauen freudig Kinderwagen schieben, wo man Ungarisch, Deutsch, Serbokroatisch, Englisch hört, aber kein einziges Mal Arabisch oder Türkisch, wo es noch fünf große Kirchen gibt, die stolz und laut ihre Glocken erklingen lassen, wo an jeder Ecke ein Denkmal für einen Helden der Geschichte, einen Verteidiger des Landes steht und mit frischen Blumen geschmückt wird, wo Kopftuchfrauen alte Babuschkas sind, die auf dem Markt selbst angebaute Zwiebeln und Erdbeeren verkaufen, wo Menschen den ganzen Sommer, während sie im Urlaub sind, die Hintertür offen lassen, damit die Katze ein und aus kann, wo mehr Europaflaggen wehen als in Brüssel, Luxemburg und Strasbourg zusammen …, dort fragen dich auch junge Ungarn in ausgewähltem Deutsch höflich um Erlaubnis, ob sie im Freien neben dir rauchen dürfen.

Die Zukunft versaut

Die Suche nach „den Schuldigen“ für den Brexit nimmt absurde Formen an. Und gefährliche. Sie zeigen, daß es den Riß durch die europäischen Gesellschaften nicht gibt – es gibt viele Risse.

Brexit ageProminent wird gerade der Generationenkonflikt abgeerntet. Deutsche wie englische Gazetten überbieten sich mit Rentnerbeschimpfungen. „Die haben mir meine Zukunft geklaut“, darf ein larmoyanter Jüngling mit Kopfhörer um den Hals in der „Süddeutschen Zeitung“ gellend klagen, von „ruinierter Jugend“ faselt ein anderer auf „n-tv“, in der „Zeit“ kann man von „Alte-Säcke-Politik“ lesen und den Vogel schießt der Autor auf „Bento“ ab – eine Seite, die der Spiegel verlinkt –, der lauthals und öffentlich bedauern darf, daß „die Stimme einer 90-jährigen genauso zählt, wie die einer 21-jährigen“ und daß 16-jährige gänzlich von der Wahl ausgeschlossen waren. Am liebsten, so scheint es durch, würde man die Silberrücken entmündigen und die Jugenddiktatur einführen. „Trau keinem über 30“ sei, so findet der „Focus“, wieder aktuell.

Mathias Müller von Blumencron von der FAZ, der eigentlich auch schon ins Heim für Altersdemenz gehört – Jahrgang 60, ich bitte Sie! – fordert sogar eine „neue Rebellion“ der Jugend. Das ist ein Mißverständnis in doppelter Hinsicht. Zum einen haben wir gerade die größte Rebellion der Nachkriegsgeschichte erlebt – Millionen Halbzombies, untätowiert, haben entschlossen nach dem Rollator gegriffen, sind zur Wahlurne gewankt und haben die Rebellion gegen die Megamaschine gewählt –, zum anderen haben wir uns eine Jugend herangezogen, die vollkommen rebellionsresistent ist und bis auf weiteres bleiben wird.

All diese Ergüsse sagen viel über unsere Jugend aus. Daß man sich Zukunft, Zusammenhalt und Frieden erkämpfen und erarbeiten muß, ist den Leid-Ungeprüften vollkommen abhanden gekommen. Die Welt ist ein Selbstbedienungsladen und wehe, mein Lieblingsprodukt ist nicht vorrätig … dann kann ich gaaanz böse werden. Man hat qua Geburtsrecht im Hotel „Dasein“ Vollverpflegung gebucht, lebenslang, und wird schnell grantig, wenn der Service den gehobenen Ansprüchen nicht genügt, kümmert sich andererseits aber auch rührend um die hungernden Kinder der Welt.

Da klagt einer, daß er nun nicht mehr in alle 27 Länder reisen könne, was erstens Quatsch ist und zweitens eine Errungenschaft, die ihm jene Generationen erkämpften, die er jetzt gern ins Alterslager schicken möchte. Sie verstehen Heidegger nicht mehr: die Sorge als Existenzial zu fassen, ist ihnen unfaßbar.

