Medikamentencocktail

Im Essensregal steht meist nicht viel. Eine Tüte Teigwaren, Linsen, eine Flasche Olivenöl, Zucker, Salz und ein Teller voller Öl mit Pfeffer und Chili angemacht. Darein tauchen die Syrer ihr Brot.

Diesmal sehe ich Arzneipackungen, vier an der Zahl. „Ist jemand krank“, frage ich? Mohammed hat es mit den Ohren. Tinnitus, wie sich herausstellt. Er ist 40 und spricht noch kein Wort Deutsch und auch kein Englisch. Hussain muß übersetzen. Mohammed macht das Geräusch nach: ssssssssss oder mmssmmssmmss macht es in seinem Kopf. Dabei liegt er auf dem Bett, selten sehe ich ihn erhoben, außer er raucht. Hat er Streß, frage ich? Oder war er einer Knallerei ausgesetzt? Er kann nicht schlafen, macht sich Gedanken um seine Familie.

Und wo kommen die Medikamente her? Ich schaue sie mir an: Pentoxifyllin 400, Ibubeta 400 akut, Betavert 12 mg und ein Vitamin-B-Komplex. Ein Bekannter hat sie ihm besorgt. Welcher Bekannte? Ist er Arzt? Nein, aber irgendwas hat er mit Pharmazie zu tun – ich werde nicht recht schlau. Wohl ein Student.

Also widme ich mich den Beipackzetteln. Ibuprofen, das Schmerzmittel, war gerade in den Gazetten. Muß man sich nicht antun, es sei denn, man hält den Schmerz nicht aus. „Hast du Schmerzen?“ – „Nein“ – „so, leave it“. Pentoxifyllin reguliert die Fließeigenschaften des Blutes und hat sooo eine Latte Nebenwirkungen – meist nehmen es wohl alte Leute mit Arterienverschluß, aber man kann es auch bei Tinnitus einsetzen. Betavert soll gegen Schwindelanfälle helfen, hat also was mit dem Gleichgewichtsorgan im Ohr zu tun. Aber Schwindel? Negativ: „leave it“.

Bleibt der Vitamin B-Komplex. Wie viel nimmt er davon? Drei pro Tag? Aber auf der Packung steht doch eine Tablette täglich! Und alles zusammen, also vier Mittel zusammengewürfelt und in mehrfacher Dosis? Ist das schon ein Suizidversuch oder einfach nur Naivität? Zwei der Mittel greifen den Magen an, zwei vertragen sich gegenseitig nicht … Wer, verdammt noch mal, übernimmt dafür die Verantwortung? Ich schaue mir seine Augen an, ob Adern geplatzt sind. Hat er Magenprobleme? Mohammed sitzt fast apathisch da und schüttelt nur mit dem Kopf.

„Okay. Die Vitamine kannst du nehmen, eine Tablette pro Tag, den Rest laß liegen und am Montag gehst du zum Arzt, wenn es wirklich schlimm ist. Aber Tinnitus bekämpft man am besten mit Ruhe, mit frischer Luft, mit viel Sonne und Licht und mit Sport. Und nicht mit Zigaretten“.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s