Antikes im Neuen

Weimarer Impressionen

Kurz vor der Abfahrt schnell noch den kleinen Antikladen besucht. Ein älterer Herr sitzt im barocken Lehnstuhl in der Ecke, Anzug mit Fliege und Einstecktuch, und begrüßt uns mit den Worten: „Womit kann ich Sie glücklich machen?“ Eine große Frage, die mich zumindest vorerst lähmt. Ich lausche dem Wortgeplänkel der anderen, schaue mir derweilen die Goethe-Devotionalien an.

Ein schöner gerahmter Stich – dafür würde sich zu Hause sicher noch ein Platz finden. „Was kostet der?“, lautet mein Einstieg ins Gespräch. Behäbig nimmt er das Bildchen von der Wand und schaut auf die Rückseite. Dort steht eine astronomische Zahl, die er durch vier teilt. Es ist noch immer das 15-fache meiner Schmerzgrenze. „Ich überlege es mir“. „Aber was wollen Sie mit so einem Goethe?“, fragt er mich. „Nehmen Sie besser den hier. So sah Goethe aus, fett, satt, ein Schwerenöter, Schürzenjäger und Schlaumeier.“ – „Man kann aus Goethe alles machen“, erwidere ich, „und ich bevorzuge lieber die Illusion.“

Und so kommen wir ins Gespräch. Der Mann hat sich auf Spazierstöcke spezialisiert und betreibt das kleine Krawattengeschäft gegenüber noch dazu. Tritt drüben jemand ein, dann wechselt er das Geschäft über den Hof. Während der nächsten 60 Minuten betritt weder hüben noch drüben ein Kunde den Laden. Er sei einer der letzten acht überlebenden Antikhändler in der Stadt. Der neunte wurde gerade zu Grabe getragen. Keiner seiner Kollegen lebe davon, man müsse es sich schon leisten können. …

Da ist die Politik nicht weit. Er sieht die Einwanderung als große und einzige Chance. Wir fragen nach. Ich erzähle von meinen Deutschstunden. Als ich von den Syrern spreche, unterbricht er: „Die sind alle mindestens dreisprachig, nicht wahr?“

Alles ginge ja den Bach runter in Deutschland und jetzt sei die Chance, uns zu verjüngen, frisches Blut und neue Gedanken. Und wie viele von den Neubürgern werden seine Krawatten kaufen oder diesen Antik-Laden beleben? Er will flexibel bleiben. Den Antik-Laden gebe er sowieso bald auf. Ein Käufer in Schanghai würde den gesamten Bestand übernehmen. In China ist deutsche Kulturgeschichte gefragt. Aber in Seide wolle er weiter machen, und wenn keine Krawatten für distinguierte Männer, dann eben Shawls für muslimische Frauen.