Diese Jugend wurde flächendeckend zu verwöhnten Tyrannen erzogen. In einer ganzen Reihe von Büchern hat der Kinder- und Jugendpsychiater Michael Winterhoff das Dilemma aufzuarbeiten versucht, an dem Elterngenerationen genauso mitarbeiten wie Universitäten, Arbeitgeber, Schulen, Kindergärten und staatliche Vorgaben. Geboren aus der vergrünten und versozialdemokratisierten post-68er-Pseudo-Rebellions-Ideologie wurde das Kind mehr und mehr als Gleichberechtigter, ja sogar als Mehrberechtigter gedacht und gepampert. Die grenzenlose Erziehung führt zwangsläufig zur anerzogenen Grenzenlosigkeit, die Erfahrung des Verzichtes, der Mäßigung, der temperantia – jahrtausendlang ein Ideal und eine Tugend in allen Weisheitslehren – ist dieser Jugend weitgehend unbekannt. Entweder ich bekomme, was ich will, oder die Welt ist einfach Scheiße.

Am bedrohlichsten aber ist der hyperkinetische Effekt. Erfahrung ist kein positiver Wert mehr, stattdessen zählen „Innovation“, Neuheit, Mode, Tempo und Veränderung. Diese sind per se aller Erfahrung überlegen und deshalb sind die Alten aus dem Weg zu räumen, sofern sie nicht den hippen Heino geben. Mittlerweile kann man mit 25 Jahren Milliardär sein oder Spitzenpolitiker oder Philosophieprofessor und sollte es sogar, denn mit 30 ist der Zug schon abgefahren, gilt man schon als Trödler und verdächtig. Die immer größere Beschleunigung, die auch technisch unterstützt wird, führt zwangsläufig ins Absurde: bald wird der Enkel der Erzieher des Vaters und des Großvaters sein. Von dort ist der Weg zum kommenden Leid und Krieg nur ein Katzensprung.

Dies zugelassen zu haben, muß man den „Alten“ tatsächlich vorwerfen.

Andererseits ist der Brexit auch ein großartiges pädagogisches Fanal, eine didaktische Lehrstunde, eine wirkliche Erfahrung, sei er ansonsten, was er will.

Lektüreempfehlung:
Michael Winterhoff:
Warum unsere Kinder Tyrannen werden: Oder: Die Abschaffung der Kindheit
Lasst Kinder wieder Kinder sein!: Oder: Die Rückkehr zur Intuition
SOS Kinderseele: Was die emotionale und soziale Entwicklung unserer Kinder gefährdet – und was wir dagegen tun können
Tyrannen müssen nicht sein: Warum Erziehung allein nicht reicht – Auswege
Persönlichkeiten statt Tyrannen: Oder: Wie junge Menschen in Leben und Beruf ankommen
Konrad Paul Ließmann:
Theorie der Unbildung: Die Irrtümer der Wissensgesellschaft
Geisterstunde: Die Praxis der Unbildung. Eine Streitschrift
Lob der Grenze: Kritik der politischen Unterscheidungskraft

Die Angst nach dem Brexit

Oh meine Brüder, bin ich denn grausam? Aber ich sage: was fällt, das soll man auch noch stoßen!
Das Alles von Heute – das fällt, das verfällt: wer wollte es halten! Aber ich – ich will es noch stoßen! (Nietzsche: Zarathustra)

Vor wenigen Tagen hatte ich mich aus dem Fenster gelehnt und verkündete: die bewußt geschürte Angst vor dem Ungewissen wird die Briten mehrheitlich für den Verbleib in der EU stimmen lassen. Es ist anders gekommen:  viele Briten haben einen unglaublichen Mut bewiesen! Die Kluft zwischen „dem kleinen Mann“ und der medial-politischen Sphäre wurde unterschätzt, weil erstere keine Stimme in letzterer hatte.

Niemand sollte sich darüber freuen, auch die Wahlgewinner nicht. Es ist wie nach einer gescheiterten Ehe: Es mag Erlösung sein, aber trotzdem gibt es Grund zur Trauer.

Der „Spiegel“ freilich – und mit ihm andere – kommt aus seiner Affekt-Denke nicht heraus und kommentiert die Niederlage erneut als angstgetrieben. Diesmal sind es „die Fremden“, vor denen Angst geschürt worden sei. Dabei ist schon der Eingangssatz fast aller Artikel falsch: Nicht die Briten haben abgestimmt, nicht die Briten wollen den Brexit, sondern nur die Hälfte der Briten und ein paar Zerquetschte. Das ist das systematische Risiko der demokratischen Mehrheitsentscheidung: sie kann ein Volk mitten hindurch zerreißen! Die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser Entschlußform wird erneut diskutiert werden müssen. Auch die Gewinner haben heute Nacht verloren und die Verlierer gewonnen.

Was der Brexit letztendlich bedeutet, kann niemand wissen. In einer inflammablen Atmosphäre kann jede Null zu einem Herostratos avancieren.

David Cameron hat sich verzockt. Er war der Meinung, die Stimmung in seinem Lande zu kennen, und er war überzeugt, die Extrawürste, die er sich durch die Eurokratie hat braten lassen, wären genug, um den britischen Völkern das Maul zu stopfen. Dabei hat er die Aversionen unterschätzt, die er dadurch auch unter den Landsleuten auslöste. Spätestens als Boris Johnson – den viele Briten für charismatisch halten, weil er ein Original ist – sein Gegenspieler wurde, war der Brexit reale Möglichkeit geworden. Auch die Briten, zumindest große Teile der Briten, sehnen sich nach einer Führungsfigur, zu der aufzuschauen keine Schande mehr ist. Nicht zufällig veröffentlichte Johnson vor einem Jahr eine Churchill-Biographie.

Vergleichbar der Idee des Kommunismus hat sich die (gut gemeinte) Kopfgeburt einer Europäischen Union als Ende der Nationalstaatlichkeit als Phantasie erwiesen. Sie erlebt nun ihren Mauerfall. Wie dieser wird er Bewahrenswertes hinwegfegen und Unsägliches schaffen, aber auch umgekehrt. Die Lehre aus der jüngeren Geschichte, daß sich objektive Bewegungen nicht subjektiv umbiegen lassen, wurde nicht gezogen – ein weiteres Mal lief man einer utopischen Fata Morgana nach und landet nun in der Wüste. Wird man aus diesem Irrtum lernen? Die Menschheit ist kein lernfähiges Subjekt, nur einzelne Menschen sind es …

Cameron hat nun seinen Rücktritt angekündigt. Johnson dürfte der nächste Premier werden. Wenn es aber stimmt, daß vor allem die Migrationspolitik der EU und Deutschlands, die „Angst vor dem Fremden“ ausschlaggebend war, dann gibt es noch ganz andere Verlierer. Wenn die Briten EU sagen, dann meinen sie oft Deutschland. Die deutsche Bevormundung und Dominanz ist vielen Briten seit Jahr und Tag ein Dorn im Auge, Merkels katastrophale Einwanderungspolitik und das lavierende Durchsetzenwollen der eigenen „Politik“ in der EU  hat nun das Faß überlaufen lassen.

Vielleicht größer noch, existentieller als der Brexit, war die Entscheidung der Kanzlerin, die Grenzen bedingungslos zu öffnen und sei es nur für wenige Wochen. Der Schaden ist angerichtet, die starke Botschaft war gesendet, der Prozeß scheint nun irreversibel. Schweden steht als mahnendes Beispiel vor dem Kollaps und macht die totale Kehrtwende, auch in Deutschland muß man ein leckgeschlagenes Schiff zurückrudern ohne Garantie für das Gelingen. Die Menschen in ganz Europa – zumindest ein großer Teil der Menschen – spüren instinktiv, daß mit der Einwanderungswelle eine Zäsur von globalem Ausmaß geschaffen wurde. Und sie wehren sich dagegen und sei es mit dem Exit.

Cameron, so seltsam es klingen mag, ist nur die Marionette Europas, deren Stricke jetzt durchgeschnitten werden. Wirklich politisch verantwortlich für den Brexit und den Beginn des Endes der Europäischen Union – natürlich ist die Union nicht Europa! – ist auch Angela Merkel. Wenn sie einen Rest an An- und Verstand besitzt, dann zieht sie jetzt die Konsequenz und macht den Weg frei für wirklich neue Kräfte, die den Scherbenhaufen hoffentlich zusammenkehren werden und ein neues, ein realistisches, ein entbürokratisiertes und nicht-zentralistisches Europa, ein weniger aufgeblähtes Europa der Nationalstaaten bauen können, das sich auf gemeinsamer ökonomischer, historisch-kultureller und Wertebasis gründet.Dann wäre der Brexit nicht umsonst gewesen.

Die Zeichen dafür stehen freilich nicht gut. Stattdessen steigern sich europäische und deutsche Spitzenpolitiker in Vergeltungs- und Rachephantasien und diskreditieren auch noch den letzten Rest an Zusammengehörigkeitsgefühl. Eine Ehe, die so endet, war es nie wert, eine gewesen zu sein. Wenn nun Rachegefühle aufkeimen, dann beweist es nur, wie notwendig dieser schmerzhafte Schnitt ist. Er wäre dann so oder so gekommen und je später, desto dramatischer.

Daher sollten wir jetzt auf allen Ebenen den Briten beistehen und ihnen auf diesem schweren Weg helfen.

Das wäre gelebtes Europa! Das wäre europäische Solidarität!

Weiß und Schwarz

Londoner Impressionen

Hampstead Heath im Frühjahr ist eine naturbunte belebende Oase im Großstadttrubel Londons. Der riesige Park im Norden der Stadt ist mehr als eine grüne Lunge, er beherbergt auch unerwartete Schätze. Plötzlich steht man vor einem opulenten Bau im klassizistischen Stil, der wie ein verzaubertes Schloß die Gegend überragt: Kenwood House.

Der Eintritt ist frei, schnell verschluckt den Besucher eine andere Zeit, in die man unmerklich versinken könnte, wenn man das Erlebnis nicht mit hunderten aufgeregten Ausflüglern teilen müßte. Die Architektur ist überwältigend, die grandiose Bibliothek ein Schmuckstück, die Gemäldesammlung exquisit: Rembrandt, Vermeer, Frans Hals, Turner und viele unbekannte Meister. Doch ein Bild sticht hervor. Nicht nur, weil es die einzige Kopie ist, sondern weil es eine bislang ungesehene Szene zeigt. Es wirkt paradiesisch und rebellisch zugleich.

© Wikipedia public domain, zugeschrieben Johann Zoffany

© Wikipedia public domain, zugeschrieben Johann Zoffany

Weiterlesen

Das Wasser des Mannes

Der Zweifel nagt an Hussain. War Mohammed wirklich ein Prophet? An dieser Frage hängt alles. Würde sich das Gegenteil erweisen, wie könne er dann noch an die Offenbarung glauben?

Gerade grübelt er über einen Koranvers, Sure 86, Vers 6 bis 8:

„Möge der Mensch denn betrachten, woraus er erschaffen.
Erschaffen war er aus dem sich ergießenden Wasser,
das zwischen den Lenden und den Rippen hervorkommt.“

Eigentlich, so erklärt er, stünde da „back bone“ und nicht „Lenden“ – Übersetzungsfragen. Aber egal, das eigentliche Problem ist ein anderes. Denn was Mohammed hier beschreibt, sei der Zeugungsakt aus männlicher Perspektive und „Wasser“ meint im Arabischen auch „Wasser des Mannes“, Samen, Sperma also. „Nicht Urin?“, frage ich. Nein, Sperma.

Aber was könnte Mohammed damit gemeint haben, wieso sagt er nicht, daß der Samen aus den Hoden stamme? „Vielleicht weil Mohammed ein Mann des Mittelalters war und eben glaubte, was Menschen dieser Zeit glaubten?“, schlage ich vor. Wenn dem so wäre, dann gäbe es aber ein Problem, ein großes Problem! Entweder die Offenbarungen des Erzengels gab es nicht und Mohammed ist uninspirierter Schöpfer des Korans oder aber Gott ist nicht allwissend oder gab Mohammed aus irgendeinem Grunde eine falsche Information.

Er scheut sich, diese Konsequenzen wirklich zu ziehen. „We have to search, we have to search!”

Um es ihm dabei leichter zu machen, gab ich ihm eine Doppelseite Ibn Sina zu lesen – auf Deutsch! Jeder Araber weiß von Ibn Sina, er ist einer der großen Gelehrten gewesen. Aber sie kennen ihn nur als bedeutenden Arzt und Wissenschaftler, daß er ein Philosoph und Denker ersten Ranges war, ist nur den wenigsten bekannt. Und Ibn Sina, oder Avicenna, wie sein latinisierter Name lautet, war ein großer Zweifler! So kann Hussain seinen Durst und seinen Zweifel an einer islamischen Quelle löschen, ohne Sorgen, vom Westen korrumpiert zu werden.